Skip to main content

Das erste mal im Pornokino mit meinem neuen Herrn

Ich bin Harald, bisexuell sehr devot und schon etwas älter. Daher ist auch etwas schwer ein Pendant zu finden wo es auch wirklich passt. Aber nach langer Suche und einigen Fehlschlägen hat es dann doch geklappt. Ich wurde von meinem (jetzt) neuen Herrn angeschrieben, dass ihm meine Vorstellungen sehr gut gefallen und er mich doch gerne näher kennen lernen möchte. Nach einigen Chats haben wir uns dann tatsächlich in einem Pornokino verabredet. Da er auf Nylons steht besorgte ich mir diese, und packe ein paar zusätzlich Toys ein.

Als Vorbereitung soll ich mich natürlich duschen und rasieren aber auch gründlich spülen und schon bei der Abfahrt mich mit den Nylons, ein Plug-In und Cockring „schmücken“. Im Kino angekommen ziehe ich mich in der Umkleide sofort aus. Ich darf mich nicht mit einem Handtuch bedecken und soll mich mit dem Plug-In im Arsch irgendwo hinsetzen und dort warten. So halte ich nach (m)einem Herrn Ausschau, den ich noch nicht kenne, da wir keine Bilder getauscht haben.

Nachdem ich von einigen nur komisch angesehen werde, steht auf einmal ein Herr in meinem Alter vor mir und herrscht mich an, mich vor ihm hinzuknien. „Öffne meinen Reißverschluss, Du Sau“. Ich tue was mir befohlen wird und ziehe den Reißverschluss runter. „Blase meinen Schwanz sauber. Habe heute Morgen meine Frau gefickt und bin noch nicht dazu gekommen ihn zu waschen…“. Ich nestle seinen Schwanz aus der Hose und beginne den noch schlaffen Schwanz zu blasen.

Er schmeckt komisch, aber ich tue was mir befohlen wird. Der Schwanz wird schnell hart aber bald entzieht er mir ihn wieder. Er packt ihn wieder ein, legt mir ein Halsband um, um daran wieder eine Leine zu befestigen. „Komm mit – wir sehen uns erstmal um, was hier so los ist. „. Nackt wie ich bin folge ich ihm an der Leine. Wir gehen durch die verschiedenen Räumlichkeiten bis er einen gefunden hat wo mehrere Männer sich versammelt haben.

Wir gehen zusammen rein, er lehnt sich an eine Wand und befiehlt mir. „Los blasen, aber bleib dabei stehen. „Ich bücke mich also und muss so meinen Arsch rausstrecken. „Beine weiter auseinander. “ befiehlt er. Ich stelle mit breitbeinig hin, nach vorn über gebeugt mit den Händen an der Wand abgestützt und blase seinen Schwanz. Die Männer werden aufmerksam. Sie schauen erst nur zu werden aber dann mutiger. Sie greifen mir zwischen die Beine, wichsen mich und spielen am Plug.

„Wer will meine Sau mal ausprobieren?“ Zustimmendes Gemurmel ist zu hören. „In 30 Minuten in dem Raum in dem der Sling hängt. Solange ist er nur für mich da. „“Los Du Sissy – ich muss pissen“. Er zieht mich in die Räumlichkeiten mit den Duschen und stellt mich in die Duschtasse so hin, dass ich mit dem Rücken zu ihm stehe. Das noch jemand drin ist, der sich gerade abtrocknet stört keinen von den Beiden und ich werde nicht gefragt.

„Los runter mit dem Oberkörper, zieht Dir den Plug aus dem Arsch und nimm ihn in den Mund. “ Ich ziehe den Plug raus, stecke ihn in den Mund und strecke ihm meinen Arsch entgegen. Er spuckt sich in eine Hand und verschmiert den Speichel auf meiner Rosette. Dann dringt er kommentarlos eine fickt mich ein wenig und dann spüre ich wie es warm in meinem Darm wird. Allerdings ist es für Sperma zu viel.

„Gib mir den Plug!“ heißt es plötzlich und ein paar Sekunden später ist mein Arsch wieder verkorkt. „Dreh Dich um!“ Ich tue was mir befohlen wird und ich sehe seinen noch von der feuchten Pisse glänzenden Schwanz direkt vor mir. „Sauber lutschen“. Angewidert nähere ich mich dem Schwanz, als er mich am Hinterkopf packt und meinen Kopf nach vorne drückt, und mich zwingt seinen verpissten Schwanz in den Mund zu nehmen und sauber zu lutschen.

Dann darf ich mich hinknien mir den Plug wieder raus ziehen um ihn in den Mund stecken um dann die Pisse wieder aus meinem Darm drücken. Ich kriege 2 Minuten um mich zu duschen. Dann muss ich mit den Worten „Das war geil und nun werde ich mich an Dir austoben…“ den Rucksack mit meinen Toys holen. Wieder bei ihm angekommen er schleift mich in eine Kabine mit einem Bett. Die Kabinentür bleibt offen stehen, so dass jeder reinschauen kann.

„Stell Dich hin, Arme hinter den Kopf. “ Er holt ein paar Gewichte aus dem Rucksack, die er mir an den Sack hängt. „Soll ja schließlich mir und nicht Dir Spaß machen. “ Der Plug wir durch einen aufblasbaren ausgetauscht, den ich erst in den Mund nehmen muss. Dann wird er mit Desinfektionsmittel eingesprüht und so in meine geschmierte Arschfotze gedrückt. Das brennt wie Hölle aber schon bekomme ich die nächste Anweisung. „Los mit dem Rücken auf die Matte.

“ Ich lege mich also hin und mein Herr setzt sich mit dem Arsch auf mein Gesicht. „Schön tief lecken“ befiehlt er. Während ich mich also um seine Rosette kümmere, kümmert er sich um meinen Schwanz, wichst ihn, schlägt ihn und sprüht auch diesen mit dem Desinfektionsmittel ein. Wenn ich nachlasse pumpt er den Plug auf bis ich wieder voll auf ihn konzentriere. Wir wechseln regelmäßig die Stellung. Wenn er mich fickt habe ich den Plug im Mund.

Ansonsten im Arsch, wenn ich ihn blase oder sein Arschloch bzw. da lecke wo er es mir befiehlt. Das Ganze geht eine Weile so immer abwechselnd blasen ficken lecken und das alles mittlerweile vor einigen Zuschauern die sich daran aufgeilen, wie ich benutzt werde. Irgendwann fickt er mich Doggy in den Arsch bis er kommt. Schnell muss ich mich umdrehen und er fickt die letzten Stöße in mein Maul, so dass ich seine Sahne schlucken muss und dann den Schwanz sauber lecken „darf“.

„Und jetzt gebe ich Dich für die anderen frei. “ Ich werde in den Raum mit dem Sling geführt“ aufgehangen“ und meine Extremitäten an die Ketten gefesselt. Schon kommen die Ersten und schieben mir ihre Schwänze in den Mund oder in den Arsch. Die meisten nehmen keine Rücksicht und schieben ihr Teil bis zum Anschlag rein. Die Gewichte baumeln und reißen am Sack, aber das ist Ihnen egal. Wie sie es von meinem Herrn gesehen haben schieben mir die meisten ihren Schwanz in den Mund nach dem sie mich in den Arsch gefickt haben.

2 machen sich einen Spaß und wechseln immer wieder nach einigen Stößen die Position, so dass ich immer regelmäßig den Schwanz lecken muss, der mich gerade noch in den Arsch gefickt hat. Und auf einigen, die sich auf den Boden gelegt haben muss ich reiten. Mein Schwanz wippt auf und ab und ich darf mich nur ab und zu selber wichsen. Erst als alle befriedigt sind kriege ich den letzten erlösenden Befehl. „Auf den Boden – Setzt Dich auf den Dildo und wichs Dir vor uns einen ab“.

Ein großer Dildo steht mit Saugnapf auf dem Boden. Auch er ist mit Desinfektionsmittel eingedeckt und brennt wie Hölle in meinem Arsch. „Reite ihn!“ Ich stütze mich nach hinten ab und reite den Dildo während mein Schwanz auf und ab wippt, die Gewichte an meinem Sack reißen und die Zuschauer peinlich Kommentare abgeben. Und erst nach einigen Minuten darf ich mich endlich wischen und vor allen Zuschauern abspritzen. Um dann denn Dildo zu blasen und meine Wichse auflecken zu müssen…Ich bin erledigt aber mein Herr kennt keine Gnade.

Mit verbundenen Augen werde ich an ein Andreaskreuz gebunden und jeder darf mit meinem Schwanz machen darf, was er will um mich nochmal zum abspritzen zu bringen. Gewichte werden immer wieder abgenommen neu gesetzt. Auch an den Brustwarzen. Um dann, nach dem ich gekommen bin, auf einem Bock gefesselt zu werden, und nochmal für alle hinhalten muss. Aber das kommt später….


Ähnliche Beiträge



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

ScharfeMilfonline

ScharfeMilf(32)
sucht in Radibor