Skip to main content

Vom heimlichen DWT zur geilen Spermanutte gemacht

Es fing bei mir im Alter von 19 Jahren an, dass ich mich für die Kleidung meine Mutter, sowie meiner Tanten, sehr begeisterte. Immer, wenn ich allein war, habe ich darin gewichst. Irgendwann bin ich angefangen, die Klamotten anzuziehen. Erst die meiner Mutter und später die meiner Tanten, bei denen ich damals öfter zu Besuch war. Auch die Klamotten der Mutter meines Kumpels waren nicht sicher vor mir. Dies passierte immer heimlich. Inzwischen, ich war schon 22 Jahre alt, hatte ich mir selbst einige Kleidungsstücke zugelegt.

Ich fasste dann eines Tages die Idee, mich als DWT verkleidet, in ein hiesiges Pornokino zu gehen. Zum einen wollte ich meinen Wunsch erfüllen, DW außerhalb der 4 Wände zu tragen und zum anderen hatte ich seit Jahren eine starke Bi-Neigung entwickelt und diese mit einem Freund hier und da ausgelebt. Ich mochte es zu blasen und mein Gesicht mit Sperma zu bespritzen. Ich fuhr an einem Freitag gegen 18 Uhr los. Die Tüte mit den Klamotten war dabei.

Ich machte kurz vorm Ziel, an einem ruhigen Feldweg halt, um mich umzuziehen. Strumpfhose, String, Ledermini in Schwarz und Satinbluse in Rot. Dann zog ich meine Jogginghose und meinen Hoodie wieder drüber und fuhr weiter. Gegen 19 Uhr kam ich an. Ich war total nervös. Legte meine Wertsachen im Auto ab und lief behutsam zum Seiteneingang des Pornokinos. Ich legte die 10€ bei dem Herrn an der Kasse hin und verschwand ins Kino. Dann suchte ich mir eine Kabine aus, zog meine Hose und den Hoody aus und verstaute die Sachen in meinen Stoffbeutel.

Dann zog ich noch meine Pumps an. Es war ein komisches Gefühl, wie ich da so in sexy DW in dieser Kabine stand. Aber meine Geilheit war sofort sichtbar. Jetzt nahm ich meinen ganzen Mut zusammen und öffnete die Tür. Inzwischen hatten sich meine Augen an das Licht gewöhnt. Ich schaute nach rechts und links und stöckelt dann ganz vorsichtig los. Es waren nur ca. 4 Männer zu sehen. Einer nach dem anderen begutachtete mich gründlich.

Ich hielt mich aber erst noch bedeckt und ging die Flure und Räume hoch und runter. Es war schon fast 19:30 Uhr und ich fasste nun den Entschluss, mich in eine Kabine mit Gloryhole einzuschließen. Es dauerte keine Minute, da ging die Tür nebenan auf und wurde auch direkt abgeschlossen. Ich kniete mich nur vor das Loch und der erste Schwanz ließ auch nicht lange auf sich warten. Es war ein recht schöner, rasierter Schwanz.

Für den Anfang perfekt dachte ich und nahm ich langsam in die Hand. Ich merkte sofort, wie er wuchs und fing ganz gefühlvoll an zu wichsen. Dann nahm ich meinen Mut zusammen und stülpte ihn über gieriges Blasmaul. Schön langsam lutschte ich meinen ersten Fremdschwanz. Ihm gefiel es sichtlich auch. Immer wieder zuckte er zurück, als ob er gleich kommen würde. Dann zog er ihn raus, wichste sich auf seiner Seite den Schwanz weiter.

Als er zum Abschluss kam, schob er ihn wieder durchs Loch. Dann ergoss es sich in 4-5 großen Schüben. Ich hielt mein Gesicht, ohne zu zögern hin und bekam die volle Ladung Sperma in mein Gesicht. Und so schnell er gekommen war, verschwand er auch wieder. Mit vollgewichstem Gesicht wollte ich gerade aus der Kabine und mich sauber machen, da lungerte auch schon der nächste Schwanz durch das Loch. Dieser war deutlich größer und stand auch schon ordentlich.

So geil, wie ich immer noch war, kniete ich mich direkt wieder hin und nahm ihn anständig in den Mund. Dieser Schwanz füllte mein Blasmaul komplett aus. Ich saugte so tief ich konnte. aber musste immer mal wieder das herunterlaufende Sperma, welches auf seinen Schwanz tropfte, ablecken. Diesmal dauerte es einige Zeit. Nach einer gefühlten Ewigkeit des Blasens, fing er plötzlich an zu zucken. Ich konnte meinen Mund nicht mehr rechtzeitig von seinem Schwanz nehmen, da schoss auch schon der erste Strahl ab.

Die restlichen Schübe aber spritzen alle in mein Gesicht. Dieser Mann hatte wohl richtig Druck. Es hörte gar nicht auf. Es musste inzwischen kein Platz mehr auf meinem Gesicht frei gewesen sein. Ich machte ihn danach noch schön sauber und er verschwand wortlos. Nun wollte ich mich aber waschen gehen und ging mit meinem Spermagesicht aus der Kabine. Auch meine rote Bluse war voll mit Sperma. Mit gesenktem Kopf wollte ich zu Toilette und mich frisch machen.

Nur war sie leider gerade besetzt. Ich wartete und wartete. Dann packte mich von hinten ein Typ an den Arm, und zog mich in den großen, offenen Raum, wo ich mich auf die Couch hinsetzten sollte. Völlig verdutzt, aber immer noch total geil, gehorchte ich ihm. Dann öffnete er seine Hose und holte seinen Ständer raus. Es war ein normaler, sauber und rasiert aussehender Schwanz, den er direkt in meinen Mund drückte. Ich lutsche ihn mit aller Hingabe, sodass ich erst nicht bemerkte, dass sich zwei weitere Männer in den Raum schlichen.

Erst als sie sich wichsend links uns rechts daneben stellten, realisierte ich es. Dann zog der erste Mann, seinen Schwanz heraus und befahl die anderen Zwei sich vor mir zu stellen. Ich nahm dann den einen Schwanz in den Mund und den anderen in die Hand. Im Wechsel beglückte ich beide, während der „dominante Mann“ im Hintergrund die beiden befummelte. Dann spritze auch schon der erste Mann. Ich legte meinen Kopf auf die Couch und er kam mit seinem Schwanz über mir und ließ es laufen.

Nebenbei wichste ich den anderen weiter. Dieser fand das gesehene wohl so geil, dass dieser direkt hinterherkam und seine ordentliche Ladung Sperma auf mich abwichste. Ich war nur noch mit Sperma überzogen. Es lief mir in die Ohren, in die Nase und in den Mund. Meine Satinbluse und mein Rock waren ebenso mit Spermalachen bedeckt. Es muss richtig geil ausgesehen haben. Als ich da so lag und mich gerade aufs Sofa setzten wollte, kam der Dominate auch schon wieder auf mich zu und steckte mir seinen Prügel in den Mund.

Er fickte mich regelgerecht und ich hielt bereitwillig hin. Nach einigen Minuten war dann auch er so weit. Nur drehte er mich dann um, so dass er meinen Arsch nun vor seinem Schwanz hatte. Dann spritze er mich von hinten voll. Meine Strumpfhose und mein Rock waren nur mit Sperma überzogen. Als der Mann fertig war, verabschiedete er sich und ging auf die Toilette. Na toll, dachte ich und musste wieder warten. Als er nach 5 Minuten raus kam, packte er mich wieder an de Arm und fragte, ob ich gehen wolle.

Ich sagte ja. Darauf meinte er nur, dass wir beide jetzt hier rausgehen werden. Aber….., wollte ich noch was sagen, da zog er mich schon Richtung Ausgang. Die Tür zum Erotikshop ging auf und es saß nur der Mann hinter dem Tresen da. Als dieser mich sah, stand er auf, und verschloss die Türen vom Laden. Da wusste ich, was kommen sollte. Fügig kniete ich mich hin und der Tresenmann zückte seinen Schwanz. Es war ein riesen Teil, sage ich euch.

Mindestens 22 cm. Aber ohne zu zögern, nahm ich ihn in den Mund. Er schob seinen Prügel so weit hinein, wie ich ihn aufnehmen konnte. Mein Gesicht klebte inzwischen überall. Meine Augen brannten schon ein wenig und ich war auch nicht mehr ganz fit. Ich gab mein bestes. Zu meinem Glück brauchte er nicht lange und spritze mir seinen Samen in meinen Mund, da er meinen Hinterkopf festhielt. Ich konnte nicht anders und musste alles brav schlucken.

Dann ließ er los und ich konnte Luft holen. Die beiden Männer quatschten dann und ich saß immer noch auf dem Boden im Tresenbereich. Als ich fragte, ob ich mich jetzt sauber machen dürfte, lachten sie nur und zeigten auf den Ausgang. Der Dominante meinte dann nur, dass ich so hier raus muss oder gar nicht. Der Tresenmann öffnete dann die Eingangstür wieder und mir blieb dann nicht anderes übrig als in meinem Zustand zum Parkplatz, der ca.

150 Meter entfernt war, zu gehen. Es war kurz nach 22 Uhr und leider Vollmond, sodass ich nicht wirklich im Dunkeln zum Auto lief. Aber zum Glück hat mich keiner bemerkt. Ich steig in mein Auto und begutachtet erstmal mein Aussehen. Es fühlte sich einfach nur geil und ich musste mich nun auch wichsen. Ich kam auch direkt und spritze mir auf die Hand. Dann schluckte ich meine Ladung auch noch herunter und fuhr zurück nach Hause.

Ende. So wurde ich zu einem Spermasüchtigen DWT.


Ähnliche Beiträge



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

TIffanyonline

TIffany(29)
sucht in Bauerbach bei Meiningen