Skip to main content

Silkes Fremdschwängerung

Silkes Fremdschwängerung

Ich kniete hinter ihr und starrte auf das weit auseinanderklaffende
Fotzenloch und die Rosette meiner Frau. „Du glaubst gar nicht wie geil
ich auf einmal bin. Diese Übungsklistiererei von vorhin hat mich
richtig scharf gemacht. Heute darfst du ausnahmsweise einmal ohne Gummi
in mich reinspritzen. Los, komm, fick mich in mein Arschloch“ sagte sie
zu mir. Es klang ein wenig gequält aus ihrem Mund. Das lag daran, weil
sie sich in der Hündchenstellung auf das Bett gelegt hatte.

Den Kopf
auf ein Kissen gelegt, den Hintern weit nach oben gestreckt, zog sie
sich mit ihren Händen ihr Arschloch weit auseinander. Sie hatte es dick
mit einer Gleitcreme versehen. Prall und schwer hing ihr fremd
geschwängerter Bauch nach unten. Am liebsten hätte ich jetzt meinen
harten Prügel in das vor Nässe schimmernde Fotzenloch meiner Frau
versenkt. Doch obwohl Silke geil war wie selten, so wollte sie 3 Tage
vor der errechneten Niederkunft kein Risiko mehr eingehen und deshalb
in den Arsch gefickt werden.

Schließlich hatte sie einiges auf sich
nehmen müssen um zu ihrem Nachwuchs zu gelangen. Ich beugte mich vor
und leckte ihre nach Babyöl und Frau duftende Fotze und den kleinen
festen Schließmuskel. Ich steckte meinen Zeigefinger in ihr Arschloch
und schob ihn einige Mal hin und her. Dann führte ich meinen dicken
Schwanz vorsichtig an das enge Arschloch meiner im neunten Monat
schwangeren Frau heran. „Ohhh, jaaaa, besorg´s mir noch mal so
richtig“ stöhnte Silke auf, als ich in sie eindrang.

Ich fasste meine
Frau während des Arschficks von hinten an die vollen Milchtitten und
knetete sie vorsichtig durch. Eine süßlich riechende, klebrige
Flüssigkeit sickerte durch meine Finger. „Große Güte! Was aus den süßen
kleinen Dingern für stolze Riesentitten geworden sind. Hoffentlich wird
das wieder so, wie es vorher war“ meinte ich zu Silke und leckte den
süßen Nektar ab. Liebevoll umfasste ich den dicken, schwangeren Bauch
meiner Frau. Das Kind im Bauch war nicht mein eigenes, trotzdem war ich
froh, dass es in ihr steckte.

Und bei der Zeugung war ich ja
schließlich auch dabei gewesen. Unwillkürlich musste ich daran denken,
wie das Kind im Bauch meiner Silke gezeugt worden war:

Silke und ich waren seit fast 15 Jahren verheiratet und wohnten am Rande
einer Kleinstadt. Wir hatten uns allen erschwingbaren Luxus
angeschafft: Ein eigenes Haus, jeder nannte ein Auto sein Eigen und
jedes Jahr unternahmen wir einen ausgedehnten Urlaubstrip in alle
Länder. Aber unser größter Wunsch, ein Kind, war uns bisher versagt
geblieben.

Zuerst war es Silke, die wegen einer langjährigen Entzündung
der Eierstöcke nicht in der Lage war ein Kind zu empfangen. Nach
langen Wegen und Bangen um den Verlust der Eierstöcke war es den Ärzten
dann doch gelungen die vorübergehende Unfruchtbarkeit zu besiegen. Dann
passierte mir dieser dumme Unfall, bei dem ich beim Versuch, einen Baum
im Garten zu beschneiden von der Leiter fiel, aber mit meinem
Hochzeitsgeschirr so unglücklich an einem Ast hängen blieb, so dass ich
trotz aller ärztlicher Kunst für immer unfruchtbar wurde.

Trotzdem
gaben wir nicht auf, der Wunsch nach einem Kind blieb in uns.
Schließlich blieb uns nur noch der Ausweg der Befruchtung mit fremdem
Samen.

Da letztendlich nur die Übertragung von fremdem Samen in Frage kam,
standen wir beide vor der Frage: Steril in irgendeiner hell
erleuchteten Arztpraxis, umgeben von fremden, geschäftig hantierenden
Leuten oder die natürliche Befruchtung durch Geschlechtsakt mit einem
bis dahin guten Bekannten. In langen meist abendlichen Gesprächen
berieten wir darüber, welcher Methode der Vorzug zu geben sei.

Dabei
hatten wir festgestellt, dass jedes Mal dann, wenn das Thema auf die
körperliche Fremdbefruchtung kam, sowohl Silke als auch ich merkwürdig
erregt wurden: Ich hatte nach diesen Gesprächen einen unglaublich
harten Ständer in der Hose, teilweise ging mir während des Gesprächs
einer ab, Silke wurde durch den Gedanken, im Beisein von mir von einem
Fremden geschwängert zu werden regelrecht geil, so dass ein großer
feuchter Fleck in ihrem Höschen ihren Gemütszustand deutlich machte.

Nachdem wir auch die moralische Seite unseres Vorhabens besprochen
hatten, entschlossen wir uns für eine Befruchtung durch Geschlechtsakt
im Beisein von mir. Schließlich sollte auch ich dabei sein, wenn sie
daran war, ein Kind, welches dann unser gemeinsames Kind sein würde, zu
empfangen. Wir fanden, dass das ganze auch mit einem Hauch von
erotischer Romantik vonstatten gehen solle, ein geschlechtlicher
Festakt sozusagen. Nachdem unser Entschluss der Fremdschwängerung
feststand, gingen wir beide an die Suche nach einem geeigneten
Samenspender.

Woher nehmen? Einfach jemanden ansprechen: „Wollen sie
meine Frau ficken? Auch schwängern?“ Bestimmt hätten viele sofort mit Silke ficken wollen: 53 Kg, zarte Gestalt, 1,70 m groß, Körbchengröße
75 B, lange blonde Haare. Nach einigen Versuchen fanden wir Dirk, den
wir fortan den Befruchter nannten. Wir hatten uns in einschlägigen
Foren im Internet kennen gelernt. Nach einigen Treffen gingen wir alle
zusammen fast mehr als freundschaftlich miteinander um. Wir alle waren
uns über eine Fremdschwängerung einig.

Die größte Barriere war dabei
jedoch die Tatsache, daß die Befruchtung von Silke im Beisein von mir
stattfinden sollte. Darauf hatten wir von Anfang an keinen Zweifel
aufkommen lassen. Auch die rechtliche Seite wurde von Anfang an
klargestellt. Der Befruchter hatte weder vor noch nach der Niederkunft
von Silke irgendeinen Anspruch auf das gezeugte Kind. Auf der anderen
Seite hatte ich die volle Vaterschaft anzuerkennen. So kamen wir
Schritt für Schritt vorwärts. Um miteinander warm zu werden, wünschte
sich Silke, dass sie zunächst einmal allein mit dem Befruchter ficken
wollte.

Jedoch hatte der Befruchter, auch aus Gesundheitsgründen bis
auf den eigentlichen Befruchtungsakt ausnahmslos mit Kondom zu ficken.
Während dieser Probezeit sollte ich zunächst jeweils zuvor telefonisch
von dem bevorstehenden Geschlechtsakt informiert werden. Ich liebe
meine Frau sehr, deshalb gab ich dem Wunsch Silkes nach. Jedes mal
wenn Silke bei mir auf der Arbeit anrief und mir mitteilte, das sie
kurz davor war mit dem Befruchter ins Bett zu steigen, und vor allem
wenn sie anrief dass sie gerade gefickt worden war, nahm es mir immer
fast den Verstand.

Nach jedem solchen Anruf hatte ich sofort einen
steifen Schwanz in der Hose. Mehrmals war sie sogar feucht geworden, so
dass ich Mühe hatte, dieses vor meinen Kollegen zu verstecken. Dann war
ich jedes Mal total verrückt nach meiner Silke.

Es vergingen 2 Monate. Mehrere Male hatten sie nun miteinander gefickt,
schließlich wollte Silke wissen, ob Dirk auch genügend Samen
produzieren würde. Es waren meistens zwischen 5-15 ml Sperma, die Dirk
von sich gab.

Dabei hatten sie festgestellt, dass die Spermamenge davon
abhing in welcher Stellung sie von ihm gefickt worden war. In der
Hundestellung von hinten war sie fast doppelt so groß wie in den
restlich ausprobierten Stellungen. Auch die Dauer der Enthaltsamkeit
vor der Samenabgabe war ausschlaggebend. Da wir uns auch für die beste
Stellung zur Empfängnis informiert hatten, beschlossen Silke und ich,
dass sie Dirks Samen in der Hundestellung von hinten empfangen würde,
der Befruchter hatte dafür 3 Tage Enthaltsamkeit zu üben.

Unter diesen
Bedingungen hatten sie bis zu 20 ml Sperma in den vollgefickten
Kondomen gemessen.

Bald kam der Tag, an dem ich das erste Mal bei der Trainingsfickerei in
der Wohnung sein sollte. Es war an einem heißen Sonntagvormittag und es
klingelte an der Türe. Silke öffnete und ließ Dirk herein. Nach kurzer
Begrüßung gingen Dirk und Silke zum Schlafzimmer. Nachdem sie als
Letzte die Türe durchschritten hatte, drehte sie sich noch einmal zu
mir um.

„Sei bitte nicht traurig, aber beim ersten Mal kann ich dich
nicht körperlich dabei haben. Ich würde verkrampfen, es ist ja auch
bald vorbei. Denk daran warum wir das hier durchziehen“, sagte sie
leise zu mir und schloss die Tür hinter sich. Ich ging ins Wohnzimmer
wo ich aufgeregt und erregt auf und ab lief. „Ich Esel, auf was lasse
ich mich da eigentlich ein?“ ging es mir durch den Kopf. Ich setzte
mich auf einen Sessel.

Angestrengt lauschte ich, was sich hinter der
Türe wohl gerade abspielen würde. „Er schiebt seinen dicken Schwanz in
die nasse Pussy meiner Frau und spritzt seinen Samen in sie hinein“
dachte ich. In diesem Augenblick hörte ich wie meine Frau aufstöhnte.
Dann wurden die Geräusche aus dem Schlafzimmer ruhiger aber auch
eindeutiger. Silkes Stöhnen wurde immer lauter. Er schien es ihr
ordentlich zu besorgen. In meiner Hose schwoll mein Schwanz immer mehr
an.

„Das ist nicht wahr, nebenan im Schlafzimmer vögelt einer meine
Frau durch und ich sitz hier, hab´ ne´n Steifen in der Hose, bin geil
ohne Ende und darf nicht ficken“! dachte ich wieder bei mir. Ich
presste meine Hände fest in den Schoß, aber es nützte nichts. Durch die
Zimmertür konnte er nun einzelne Wortfetzen verstehen: „Los, mach mir
bald ein Kind, fick mich, ja spritz mich voll, pump mir deinen Saft
voll in den Bauch, ja ich spüre deinen Schwanz an meiner Gebärmutter,
jaaaa, fest, fest, jetzt, arrrrh“ Ich riss meinen Schwanz aus der Hose
und fing an zu wichsen.

Jetzt war mir alles egal. Ein warmer
Spermaschwall ergoss sich in meine Hand. „Nein, das halte ich nicht
mehr aus“ dachte ich bei mir und machte mich gerade auf den Weg ins
Schlafzimmer, als sich die Tür zu diesem öffnete. Silke stand im
Türrahmen und lächelte verklärt, das von Dirk mit Sperma gefüllte
Kondom baumelte in ihrer rechten Hand „Du hast es also wirklich wieder
zugelassen?“ fragte ich. „Ja und beim nächsten mal sollst du auch
körperlich dabei sein und zuschauen dürfen.

Noch zwei, drei Übungsficks, danach werde ich die Pille absetzen.
Übrigens er fickt wirklich gut, oh, du Armer, du hast ja Spermaflecken
auf deiner Hose“ Verschämt schaute ich zu Boden.

Dann endlich war der von mir ersehnte Tag gekommen, an dem ich ganz nah
dabei sein durfte. Silke nahm mich bei der Hand und führte mich ins
Schlafzimmer. Sie bat mich auf dem einzigen Stuhl der im Zimmer stand
Platz zu nehmen.

Ich war gespannt auf das, was ich zu sehen bekam.
„Bitte lege deine Arme auf den Rücken“ sagte meine Frau zu mir und ich
tat was sie wollte. Sie fesselte meine Arme an die Rückenlehne des
Stuhls. „Mach den Mund auf!“ Ich zögerte. „Los, mach den Mund auf oder
du bleibst draußen“ sagt Silke mit einem Unterton Ärgernis in der
Stimme. Ich tat wie geheißen und machte den Mund auf. Schwupp, schon
hatte sie mir einen Knebel in den Mund geschoben und auch schon hinter
dem Kopf verschlossen.

Dann trat sie hinter mich und zog mir zu meiner
Verwunderung eine Augenbinde über den Kopf. „So, ich denke es ist
alles zu unserem Besten. Nicht das du mir mittendrin durchdrehst und
etwas anstellst, was uns hinterher leid täte. Man kann ja nie wissen“,
lachte Silke erklärend vor sich hin. „So, jetzt werde ich mich nackt
ausziehen und auf Dirks Ankunft warten, er müsste eigentlich jeden
Augenblick da sein. Hab´ ich dir eigentlich schon erzählt, dass er
einen wirklich riesigen Schwanz hat? Der spritzt Unmengen Sperma ins
Kondom.

Beim letzten Mal wäre es beinahe geplatzt“ lachte Silke laut
auf. Es klingelte an der Wohnungstür. Mein Herz fiel vor Aufregung fast
in die Hose. Silke öffnete die Wohnungstür und führte Dirk ins
Schlafzimmer. „Hallo“ war seine Begrüßung. Ich horchte ins Zimmer. Ein
Rascheln verriet mir, das sie sich gegenseitig auszogen. Im Geiste
stellte ich mir vor, wie er ihr das Seidenhöschen über den strammen
Arsch nach unten zog. Die nächsten Laute waren unmissverständlich.

Meine Frau blies ihrem künftigen Kindeserzeuger einen ab. Es dauert
nicht lange und meine Frau stöhnte auf: Er hatte in meinem dabei sein
seinen Schwanz in meine Silke geschoben. Dann fickten sie wild
drauflos. Ich hörte Silkes Stöhnen und Dirks sich steigerndes Keuchen.
Bald würde er abspritzen. „Und jetzt fick mich bitte in den Arsch“
hörte ich meine Frau stöhnen. „Was hat das mit der Zeugung eines Kindes
auf sich?“ ging es mir durch den Kopf.

Das war doch nicht meine Silke,
die diesen Wunsch äußerte? Meine Silke und Arschficken? Mich hatte sie
immer zurückgewiesen. „Jarrrhhh, waaauuuu. ,…. Aaaaah, Waaahnsiiiin, ja
jetzt“ stöhnte meine Frau laut auf. Ich stellte mir vor, wie Dirk
seinen Samen nun bald Schub um Schub in das Kondom im Inneren ihres
Darms pumpen würde. Und tatsächlich hörte ich Dirk schreien: „Jaaaarr
ich komme, Ich spritze, ich spritz, jetzt. “ „Jaaaaa, gibs´ mir richtig“
stammelte meine Frau zurück.

Ich konnte nicht anders, eine heiße Ladung
von Sperma ergoss sich in meine Unterhose. Nachdem Dirk den Raum
verlassen hatte, nahm mir Silke die Fesseln ab. „Na, so schlimm kann`s
nicht gewesen sein. Schau mal deine Hose an: Total durchnässt von
deinem Sperma“

Eine Woche später, Silke war kurz vor ihrer Menses, war es soweit, dass
ich zusehen durfte, wie sich meine Frau von Dirk ficken ließ: „Komm
mein Schatz, in der Zeit, in der sich Dirk duscht, gehen wir schon mal
ins Schlafzimmer“ sagte sie zu mir und zog mich an der Hand in den
Raum.

Wieder durfte ich auf demselben Stuhl Platz nehmen. Sie hatte
ihn heute an das Bettende gebunden. Der Stuhl stand nun mit der Lehne
zum Bett. „So, zieh dich bitte aus, es wird Dir bestimmt sehr warm
werden“ bat sie mich und drehte mich verkehrt herum auf den Stuhl.
Damit Du auch heute keine Dummheiten anstellst, werde ich Dir zumindest
die Handschellen anlegen. Ist Dir das Recht so?“ fragte sie mich fast
so wie nebenbei.

Was blieb mir anders denn anderes übrig als „Ja“ zu
sagen? Widerstandslos und glücklich zusehen zu dürfen, ließ ich mir
widerstandslos die Hände auf dem Rücken zusammen binden. „So, und damit
du nicht in der Gegend herumspritzt, ziehe ich Dir jetzt ein
Gummimützchen über deinen Schwanz. Der ist ja, wie ich sehe schon
spritzbereit“ „Weißt Du eigentlich wie mich das auch antörnt?“
erwiderte ich. „Was es törnt Dich an, wenn ich von einem andern Mann
gefickt werde? Na, wenn ich das schon früher gewusst hätte, dass du auf
so etwas stehst und davon geil wirst, dann hätten wir das ja mal früher
ausprobieren können.

Mein lieber Mann, der Schwanz steht ja jetzt wie
ein Eins. Aber heute darf mich nur einer ficken, und das ist Dirk. “ Sie
legte sich bäuchlings, nur mit einem weißen BH und Slip bekleidet, mit
dem Kopf zu mir gewandt, auf das Bett vor mir. Genau so, dass sie mich
noch mit ihren Händen erreichen konnte. Sie nahm meinen Schössling, der
stramm in seiner Gummikleidung stand, in beide Hände, und streichelte
ihn zärtlich.

Während dessen war Dirk in den Raum gekommen. Ich musste
feststellen, dass Dirk tatsächlich einen Riesen als Schwanz besaß. Dirk
bestieg das Bett und hockte sich mit dem Arsch zu mir auf den Rücken
meiner Frau. Er beugt sich nach vorne leckte Silkes Spalte und ihre
Rosette. Durch diese Position konnte ich abermals seinen Riesenschwanz
bestaunen, der gleich im Unterleib meiner Frau verschwinden würde, wenn
ich nicht laut und vehement dazwischen schreien würde. Aber warum
sollte ich? Ich hatte es doch auch so gewollt.

Ich sah wie Silke die
Augen verdrehte und dann ganz langsam schloss. Ihre kleinen zarten
Hände schlossen sich jedoch immer noch um meinen Schwanz. Das bedeutete
für mich: sie hatte mich noch nicht vergessen! Dann öffnete Dirk den
Verschluss ihres BH ´s, streift ihr langsam den Slip bis übers Knie
zurück. Dann drehte er sich um fasste mit beiden Händen um ihre Hüften,
hob ihren Hintern ein bisschen an und drang von hinten in Silkes in der
Zwischenzeit nass gewordenen Pussy ein.

Die Hände meiner Frau lösten
sich von meinem Schwanz, sie war jetzt in Gedanken nur noch bei Dirk.
Bei dem Anblick verspürte ich ein leichtes Kribbeln in meiner Harnröhre
und mein Schwanz schwoll noch stärker an. Auch wenn ich mich gegen
dieses Kribbeln wehrte, es wurde umso stärker, je länger ich den Beiden
zuschaute, wie sich Dirk über meine schöne, zierliche Frau hermachte.
Der stieß nun schneller und fester zu, als vor wenigen Minuten.

Ich
konnte hören wie seine Eier gegen den Hintern meiner Frau klatschten.
Ich sah, wie er von hinten die süßen, festen Titten meiner Frau knetete
und es dauerte nicht lange, dass ich mich wieder einmal mehr ergoss.

Brav spritzte ich in das Kondom, dass mir Silke in weiser Voraussicht
übergezogen hatte. In der Zwischenzeit ergoss sich Dirk in das Kondom
in meiner Frau.

Und dann kam der Tag, an dem das große Ereignis stattfand.

Es war
Sonntagmittag gegen 14 Uhr, als es an der Wohnungstür klingelte. Silke
ließ Dirk herein. Wir begrüßten uns herzlich und setzten uns ins
Wohnzimmer. Zum heutigen Anlass hatte sich Silke besonders reizend zu
recht gemacht: Sie wollte mir und besonders ihrem Befruchter einen
besondern Anblick bieten: Auf ihrer sonnengebräunten Haut trug sie
einen brustwarzenfreien BH, schwarze Strapse und dazu schwarze
Netzstrümpfe. Auf einen Slip hatte sie verzichtet, der würde nur
stören. Die Aufmachung würde Dirk noch einmal besonders aufgeilen, um
so noch mehr Spermien in ihre Fotze spritzen können.

Sektgläser standen
bereit, Silke ging in die Küche um den Sekt zu holen. Währenddessen
zogen wir uns beide aus. Sie reichte mir die Flasche, die ich mit einem
lauten Knall öffnete. Der Sekt schäumte aus der Flasche. „Siehst du
Liebling, so wird deine Pussy nachher auch vollgeschäumt sein. Ich
hoffe du bist gut in Form“ wandte ich mich an Dirk. „Und wie! Ich bin
schon mächtig geil auf Silkes süßes kleines Fötzchen“ erwiderte Dirk.


„Und ich bin heute höchst fruchtbar. Ich habe heute Morgen noch mal
extra die Temperatur gemessen. Es ist alles bestens. Obwohl ich schon
richtig geil bin, so bin ich auch trotzdem ein bisschen nervös ob alles
gut klappt“ fügte Silke hinzu nachdem wir alle einen Schluck Sekt zu
uns genommen hatten. „Kommt, lasst uns beginnen!“ Sie trat vor mich und
küsste mich leidenschaftlich. Dann ging sie vor mir auf die Knie und
blies mir einen.

Gleichzeitig wichste sie mir einen mit der linken
Hand. Nachdem mein Schwanz stand, rollte sie mit der rechten Hand
geschickt ein Kondom darüber. „Damit Du an diesem besonderen Tag
ruhigen Gewissens einfach drauf los wichsen und losspritzen kannst. Ich
werde deinen Saft nachher austrinken, also spritz recht viel in das
Gummitütchen“ sagte sie zu mir und wandte sich an Dirk. „Für dich gilt
das gleiche, nur Du, Du spritzt mir auf meinen Muttermund. “ Damit nahm
sie Dirks schon fast harten Schwanz in den Mund.

Sekunden später stand
sein mächtiger Schwanz fast senkrecht. „Na dann los jetzt“ drängte ich
plötzlich, weil auch ich eine Geilheit in mir spürte. Dann war es
soweit: Silke und ich hatten im Wohnzimmer alle Möbel zur Seite
geräumt. In der Mitte des Raumes befand sich nur ein stabiler, etwa 70
cm hoher Holztisch. Über den hatte Silke einen dicken, weichen
Wollteppich und ein dickes Kissen gelegt. Sie ging an den Tisch heran,
legte sich auf den Rücken, streckte die Beine nach oben und spreizte
sie weit aus einander.

Vor meinen Augen lag nun die weit gespreizte
Fotze meiner Frau. In wenigen Minuten würde aus dem Inneren fremder,
fruchtbarer Samen eines anderen Mannes quillen. Ich ging vor ihr in die
Knie und beugte meinen Kopf in die Fotze meiner Frau, die meinen Kopf
fest in dagegen drückte. Ihre Möse duftete wie immer nach scharfer,
reifer Frau. Tief fuhr ich mit meiner Zunge durch Silkes nasse Pussy.
Sie schmeckte heute besonders intensiv und auch besonders feucht,
vielleicht in dem Wissen der

bevorstehenden Schwängerung, dem Wissen, dass sie heute ihren
fruchtbarsten Tag hatte und sie in wenigen Minuten im Beisein ihres
Ehemannes von einem anderen Mann geschwängert werden würde.

„Mein Gott
schmeckst Du heute aber besonders gut, fast fruchtig“ versuchte ich zu
scherzen. Ich leckte Silke leidenschaftlich und inbrünstig. Mehr konnte
ich zu ihrer Schwängerung nicht beitragen. „Ischsch…willl…..mhhmmm,
dasss er essss dir gut mmmacht“ stammelte ich, während ich weiterhin
die Fotze meiner nun geil mit dem Arsch hin und her rutschenden Frau
mit der Zunge bearbeitete. Ich drückte ihr noch eine große Ladung
meines Speichels zwischen ihre Schamlippen und ging dann mit dem
Oberkörper nach hinten zurück.

Dann sank ich vollends in die Knie und
schaute nach oben: Dort wo ich noch vor wenigen Sekunden meinen Kopf
hinhielt, befand sich nun Silkes Befruchter: Dirk. Er setzte seine
bläulich schimmernde Eichel an der wie immer glatt rasierten Scheide
meiner Frau an, die sich auf die Berührung hin noch ein wenig weiter
öffnete.

Langsam drang der harte Schwanz unter dem lauten geilen Gestöhne meiner
Frau tief in deren Unterkörper ein. Ich hatte unterdessen die
Videokamera in der Hand und filmte die Penetration und jeden Stoß aus
nächster Nähe.

Silke und Dirk wurden nun leidenschaftlicher: „Fick
mich, ja, stoß´ zu. Ja jetzt! Los nimm mich richtig hart ran. Gib´s
mir! Spritz mir die Gebärmutter voll!, aaaaahhr“ So hatte ich meine
Silke noch gar nie zuvor erlebt. Millionen von fruchtbaren Samenfäden
würden in ein paar Minuten, ja vielleicht auch schon in ein paar
Sekunden augenblicklich den Muttermund meiner Frau umspülen. Es war ein
überwältigender Anblick, wie der Schwanz des Befruchters immer wieder,
und fast schien es mir, auch immer tiefer in der Fotze meiner Frau
verschwand.

Der Anblick als solches ist ja schon etwas besonderes, aber
der eigenen Frau beim Ficken zuzuschauen, das ist schon etwas anderes.
An der Stelle, an der sonst nur ich Zugang gehabt hatte, war jetzt ein
Anderer und meine Frau, so schien es mir, genoss es offensichtlich
sehr. Im Innersten hoffte ich inständig dass die Befruchtung schon beim
ersten Versuch gelingen würde, diese fast seelischen Qualen des
Zusehens würde ich ein wahrscheinlich nicht noch einmal durchstehen,
obwohl ich vor Geilheit schier platzte! Bereits seit fast zehn Minuten
beackerte Dirk nun Silkes Pussy.

Langsam stoßend oder schnell kreisend
bewegte er seinen Ständer hin und her. „Es ist soweit, es kommt mir
bald, nimm bitte die gewünschte Stellung ein“ sagte Dirk endlich.
Sofort kam Silke mit dem Oberkörper hoch, drehte sich auf die Knie,
legte den BH ab und nahm die Hundestellung ein. Nun kletterte Dirk auf
den kleinen Tisch und trat vorsichtig hinter Silke. Ein herrlicher
Anblick bot sich ihm: Silke hatte die Arme neben sich nach vorne
gelegt, hielt sich mit den Händen an der Tischkante fest um seine Stöße
aufzufangen.

Die brav zu zwei Zöpfen zusammengebunden Haare, die rechts
und linkes neben dem Kopf lagen, der makellos gebräunte Rücken, auf dem
sich lediglich ein weißer Streifen an der Stelle zeigte an der sie
sonst ihren BH trug, schließlich der ihm zugewandte herrliche Arsch.
Langsam näherte sich sein steifer Schwanz den Schamlippen meiner Frau.

Er beugte sich über ihren Rücken und nahm je einen der Zöpfe in die
Hände, ging dann ein wenig in die Knie bis sich seine Eichel zwischen
den Schamlippen befand.

Langsam aber unaufhaltsam drang er dann Stück
um Stück in den Unterleib meiner Frau ein. Silke stöhnte laut auf.
Kraftvoll stieß Dirk seinen Schwanz in Silke hinein und bewegte ihn vor
und zurück. Er fickte sie sehr gekonnt und geschickt. Dabei kam er, wie
auch Silke, mächtig ins schwitzen. Ich bemerkte wie Silke versucht war
ihre Fotze zusammen zu ziehen und das hatte Wirkung. „Aahh jetzt“
stöhnte Dirk laut auf, hielt einen kurzen Augenblick inne um dann mit
einem letzten, festen Stoß tief in die Vagina meiner Frau einzutauchen.

„Aaaarhh“ entfuhr ein kehliger Laut aus Dirks Mund „es kommt miiiir“.
Fünf bis sieben Schübe fruchtbarsten Samens entluden sich im
Sekundentakt in die empfängnisbereite Scheide meiner Frau. Dirk pumpte
sie regelrecht mit seinem Samen voll. Obwohl sein Schwanz noch tief in
ihr steckte quoll das Sperma links und rechts zwischen den Schamlippen
meiner Frau heraus. „Wenn das nicht reicht um schwanger zu werden, was
dann?“ dachte ich bei mir. Nach knapp einer Minute, die uns allen
endlos erschien, zog Dirk seinen Schwanz keuchend und erschöpft aus der
Fotze meiner Frau.

Ein Schwall von warmem Sperma fiel herab auf die
Wolldecke.

Silke hatte auf dem Tisch in der Hundestellung Platz genommen. Das Herz
schlug Ihr bis zum Halse: Obwohl sie sich riesig darauf freute, bald
Mutter zu werden, so sehr hing sie doch an ihrem Mann, der nun mit
ansehen sollte, wie sie in wenigen Augenblicken von einem anderen Mann
geschwängert werden würde. Sollte sie ihn wegschicken? Die ganze Aktion
einfach im letzten Augenblick abbrechen? Wenn die Spermien erst einmal
tief in ihrer Scheide waren, dann würde sie so gut wie nichts mehr auf
dem Weg der Befruchtung aufhalten.

Sie für sich hatte mit diesem Thema
abgeschlossen. Sie wollte ein Kind, egal wie, Hauptsache jetzt, hier
und sofort. Außerdem, vielleicht hatte sie ja auch schon ein paar
Tropfen von Dirks Samen in der Rückenlage empfangen. Im Übrigen hatten
sie beschlossen zur Sicherheit der Schwängerung noch dreimal in der
gleichen Woche den Befruchtungsakt zu vollziehen. Zum Zeichen, dass sie
sich sicher war ein Kind zu empfangen, senkte sie den Oberkörper tief
nach unten und streckte ihren geilen Arsch soweit es ihr möglich war
nach oben.

Sofort spürte sie den angenehmen Druck von Dirks hartem
Schwanz zwischen ihren Schamlippen. Jetzt gab es kein Zurück mehr. Sie
würde sich ihm voll hingeben. Sie spürte wie Dirk den Druck auf den
Eingang ihrer Scheide erhöhte und schließlich langsam in sie eindrang.
Sie hatte ihn ja jetzt schon ein paar Mal in sich gespürt, heute war es
anders. Er fühlte sich noch strammer an, härter als je zuvor. Ob es
wohl daran lag, dass sie heute von Dirk ohne Kondom gefickt wurde?
„Jaaa, fick mich schön, nimm mich hart ran, spritz mir deinen heißen
Samen auf meine Eierstöcke, Füll mich ab“ versuchte sie Dirk noch mehr
anzufeuern.

„Jaaaaahhh, mach mir das Baby, aah“ kam es tief aus ihrer
Kehle. Sie spürte instinktiv an seinem Verhalten, dass er kurz davor
war abzuspritzen. Gleichzeitig spürte sie aber auch, daß sich auch ihr
eigener

Orgasmus ankündigte. Sie versuchte noch, ihn hinaus zu schieben, es
gelang ihr nicht mehr. Spätestens als sich Dirks Hände um ihren Arsch
krampften, fegte eine heiße Welle durch ihren gesamten Körper, sie
spürte wie sich ihre Gebärmutter mehrmals rythmisch zusammenzog.

Sie
versuchte ihren Unterleib zu kontrollieren, zu steuern, ihren
Muttermund weit zu öffnen, sie presste ihren Unterleib fest gegen
seinen zuckenden Schwanz und fühlte seine heiße Ficksahne in sich
hinein spritzen. Sie schloss die Augen. Das war der Augenblick, sie
ließ sich innerlich fallen. Silke wusste: In dieser Sekunde hatte sich
ihr Muttermund weit geöffnet und Millionen von fruchtbaren Spermien
bahnten sich ihren Weg zu dem fruchtbaren Ei, welches sie in ihren
Eierstöcken herumtrug.

In wenigen Minuten würde sich das schnellste,
das kräftigste Spermium mit einem Ei verschmelzen: Ihr Kinderwunsch
würde in Erfüllung gehen. Das war er also, der Augenblick der
Empfängnis, nun fühlte sie sich auf Wolken. Dass sie dabei spitze
Schreie ausgestoßen hatte, dass ihr Atem hechelnd und keuchend aus
ihren Lungen blies, das war ihr nicht bewußt.

Während Dirk meine Silke kräftig durchfickte, war ich mit der Kamera
langsam um den Tisch gegangen.

Ich sah dass Silke die Augen geschlossen
hielt. Ihre Hände umklammerten fest die Tischkante, während Dirk
erbarmungslos seinen Schwanz ein um das andere mal in die zarte Vagina
dieses zierlichen Körpers hämmerte. Bald würde dieses zarte Wesen mit
einen dicken, fremd geschwängerten Bauch herumlaufen und in 9 Monaten
einem Kind das Leben schenken. Alle würden glauben, dass ich der
Erzeuger sei. Außerdem freute ich mich in diesem Augenblick auch in
diesen dicken Bauch ficken zu dürfen, denn das hatte mir Silke
versprochen.

Meine Finger waren ständig auf dem Auslöser der
Videokamera. Ich spürte wie weit die beiden mittlerer Weile waren und
ging deshalb wieder hinter das wild fickende Paar. Ich ging in die Knie
und hielt die Kamera voll auf den Schwanz, der in der Vagina meiner
Frau wild hin und her fuhr. „Jaaa, mach´s ihr, spritz ihr die
Eierstöcke voll, los spritz ihr voll in Fotze“ hörte ich mich plötzlich
schreien, „Drück deinen geilen Arsch schön hoch, jaaaaa, und halt
schön still wenn er abspritzt, gleich kriegst du geiles Luder deinen
lang ersehnten Samen.

“ Und dann sah ich durch den Sucher der Kamera wie
der Befruchter sein Werk vollendete. Den Schwanz tief in die Fotze
meiner Frau versenkt, entlud er sein Sperma in ihren Unterleib. Der
Vorgang hatte etwas a****lisches, Urwüchsiges in sich, dass mich ein
Gefühl der Hilflosigkeit, Unterlegenheit ergriff. Inständig hoffte
ich, das der Befruchtungsvorgang nicht noch einmal wiederholt werden
müsse. Noch nie, auch in den vorangegangenen Tests, hatte ich so aus
der Nähe sehen dürfen, wie die zarte Vagina meiner Frau von einem so
dicken Schwanz schonungslos ausgespießt uns dann erbarmungslos gefickt
wurde.

Das alles an der Stelle, an der sonst nur ich das Recht hatte.

Gleichzeitig war ich jedoch voll aufgegeilt und spritzte mir das von
Silke übergezogene Kondom voll. Fasziniert nahm ich wahr, wie der
Samen des Befruchters aus Silkes Scheide rann, obwohl er seinen
gewaltigen Schwanz noch tief in ihr vergraben hatte. Mit einem
stöhnenden Laut zog Dirk nun doch

den Schwanz aus dem Fickloch meiner Frau. Sein Riesenschwanz glänzte im
Licht der Sonnenstrahlen die durchs Fenster fielen, vom Fotzensaft
meiner Frau sowie seines eigenen Spermas, welches er reichlich in Silke
ergossen haben musste.

Nachdem Silke noch eine Minute demütig in der Hundstellung verharrt
hatte, ging ich um sie herum und streichelte ihr über den Kopf. “ Das
hast du großartig gemacht meine süße Maus. Schau was du dabei noch
angerichtet hast“ sprach ich leise zu ihr und hielt ihr meinen im voll
gespritzten Kondom schwimmenden Schwanz hin. „Und Du hast tapfer meine
Empfängnis gefilmt, so wie ich es wollte. Komm gib mir deinen Schwanz,
ich will ihn sauberlecken“ antwortete sie, streifte mir das Kondom vom
Schwanz.

Wie versprochen setzte sie das Gummitütchen an ihren Mund und
trank in einem Zug mein abgespritztes Sperma. “ Wie ich sehe, hat es
dich ganz schön erregt. Komm ich werde dir noch einen blasen“. Nur zu
gern kam ich der Aufforderung nach und nach wenigen Minuten spritzte
ich meiner Frau meine Ficksahne in den Mund. Silke blieb noch eine
halbe Stunde auf dem Bauch liegen dann standen wir alle auf, duschten
und gingen gemeinsam aus zum Essen.

Anschließend tranken wir zu Hause
noch eine Flasche Wein. Spät in der Nacht verließ Dirk unser Haus. 2
Wochen später hatten wir Gewissheit; Silkes Regel blieb aus, Dirk hatte
sie bereits bei seinem ersten Einsatz befruchtet, Silke war schwanger!

Ein lautes Stöhnen holte mich in die Gegenwart zurück: „Jaaaa, jetzt, es
kommt mir, und, ahhh, wiiiie!“ winselte Silke. Ich bemerkte wie sie
mit der rechten Hand ihren Kitzler bearbeitete um so leichter zu einem
Orgasmus zu kommen.

Mir erging es nun genau so. Ein Kribbeln in den
Eiern kündigte den nahenden Orgasmus an. Sekunden später spritzte ich
mein Sperma tief in den zuvor klistierten Darm meiner fremd
geschwängerten Frau……


Ähnliche Beiträge



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

JennyJenningsonline

JennyJennings(28)
sucht in Ketsch (Rhein)