Skip to main content

Geiler Fick in der Gaststätte / Kneipe

Es war Urlaubszeit und ich hatte die Aufgabe 1 Woche auf eine Gaststätte von meinen Kollegen aufzupassen. Naja, aufpassen ist gut. Ihr kennt das wahrscheinlich. Blumen gießen, Post rein holen, mal nach dem Rechten schauen. Also tat ich das auch in regelmäßigen Abständen. Mal bin ich nach Feierabend dort hin, also nachmittags. Mal bin ich vor meinem Nebenjob dort hin. Bevor ich den Schlüssel bekam, kam mir schon immer mal der Gedanke, wie es doch wäre eine geile Stute dort zu ficken.

Aber wie ihr bestimmt wisst, der Gedanke war da, aber die Möglichkeit fehlte. Jetzt durch den Urlaub vom Kollegen ergab sich diese Gelegenheit. Ich plante schon und wie es wohl wirklich wäre dort zu ficken. Die geile Schlampe habe ich mir schon ausgeguckt. Wenn ihr meine anderen Story’s gelesen habt, könnt ihr euch das bestimmt schon denken. Kurz zu der geilen Sau: sie ist ein paar Jahre älter als ich. Kurze rote Haare, schlank.

Einen geilen festen Arsch, ihre Brüste fest und Hand groß. Sie kann sehr gut küssen. Blasen beherrscht sie wie eine Symphonie auf meinen geilen Schwanz. Also, gesagt getan. Ich sagte meinem Kollegen zu und wir waren uns einig wann ich den Schlüssel bekam. Sofort fing ich an, der geilen Sau zu schreiben. Erst wieder ein wenig belangloses Zeug. Aber recht fix kam ich zu dem Thema, das ich eine echt geile Idee habe und ob sie mit dabei ist.

Ihre Antwort war Verhalten aber sie war angefixt. Ich schrieb ihr nicht viel, nur so viel, dass es echt ein geiler Platz zum ficken wäre. Das wir dort ungestört wären und das sie der Ort bestimmt richtig geil macht. Nicht das wir eh schon abgehen wie zwei Personen die schon lange keinen Sex mehr hatten, aber dass dieser Ort noch mal ein extra Kick wäre. Ich / wir könnten den Zeitpunkt kaum mehr er warten.

Immer wieder fragte sie, was ich vor habe und meine Antwort war nur, das sie mir vertrauen sollte. Das ich ihr nur schreibe wann und wo wir uns treffen. Dann kam der Tag immer näher. Ich bekam den Schlüssel und er war weg. Als erstes schrieb ich ihr, das ich für den Ort den Schlüssel habe. Und das es am Montag soweit wäre. Also müssten wir noch einen Tag warten. Ich schrieb ihr, das sie sich nicht viel anziehen sollte.

Geil wäre ein Rock, darauf bestand ich. Der Rest war mir eigentlich egal. Schön wäre nur wenn Sie nichts drunter tragen würde. Es war dann endlich Montag morgen. Ich begrüßte sie per whats App. Guten Morgen meine süße Maus ?Wie geht es dir? Bleibt es bei heute Abend?In der Hoffnung, das sie nicht absagt. Ihre Antwort kam prompt. Guten Morgen mein Schnucki Na klar, bleibt es dabei. Ich will dich endlich wieder spüren. Also machten wir eine Uhrzeit ausWir kamen auf 21hDen Ort sende ich dir noch, schrieb ich und hängte ein Bild an der Nachricht an.

Ein Bild von meinem frisch rasierten, halb steifen Schwanz. Meine Eichel schaute aus der Vorhaut raus und an der Spitze blinkte schon ein Tropfen meines geilen Saftes. Ihre Antwort war nur ein Foto, wie sie mit weit geöffneten Beinen auf ihrem Esszimmertisch liegt und sich mit zwei Fingern, ihr frisch rasierten Lippen öffnet. Mit dem Kommentar, das sie es nicht erwarten kann, meinen Schwanz in sich zu spüren. Der Tag wollte gar nicht vergehen.

Egal was ich auf der Arbeit gemacht habe, die Zeit wollte nicht um gehen. Nachdem dann endlich Feierabend war, machte ich mich auf den weg nach Hause, duschen frisch machen und wieder warten. Ich malte mir schon aus, wie wir in der Gaststätte ficken. Mein kleiner Freund in meiner Hose wollte schon gar nicht mehr klein werden. Endlich war es soweit und ich machte mich auf den weg zum Nebenjob. Teilte den Kollegen dort mit, das ich gegen 21h wieder weg bin.

Diese Stunden gingen doch recht fix um. Ich in die Umkleiden und blank ziehen. Nur eine Hose an und ein T-Shirt und dann los. Ich war etwas vor 21h am besagten Treffpunkt. Ich sah ihr Auto und sie suchte einen Parkplatz. Dann kam sie auf mich zu. Bekleidet mit einem Rock, der sich locker bei ihrem Gang bewegte. Er begann knapp über ihren Knien. Als Oberteil hatte sie eine Bluse an, die ihre Figur perfekt betonte.

Mit einem breiten Grinsen in ihrem bezaubernden Gesicht stand sie vor mir und wir gaben uns einen wilden Kuss. Unsere Zungen starteten in meinem Mund einen wilden Ringkampf. Meine Hand packte ihre perfekt geformten Arsch und ich zog sie näher zu mich ran. Dann ließ ich von ihr ab und packte ihre Hand. Sie fragte was ich mit ihr vor hätte und ich sagte nichts. Wir gingen zum Seiteneingang und ich öffnete die Tür.

Sie wusste immer noch nicht wo wir waren, da von dort nicht zu erkennen war, wo es eigentlich hin gehen sollte. Dann öffnete ich die Tür zur Gaststätte, wo es dank der Dunkelheit von draußen, noch nicht viel zu erkennen war. Ich ließ sie los und ging zu den Lichtschaltern und schaltete ein Lampen an,. So das es hell aber nicht zu hell war. Da sah sie wo wir waren. Sie grinste und freute sich sehr über den Ort.

Als ich dann langsam auf Sie zu ging würde ihr Grinsen immer größer, schaute sich um und sagte:„ das ist ja geil , wie bist du denn daran gekommen? „Ich sagte nichts, stellte mich vor sie und küsste sie wild auf die Lippen, öffnete diese mit meiner Zunge und begann den nächsten Ringkampf. Ich griff mit bei den Händen ihren Rücken und zog sie an mich. Mein Schwanz brachte meine Hose schon zum platzen und drückte mit aller Kraft gegen ihren Unterleib.

Sie befreite sich etwas und griff nach meiner Hose um diese zu öffnen. Ihre Worte dabei waren heißer und leise: „ da will jemand befreit werden und bevor er sich verletzt lassen wir ihn mal frei ! „Kaum gesagt war die Hose auf und mein Schwanz sprang hervor. Ich war sehr froh über diese Befreiung, weil lange hätte ich das auch nicht mehr ausgehalten. Sofort packte ich mir sie und hob sie hoch, setzte sie auf die Theke und fing an, ihre Bluse zu öffnen.

Streifte die Bluse zur Seite und mir kamen beide Brüste entgegen. Ihre Nippel standen hart und fest in der Luft. Ich lächelte und sagte: „ da freut sich aber jemand auf meine Zunge. „ und begann sofort mit dem küssen und lecken der harten Knospen. Meine Hände wanderten währenddessen runter zu ihren Schenkel. Dort angekommen bewegten ich meine Hände auf ihren Oberschenkel. Dabei schob ich cm für cm den rock immer höher. Als der rock nicht weiter zu schieben ging, fing ich an, meine Wanderung meiner Küsse und meiner Zunge zu der heiligsten Stelle zu starten.

Dabei drückte meine Hände sie leicht nach hinten, bis sie sich mit ihren Händen abstützte. Meine Hände wanderten zu den Schenkel meiner Begierde und öffneten diese. Meine Lippen waren an ihrem Bauchnabel angekommen und spielten mit diesem. Als ich die Beine geöffnet hatte, ließ ich von ihr ab und schaute mir ihre Liebesgrotte an. Dann sank ich meinen Kopf und fing an, ihren Venushügel zu liebkosen. Der Geruch von ihr stieg mir in meine Nase und ich atmete tief ein.

Sie roch so gut. Nach Erwartung auf das was da kommen mag. Ich schob meine Zunge vor und leckte über ihre Lippen. Sie war heiß, sehr heiß. Sie war feucht und ich schmeckte ihren heißen Saft. Ein leises stöhnen hörte ich von ihr und es zeigte mir, dass es ihr gefällt. Das sie mehr will. Also zerteilte ich ihre Lippen mit meiner Zunge. Ich begann tief und wanderte langsam nach oben zu ihrer Knospe.

Sie atmete tiefer und ihr stöhnen würde wilder und lauter. Als ich ihren Kitzler mit meiner Zunge berührte, schrie sie fast schon auf. Mir kam ein großer Schwall von ihrem Ficksaft entgegen den ich liebend gern trank. Meine Zunge spielte weiter mit ihrem Kitzler. Ihr stöhnen wurde immer lauter und sie drückte mich ihr entgegen. Ich leckte die Perle immer wilder. Mal feste und mal ging ich nur ganz sanft mit meiner Zunge drüber.

Sie war kurz vor ihrem Orgasmus. Drückte sich immer fester mir entgegen. Ihr Becken zuckte vor Erwartung und dann kam es ihr. Sie schrie auf und der nächste Schwall von ihrem Nektar Floß mir über die Lippen. Ich hatte Mühe alles in mich aufzunehmen. Es war so geil wie sie kam. Ich versuchte sie sauber zu lecken. Ich ließ sie einen kleinen Moment entspannen und sich erholen. Dabei streichelte ich sanft über ihren Körper und liebkoste ihre Brüste.

Ihre Nippel standen immer noch hart in die Höhe. Ich nahm sie an der Hand und richtete sie langsam auf der Theke auf. Sie saß nun vor mir und wir schauen uns in die Augen. Ihr Gesicht war Feuer Rot. Sie atmete immer noch sehr schwer. Ich nahm sie in meinen Arm und drückte sie feste an mich. Meine Eichel drückte sich an ihre heißen Lippen. Als meine Spitze die Hitze und den geilen Saft spürte, schoss es Wie einen elektrischen Schlag durch meinen Körper.

Sie war so nass, das meine Eichel sofort ihre Lippen teilte und eindrang. Meine Eichel steckte in ihr und sie fing an zu zucken. Ihr nächster Orgasmus stand bevor. Ich bewegte mich nicht. Ihre Lippen zogen sich zusammen und sie stöhnte ihren Orgasmus raus. Sie zuckte wie wild und ihr Saft floss an meinen Schwanz herunter über meine Eier. Sie hatte fest ihre Arme um mich geschlossen. Ihre Beine lagen um meinen Hüften. Ich griff ihre arschbacke und hob sie in die Höhe.

Ging einen kleinen Schritt zurück und sie senkte sich auf meinem Schwanz. Ganz langsam glitt mein Schwanz in sie bis zur Wurzel. Sie atmete ganz tief ein. Wir verhärten in dieser Position einen kurzen Moment und ich bewegte mich zum nächst möglichen Tisch. Dort setzte ich sie ab und drückte sie nach hinten. Nun lag sie, immer noch mein Schwanz in ihr, vor mir. Ihre Beine um meine Hüften geschlagen, packte ich ihre Knöchel und öffnete ihre Umklammerung.

Ich hob ihre Beine an und drückte sie weit auseinander. Der Anblick, wie mein Schwanz in ihr steckte war so geil, das ich nicht anders könnte und ganz langsam meinen Schwanz aus ihr zu ziehen. Sie griff ihre Beine und hielt sich in dieser Position. Ich nahm meinen nassen harten Schwanz und hielt ihn vor ihre Lippen. Setzte meine Eichel an und bewegte mich langsam vor und zurück. Meine Eichel schob sich ihren Lippen entlang von unten hoch zu ihrem Kitzler und wieder zurück.

Sie zuckte nur noch und war ein williges Weib das gefickt werden wollte. Sie rief nur noch: „ steck ihn rein, fick mich los fick mich endlich durch! „Ich zog noch zwei mal meine harte Eichel durch ihre Lippen und bei jeder Berührung ihres Kitzlers zuckte sie zusammen. Dann steckte ich ihr mein pochenden harten Schwanz langsam in ihren Liebeskanal. Bis zum Anschlag schob ich mich langsam vor. Meine Eichel stieß an ihren Muttermund.

Dann zog ich mich wieder zurück und wieder vor. Sieh stöhnte laut auf und dann gab es für mich kein halten mehr. Ich fing an sie wie ein Tier zu ficken. Ich war so geil, das ich ihr nur noch meine Sahne geben wollte. Immer wieder stieß ich gegen ihren Muttermund und bei jedem Treffer stöhnte sie laut auf. Sie rief nur noch: „ ja, mach weiter. Benutz mich. Fick mich. Ich will deinen Saft in mir.

Spritz mich voll. „Das war ein weiterer Ansporn für mich und ich stieß weiter in ihre kochende Fotze. Meine Eier kochten vor Geilheit. Langsam stieg mein Saft aus meinen Eiern hoch zu meiner dicken Eichel. Ich versuchte noch, mein abspritzen raus zu zögern aber es war vergebene Liebesmühe. Und so spritzte ich ihr alles gegen ihren Muttermund. Ich zuckte nur noch. So geil ist es mir gekommen. Als die ersten Schübe aus meinem Schwanz gekommen waren, zog ich Mein spritzenden Schwanz aus ihrer heißen Muschi und spritze weiter auf ihre heißen Lippen und ihren Bauch.

Sie stöhnte nur noch und versuchte nicht zu laut zu schreien. Langsam würden die Schüsse aus meiner Eichel weniger und ich zogen meinen Schwanz durch ihre Lippen und streckte ihn wieder rein. Ich stieß noch ein paar mal zu. Meine Hände verteilten meinen Liebesnektar auf ihrem Körper. Langsam verrieb ich meinen Saft auf ihren Brüsten. Ihre Nippel waren hart und empfindlich. Ich beuge mich vor und küsste ihre Nippel. War das ein geiler Geruch und Geschmack.

Ich leckte ihre Brüste sauber und ließ mich dann auf ihr nieder und küsste ihren Mund. Unsere Zungen begannen einen Glückstanz in unseren Mündern. Langsam kamen wir bei und unser Atem wurde ruhiger. Glücklich und zufrieden schauten wir uns in die Augen.


Ähnliche Beiträge



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

petra1610online

petra1610(50)
sucht in Jagstzell