Skip to main content

2 Kolleginnen gefickt

Kurz zu mir, ich bin 49, 1,76 groß und bin zwar nicht fett aber könnte die eine oder andere Stunde im Fitnessstudio gebrauchen. Zu Kollegin eins. Sie ist 24, etwa 160 groß, blond kleine Titten festen Arsch und hat ein hübsches Gesicht. Kollegin zwei ist 28, etwas 165 groß, dunkelblonde Locken, große Titten, Knackarsch und ein paar Tattoos. Kollegin eins, ich nenne Sie mal Lisa, hatte sich von Ihrem idiotischen Freund getrennt und sich eine kleine Wohnung gemietet.

Der Umzug mit Möbelaufbau etc. stand an. Und da komme ich ins Spiel. Ich hatte Lisa angeboten ihr beim Aufbau der Möbel zu helfen. Die nahm gerne an. Als es soweit war bin ich mit meinem Werkzeug zu ihrer Wohnung gefahren. Zu meiner Überraschung war Kollegin zwei und Lisas Freundin, ich nenne Sie mal Sabsi, auch zum helfen da. Es war ein sonniger warmer Tag im Spätsommer weshalb ich Shorts und ein Hemd trug.

Lisa hatte ein sehr kurzes Kleid an das wie eine große Bluse vorne von oben bis unten zum Knöpfen war. Sabsi trug wie ich Shorts die mit einer Kordel gehalten wurde und ein Top mit Spagettiträgern. Dazu einen BH der ihre Titten schön nach oben drückte. Als ich Sie so sah lief das Kopfkino an und ich bekam einen Steifen. Die Beiden hatten es aber nicht bemerkt. Also arbeiteten wir erstmal. Wir quatschten viel und das Thema Freund kam zur Sprache.

Ich meinte zu Lisa sie soll nicht gleich beim ersten mit dem sie sich trifft wieder einziehen. Eine Freundschft plus schlug ich ihr vor. Keine Verpflichtungen, keine Forderungen. Ich meinte auch sie solle sich einen älteren Mann der gebunden ist und Erfahrung hat suchen. Dabei stimmte mir Sabsi zwinkernt zu. Ich sagte das aber alles nur zum Spaß und so blödelten wir herum. Das Bett war aufgebaut und auch das meiste andere Zeug war an seinem Platz.

Nur noch eine Deckenlampe fehlte. Da wir keine Stehleiter hatten stieg ich auf einen Stuhl. Der war etwas wackelig und so meinte Lisa. „Warte ich halte dich lieber ein bisschen“ sie fasste mit ihren Händen von hinten an meine Oberschenkel und zwar so das ihre Finger in die Hosenbeine griffen. Vor mir stand Sabsi und hielt mir die Lampe entgegen. Die zarten Hände von Lisa und der Ausblick von oben auf Sabsis Titten waren dann zu viel für mich.

Mein Schwanz wurde schlagartig steif und ich hatte erneut eine Beule in der Hose. Die konnte ich nicht mehr verbergen da Sabsi direkt vor mir stand und auf die Beule starrte. “ Was haben wir denn da“ sagte Sie und schaute mir in die Augen. Ich meinte “ sorry aber was soll ich machen bei zwei so hübschen Mädels“ Da Lisa hinter mir stand und noch nicht mitbekommen hatte das mein Schwanz knüppelhart stand, fragte sie was denn sei und schaute von hinten zu Sabsi vor.

Die meinte „schau mal was was wir da haben“ und deutete mit ihren Augen auf die Beule in meiner Hose. „Aber Hallo“ meinte Lisa. Die Beiden sahen sich sich tief in die Augen und nickten sich gleichzeitig zu. Sie waren sich einig das sie die Situation für sich nutzen wollten. Sabsi löste mit einem Ruck die Kordel meiner Hose und zog sie gleichzeitig zu meinen Knöcheln runter. Mein Schwanz war steinhart und wippte auf und ab.

Meine Eichel war so prall und die feine Haut so gespannt und glatt das sich die Mädels fastdarin spiegelten. Lisa griff mir nun an den glattrasierten Sack und wog meine Eier. Anerkennend nickte sie Sabsi zu. Im nächsten Moment hatte sie schon eins meiner Eier mit Ihren Lippen umschlossen und saugte genüsslich daran. Sabsi ließ auch nichts anbrennen und sog erst den Duft meines Schwanzes ein. Dann leckte Sie die ersten Tropfen von der prallen Eichel um gleich darauf ihre weichen Lippen darüber zu stülpen.

Sie spielte mit Ihrer Zunge und nahm ihn so tief in den Mund das ihre Nase meinem Bauch anstupste. Sie wiederholte das ein paar mal und ließ meinen Schwanz mit einem Ploppen aus ihrem Mund. Mit der Zunge leckte sie bis zu meinen Eiern am Schaft entlang und saugte das noch freie Ei in ihren Mund ein. Lisa tat es umgekehrt und entließ mein Ei aus ihrem Mund und leckte an meinem Schwanz entlang zu meiner Eichel.

Sie nahm sie langsam Stück für Stück in ihren Mund und fing an zu saugen. Dadurch wurde sie immer dicker und fester, fast zu groß um in Lisa’s Mund zu passen. Sie ließ meinen Schwanz herausploppen um gleichzeitig mit Sabsi vom Sack bis zur Spitze den Schaft mit Lippen und Zungen zu verwöhnen. Ich konnte nicht mehr und mein Prügel fing zu zucken an. Beide knabberte, saugten und leckten am Schwanz bis der erste Schwall Sperma herausschoss.

Kein Tropfen ging verloren da sie sich küssten und meine heiße Sahne in ihren Mündern hin und her schoben. Ich entledigte mich meine Hose, stieg mit wippenden Schwanz von Sessel und dirigiert beide zum Bett…..Mal sehen ob ihr eine Fortsetzung wollt.


Ähnliche Beiträge



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

desireSyntiaonline

desireSyntia(40)
sucht in Bischofsheim