Skip to main content

Die Schulung mit meiner Kollegin

Die Schulung mit meiner Kollegin

Zum Einstieg eine kurze Beschreibung, meine Kollegin ist 53 Jahre schlank und sieht sehr gut aus sie ist seid über 25 Jahren verheiratet und hat 3 Kinder. Ich bin 38 Jahre, seid 7 Jahren verheiratet mit einer gleichaltrigen Frau

Meine Kollegin Heidi und ich mussten zu einer betrieblichen Schulung, diese war in Hamburg in einem Hotel wir hatten jeweils ein Zimmer.

Am Dienstagabend gegen 17 Uhr holte ich meine Kollegin von ihrer Wohnung ab es war schon dunkel denn wir hatten Januar. Ich hielt vor der Tür klingelte, die Gegensprechanlage knackte und eine männliche Stimme fragte wer da sei,
Ich bin’s, Frank. Ich wollte Heidi abholen zur Schulung. Antwortete ich

Der Türsummer ertönte und ich drückte gegen die Tür um nach oben in den 2. Stock zu gehen. Die Wohnungstür war schon offen als ich ankam. Ich klopfte und machte die Tür ein wenig auf.
Komm rein. Das dauert noch brummte eine etwas mürrische stimme.
Ich trat ein und ging den kurzen Flur entlang nach zwei schritten blickte ich nach rechts in die offene Tür, ihr man saß im Wohnzimmer vor dem Fernseher.
Komm setz dich die ist noch im Bad das dauert. Brummte er erneut.
Ich ging ins Wohnzimmer. Guten Tag. Sagte ich und streckte meine Hand aus. Er gab mir wieder willig die Hand ohne mich anzusehen sein Blick starrte immer noch auf den Fernseher. Ich setzte mich in den freien Sessel der gleich an der Tür zum Flur stand. Wir schwiegen uns an, ich wollte ihm bei seinem spannenden TV Programm ja nicht stören.

Nach zwei oder drei Minuten hörte ich eine Tür klappern im Flur und Heidi fragte.
Na Franki alles klar ich bin gleich soweit. Ja, alles gut mach dir keinen Stress. Antwortete ich.
Heidi trat ins Wohnzimmer und begrüßte mich erneut. Hallo sagte sie mit einem Lächeln auf den Lippen. Boa, dachte ich sieht die wieder geil aus. Das waren meine ersten Gedanken als ich sie sah. Sie hatte eine weiße Bluse an eine Jeans die Hauteng war und prächtig saß.
Von mir aus können wir. Ich bin fertig sagte sie sehr fröhlich. Sie verabschiedete sich von ihren Mann mit einem winken Tschüss bis Donnerstagabend. Er erwiderte das Winken und brummte tschüss
Ich stand auf und ging mit ihr in den Flur. Sie nahm ihren Koffer der vor einer Tür im Flur stand und zog ihn hinter sich her ins Treppenhaus.
Gib mir deinen Koffer ich trage ihn zum Auto. Sagte ich zu ihr. Oh sehr aufmerksam von dir. Wir gingen die Treppe runter ich hielt ihr die Haustür auf da bekam ich auch wieder ein Lächeln und ein liebevolles Kopfnicken. Wir gingen zu meinem Auto ich stellte den Koffer neben meinem Auto ab und öffnete ihr die Beifahrertür damit sie sich hinein setzten konnte. Ein Kavalier, das mag ich an Männern. Sagte sie mit einer weichen fast schon erotischen stimme. Ich schloss die Tür und legte ihren Koffer in den Kofferraum. Als ich in den Waagen stieg, sah sie nach oben an das Fenster aber da stand niemand der ihr hinterher schaute um nochmals zu Winken. Alles in Ordnung? Fragte ich. Ja, ja alles gut. Lass uns fahren. Ein bisschen Traurigkeit hörte ich in ihrer Stimme schon.

Ich startete das Auto und fuhr los.
Ich schaffte es Heidi auf der Fahrt abzulenken und ihre Stimmung etwas anzuheben.
Nach etwa 20 Minuten waren wir auf der Autobahn und Heidis Stimmung war schon wieder gut. Wir redeten von Gott und die Welt und ihren Mann hatte sie völlig verdrängt. Nach etwas über 3 Stunden fahrt die sehr kurzweilig waren, waren wir am Tagungshotel angekommen. Ich parkte das Auto stellte den Motor ab und ging auf ihre Seite um ihr die Tür zu öffnen, sie hatte sie schon auf und war auch schon fast draußen, ich öffnete die Tür noch etwas und als sie draußen war schloss ich die Tür hinter ihr ich half ihr in die Jacke die sie während der Fahrt ausgezogen hatte. Daran könnte ich mich gewöhnen. Sagte sie mit einem sehr freundlichen Lächeln auf den Lippen. Ich wurde schon lange nicht mehr so aufmerksam behandelt, ich stehe da sehr drauf sagte sie, wir gingen zum Kofferraum ich öffnete ihn und holte ihren Koffer heraus und dann meine Tasche. Meine Tasche war eine Reisetasche es waren ja nur zwei Nächte, sie hatte einen großen Koffer sie nahm ihren Koffer und zog ihn hinter sich her und ging aus der Parklücke vor mein Auto und wartete dort auf mich. Ich schloss die Klappe vom Kofferraum und ging zu ihr ich griff nach dem Griff ihres Koffers und berührte ihre Hand wir sahen uns dabei sehr lange und tief in die Augen wie in einem schlechten liebes Film.
Na lass los ich nehme deinen Koffer. Sagte ich. Sie lächelte und sagte Franki ich schaffe das schon du musst nicht. Ich muss nicht aber ich möchte. Ich tastete nach dem Griff und Zug den Koffer in die Lobby. Wir meldeten uns an und bekamen die Zimmerkarten. Ich habe das Zimmer 320 und du? Fragte sie. Ich habe das 321. Super dann sind wir Nachbarn.
Wir gingen zum Fahrstuhl und zu den Zimmern.

Wir küssten uns immer weiter immer leidenschaftlicher und immer heißer.
Sie streichelte meinen Rücken und fing an die Knöpfe meines Hemds zu öffnen. Ich wollte auch ihre Bluse öffnen. Sie löste sich von mir und trat einen Schritt zurück und fing an ihre Bluse zu öffnen. Einen Knopf nach den anderen dann zog sie ihre Bluse aus öffnete ihre Hose zog sie aus, dann ihren BH und schließlich ihren Slip. Da stand ie splitternackt vor mir und ihre Brustwarzen standen so hart und aufrecht das mich das so sehr anmachte. Ich zog mich auch aus ich glaube so schnell war ich noch nie nackt. Wir umarmten uns es war sehr geil ihren warmen Körper zu spüren und sie zu fühlen.
Ich streichelte ihren Rücken und knetete ihren Arsch.
Ich war so geil.
Ich streichelte mit meinen Fingern ihre Rosette. Was ihr sehr gefiel. Ihr Atem wurde etwas schwerer und sie machte kreisende Bewegungen mit ihrem Becken.
Ich löste mich von ihren Mund küsste ihren Hals dann weiter nach unten zu ihren herrlichen Brüsten knabberte an ihren Brustwarzen. Ich ging in die Knie und ließ mich auf den Boden sinken küsste sie immer noch und über ihren Bauch zu ihren Venushügel ich kniete vor ihr, sie stellte sich etwas breitbeiniger hin und forderte mich so ohne Worte und Zeichen auf ihre geile schon vor Feuchte glänzende und behaarte Muschi zu lecken. Sie hat nur ihre Schamlippen rasiert es war ein herrliches Gefühl mit meiner Zunge durch ihre Haare zu streifen. Ich leckte ihren Kitzler bei der ersten Berührung mit meiner Zungenspitze zuckte sie etwas zusammen und ein Mmmmh kam ihr über die Lippen. Es gefiel ihr.
Ich spielte etwas an ihrem Kitzler der sehr lang war ich schätze so etwa 1 – 1,5 cm ich konnte ihn richtig „Blasen“ ich umschloss ihn mit meinen Lippen und bewegte meinen Kopf vor und zurück als ob ich sie Blase würde. Heidi nahm meinen Kopf zwischen ihre Hände und unterstütze meine Bewegungen.
Ich begab mich mit meiner Zunge auf Wanderschaft zwischen ihren Schamlippen, ich leckte sie ihre Schamlippen müssen auch sehr lang sein ging mir durch den Kopf denn als ich meine Zunge in ihre heiße und sehr nasse Muschi steckte, lagen ihre Schamlippen auf meinem Kinn.
Ich leckte sie zu ihren ersten Orgasmus, sie stöhnte und drückte meinen Kopf an ihre Muschi und forderte.
Ja leck mich steck mir deine Zunge rein fick mich mit deiner Zunge.
Nachdem ihr Orgasmus abgeklungen war musste ich ihre geile Muschi sehen, ich betrachtete mir ihre Scharm. Sie sah so geil aus oben ein schönes behaartes Dreieck der lange Kitzler schaute etwas raus und dann ihre langen Schamlippen sie hingen richtig geil zwischen ihren Beinen und glänzten, sie glänzten nicht nur von meinem Speichel Heidi war so feucht oder besser so Nass das sie fast schon auslief.

Sie ließ sich jetzt auch auf ihre Knie sinken und steckte mir ihre Zunge in den Mund wir Küssten uns leidenschaftlich.

Irgendwie landeten wir auf dem Bett.
Ich begab mich zwischen ihren Schenkel und setzte meinen harten Schwanz an ihre Lustgrotte. Mit leichten druck drang ich in sie ein wieder kam ein Mmmhhh von ihr sie genoss es ich begann mein Becken zu bewegen und fickte sie immer schneller sie forderte mich auf sie härter zu stoßen, meine Eichel stieß gegen ihren Muttermund was sie sichtlich genoss sie stöhnte ihren zweiten Orgasmus heraus und sagte Ja komm fick mich richtig.
Nach einer Weile kroch auch in mir der Orgasmus langsam nach oben.
Ich stöhnte etwas und mein Schwanz wurde noch etwas härter. Sie spürte es das es bei mir jeden Moment so weit war. Komm spritzt in mir ich will deinen Samen in mir spüren stöhnte sie. Wie eine Explosion fühlte sich mein Orgasmus an, ich pumpte mein Sperma in ihr heißes Fickloch und ein dritter Orgasmus durchzuckte ihren Körper. Ja, ja, ja pump mich voll ich will alles von dir. Dann sackte ich zusammen und wir lagen erschöpft übereinander. Nach dem ich mich etwas erholt habe rollte ich mich von ihr mein Schwanz steckte immer noch in ihrer Muschi er war aber schon erschlafft. Jetzt lagen wir nebeneinander und streichelten uns.
Sie fasste sich zwischen die Beine und sagte
So viel Sperma hatte ich schon lange nicht mehr in mir.
Sie fingerte sich dabei und lutschte ihre Finger genüsslich ab.
Mmmhh deine Sahne schmeckt sehr gut. Möchtest du auch mal probieren?
Fragte sie etwas spöttisch und mit einem grinsen auf dem Gesicht.
Ich richtete meinen Oberkörper auf und sah sie an, dann rutschte ich nach unten sie hatte das Bein was zu mir lag angewinkelt so das ich meinen Kopf durchstecken konnte und mein Kopf vor ihrer auslaufenden Spermafotze lag. Jetzt erhob sie ihren Oberkörper um zu schauen was ich da unten bei ihr wollte. Ich schaute Sie an und sagte.
Ja guck genau zu und genieße es.
Ich streckte meine Zunge raus und begann sie zu lecken mein Sperma lief aus ihr heraus bis zu ihrer Rosette hatte sich meine Lustsahne schon vorgearbeitet. Ich leckte erst ihre Schamlippen steckte meine Zunge tief in ihr Aufgeficktes Loch und spielte mit meiner Zunge in ihre Rum. Sie streichelte ihre Brüste und zwirbelte an ihren Nippel die immer noch oder schon wieder hart und steif waren.
Mmmhh ist das geil kam von ihr.
Ich zog meine Zunge raus und tastete mich zu ihrer Rosette vor ich leckte ihre Rosette sie begann ihr Becken zu bewegen und fing an schwer zu Atmen
Mmh, ja mach weiter, das hat noch keiner gemacht, ist das geil leck mich, leck mich schön weiter.
Ihr Arsch schmeckte nach meinem Sperma, nachdem sie einen erneuten Orgasmus vom Arschlecken hatte, griff sie nach meinen Armen und zog mich hoch ich krabbelte über ihren Körper zu ihrem Gesicht wir sahen uns an und dann Küssten wir uns ich hatte immer noch mein Sperma im Mund und es störte sie nicht weiter das ich gerade ihre Muschi und ihre Rosette leckte und auch noch mein Sperma im Mund hatte.
Meine Frau hätte das nie gemacht sie küsste mich nie wenn ich sie Oral befriedigte, geschweige mein Sperma in den Mund zu nehmen das lehnte sie immer ab.

Wir lagen nebeneinander und schliefen ein. Am nächsten Morgen wachte ich als erster auf da ich nie lange schlafen kann.
Heidi lag zugedeckt bis kurz unter ihren Titten neben mir ich betrachtete sie und konnte es kaum glauben was letzte Nacht geschehen ist.

Ich schlich mich aus dem Bett und ging erst mal ins Bad. Als ich wieder kam, schlief sie immer noch. Ich schaute auf die Uhr und es war erst 6 Uhr um 8:30 Uhr ging die Schulung erst los, ich legte mich wieder neben ihr ins Bett und fing an sie zu streicheln damit sie wach wird. Sie drehte ihren Kopf zu mir und lächelte mich an.
Guten morgen mein Schatz. Sagte sie
Guten morgen. Na gut geschlafen? Flüsterte ich.
Es ist kurz nach 6 wir müssen um hab neun bei der Schulung sein und wir wollen doch noch Duschen und gemütlich Frühstücken.
Ja gute Idee. Sagte sie und setzte sich im Bett hin.
War das geil letzte Nacht. So wurde ich schon lange nicht mehr befriedigt. Danke ich möchte das noch mal erleben. Sagte sie mir und schaute mir dabei fest in die Augen.
Ja. Ich auch, ich will da auch noch öfter erleben. Erwiderte ich und gab ihr einen Kuss.
Sie stieg aus dem Bett und ich fragte wo sie hin will.
Ich muss erst mal ins Bad ich habe gestern ganz schön viel getrunken und meine Blase ist zum Überlaufen voll.
Ich nahm all meinen Mut zusammen und fragte.
Darf ich mitkommen?
Sie drehte sich um, ihre Augen waren weit geöffnet.
Wie? Wo willst du mitkommen?
Ich, ich ähm, ich will dir zuschauen. Ich sehe gerne wie Frauen Pinkeln zu.

Puh das war raus wer wie was jetzt passiert aber das ist mein Fetisch ich stehe auf Natursekt Spiele. Ich habe es oft mit meiner Frau gemacht aber in letzter Zeit tut sie mir nicht mehr den Gefallen und pisst mich an oder pinkelt vor mir.

Ich weiß nicht ob ich kann, wenn mir jemand zusieht. Aber wenn du willst dann komm mit. Sagte sie und streckte ihre Hand nach mir aus. Ich sprang aus dem Bett nahm ihre Hand und wir gingen durchs Zimmer ins Bad links war die Toilettenschüssel und rechts war die Dusche. Heidi wollte zur Toilette wie es ja „normal“ ist. Ich hielt sie aber an der Hand fest und sie drehte sich zu mir um.
Was ist? Ich muss, ich kann es kaum noch halten. Hast du dir es anders überlegt?
Nein. Ich schaute ihr tief und fest in die Augen und zeigte auf die Dusche und lächelte sie an.
Da? Ich soll in der Dusche?
Ja. ich ging in die Dusche und setzte mich auf den Boden.
Los komm stell dich über mich ziehe deine Schamlippen schön weit auseinander und dann lass es laufen. Ich steh drauf los komm bitte. Flehte ich sie schon fast an.
Sie kam in die Dusche stellte sich breitbeinig über mich und nahm ihre langen Schamlippen jede in eine Hand und zog sie auseinander so wie ich es ihr gesagt hatte. Kaum hatte sie ihre Schamlippen auseinander gezogen schoss ihr geiler Sekt auch schon aus ihr raus mit einem riesigen Druck pisste sie mich an. Sie konnte am Anfang ihren Strahl gar nicht richtig steuern und der erste Strahl traf mich mitten ins Gesicht.
Mmhh ist geil ja genau so machst du es richtig dann begann sie ihr Becken zu bewegen und pisste mich von oben bis unten voll. Als ihr Strahl versiegte stand sie immer noch mit gespreizten Beinen und den Schamlippen in der Hand da und starrte mich an.
Das ist es was du wolltest? Das findest du geil? Fragte sie
Ja. Genau so. Antwortete ich.
Und weißt du was? Jetzt mache ich dich sauber bleib so stehen.
Ich rutschte etwas vor und strecke meine Zunge raus und begann zu lecken.
Mmh, ahhh ja, ja mach mich sauber ohh, ist das geil. Das ist ja der Hammer ohh ja leck mich sauber. Sie stöhnte vor Geilheit. Als sie einen Orgasmus hatte hörte ich auf und stellte mich hin.
Und wie fandest du es? Fragte ich sie
Hammer geil ich wusste ja gar nicht wie geil es ist eine Frisch Abgepisste Muschi geleckt zu bekommen.
Ich grinste sie an.
Ja, und weißt du wie geil es ist eine Pissfotze zu lecken. Antwortete ich ihr.
Sie nahm mich in den Arm und küsste mich sie hörte kurz auf und sagte.
Es ist mir völlig egal, das du mir gerade meine Pissfotze geleckt hast. Du riechst nach mir und schmeckst nach mir und ich finde es geil. Sagte sie völlig in Ekstase.
Wir küssten uns leidenschaftlich und duschten.

Wir zogen uns an und gingen Frühstücken. Nach dem Frühstück gingen wir in den Schulungsraum. Die Schulung ging von 8:30 – 16 Uhr in der Zeit mussten wir die Finger von uns lassen.
In den Pausen unterhielten wir uns mit zwei drei anderen Teilnehmern die uns einluden nach der Schulung noch außerhalb des Hotels etwas zu unternehmen. Wir überlegten uns eine Ausrede und konnten uns so aus der Einladung herauswinden. Wir hatten überhaupt keine Lust mit anderen etwas zu Unternehmen.

Wir wollten uns. Und wir wollten jede Sekunde miteinander verbringen.

Nach der Schulung sind wir aufs Zimmer Heidi war schon sehr Hippelig auf ihren Stuhl herumgerutscht. Und auch im Fahrstuhl tippelte sie von einem Fuß auf den anderen.
Was ist los mit dir? Fragte ich sie da stoppte der Fahrstuhl im 1.OG und die Tür ging auf ein älteres Ehepaar stieg ein und wollte nach und zum Ausgang die Tür Schloss sich wieder und der Fahrstuhl setzte sich nach oben in Bewegung. Ich schaute Heidi fragend an, und wartete auf eine Antwort.
Sie kam dichter zu mir und flüsterte in meinem Ohr.
Ich muss Pinkeln.
Der Fahrstuhl stoppte auf unserer Etage wir stiegen aus und gingen den Flur entlang.
Wieso hasst du denn nicht schon unten gepinkelt? Fragte ich sie wir gingen in der zwischen zeit schon sehr schnell.
Ich will mich auf dir erleichtern, ich habe schon seid der Raucherpause gesammelt und die ist 3 Stunden her. Also los, ich mach mir gleich in die Hose. Sagte sie mit etwas panischer Stimme
Ich lief vor und öffnete schon die Zimmertür.
Schon im Flur fing Heidi an ihre Hose zu öffnen als sie im Zimmer war hatte sie schon ihren Knopf und den Reißverschluss auf. Sie zog die Hose und den Slip in einem Zug aus und ich machte mich auch gleich nackt im Bad legte ich mich in die Dusche und Heidi kam in die Dusche und wollte sich über mich am Fußende stellen, aber so weit kam sie nicht sie pisste schon los als sie über meinem Kopf stand. Ich hielt sie fest sie erleichterte sich über meinem Gesicht und stöhnte dabei so herrlich.
Oh ja, das tut gut. Sagte sie.
Als sie fertig war standen wir auf. Ich stellte mich vor ihr und machte meinen Mund auf und zeigte ihr das sie mir in den Mund gepisst hat. Sie riss ihr Augen auf und fragte.
Ist das?
Ich nickte.
Ist das wirklich meine? Weiter kam sie nicht denn ich drückte meine Lippen auf ihre und schob meine Zunge in ihren Mund. Sie werte sich nicht und wir küssten uns leidenschaftlich ich schluckte und sie schluckte ihren Sekt. Sie stand an der Wand und ich drang mit meinem Steifen harten Schwanz in sie ein und wir fickten unter der Dusche.
Wir liefen den ganzen Nachmittag nackt im Zimmer rum und vögelten wann immer wir Lust hatten und konnten.
Nach dem Abendessen gingen wir auf unser Zimmer Heidi war irgendwie komisch ich fragte was ihr auf dem Herzen liegt. Sie zierte sich erst etwas aber als ich sie ermutigte das sie mir alles sagen könne was ihr auf der Seele brennt da kam es aus ihr heraus.
Ich, ähm wie soll ich, ich habe noch nie Analsex gehabt. Und so wie du mir die Rosette immer streichelst und sie leckst möchte ich es gern mal ausprobieren. Gestand sie mir .
Ja gerne das ist doch gar kein Problem wenn du es möchtest dann lass uns es ausprobieren. Wir bräuchten nur etwas Gleitgel oder Vaseline. Für die Schmierung. Sagte ich zu ihr mit einem lächeln.
Lass uns nachschauen ob es hier einen Sexshop gib da gehen wir hin ok. Sie war Feuer und Flamme.
Na los ziehen wir uns an und gehen los. Erwiderte ich. Wir zogen uns an Heidi brauchte etwas länger und ich schaute im Internet nach wo der nächste Sexshop war. Wir machten uns auf en weg es waren nur ca. 1,5 km vom Hotel der Spaziergang würde uns gut tun sagten wir zueinander. Wir gingen wie ein verliebtes Paar Hand in Hand durch die Straßen uns kannte ja hier niemand. Es ist uns erst gar nicht aufgefallen das wir Hand in Hand gingen bis Heidi irgendwann sagte wollen wir mal die Seiten wechseln meine Hand ist schon ganz kalt. Wir schauten uns an und mussten schmunzeln wir wechselten die Seiten und nahmen uns wieder an die Hand. Am Sexshop angekommen wollte ich gleich rein gehen Heidi stoppte.
Weißt du was ich war noch nie in einem Sexshop
Wie? Noch nie? Ach quatsch. Sagte ich
Na dann komm das musst du dir aber mal ansehen was es hier alles gibt. Beruhigte ich sie nahm ihre Hand und öffnete die Tür.

Wir traten ein und gingen erst einmal nur an den Regalen vorbei und ließen die Eindrücke auf uns wirken Heidi schaute ich alles genau an und staunte.
Ich glaube das Gleitgel steht bei den Dildos. Sagte ich und wir gingen zu dem Regal mit den Dildos. Ich suchte das Gleitgel was ich auch immer mit meiner Frau kaufe und nahm es aus dem Regal. Heidi schaute sich die Dildos an.
Na nun nimm schon einen aus dem Regal die Dinger beißen nicht. Nimm dir einen und schau ihn dir an. Nur mut. Uns kennt hier niemand. Sagte ich und lächelte sie an.
Jetzt hatte sie Mut gefasst und schaute sich die Dinger an und musterte sie. Ich beobachtete sie dabei. Einen betrachtete sie sehr genau den hatte sie bestimmt schon das zweite oder dritte mal in der Hand.
Na wollen wir uns noch weiter umschauen? Fragte ich sie
Ja gerne. Ich bin neugierig geworden lass uns mal zu den Klamotten gehen.
Auch diese begutachtete sie sehr genau. Das eine oder andere Teil scheint ihr wohl zu gefallen.
Ich lass dich mal alleine. Sagte ich und ging zu einem anderen Regal.
Lass mich nicht alleine. Wenn.
Was wenn? Heidi so kenne ich dich gar nicht du bist sonnst immer so taff und selbstbewusst. Was ist los mit dir? Uns kennt hier niemand wir sind 300 km von zu Hause weg. Alles gut entspann dich. Beruhigte ich sie und gab ihr einen Kuss.
Sie erschrak .
Aber doch nicht in der Öffentlichkeit. Fauchte sie mich an.
Wenn.
Was wenn? Heidi wir sind vom Hotel bis hier her eine dreiviertel Stunde Hand in Hand durch die Straßen gelaufen keiner hier der uns kennt. Und ich gab ihr noch einen Kuss.
Jetzt lächelte sie wieder. Ja, ja, du hast ja recht. Sagte sie sehr erleichtert
Wenn du Fragen hast wende dich an die Verkäuferin in diesen Läden sind meistens nur Frauen angestellt. Und ich ging wieder meiner Wege zu einem anderen Regal.
Ich nahm mir den Dildo aus dem Regal den sie die ganze Zeit betrachtet hatte und hielt ihn so das sie ihn nicht sehen konnte. Ich ging zur Kasse und fragte die Verkäuferin ob ich ihn schon mal einstecken kann ich bezahle ihn später wenn wir mit unseren Rundgang fertig sind es solle eine Überraschung werden. Die Verkäuferin lächelte mich an und sagte ja geht klar ich bedankte mich und steckte ihn in meine Jackentasche. Dann ging ich wieder zu Heidi und fragte sie.
Hast du etwas gefunden was dir gefällt?
Ähm na ja, ich weiß nicht. Sie war etwas verlegen.
Was weißt du nicht? sie stand vor dem Regal mit Lack und Latex Sachen.
Na los kauf es dir wenn es dir gefällt.
Aber was soll die Verkäuferin denn denken?
Die denkt gar nichts hier kaufen andere ganz andere Sachen. Ermutigte ich sie wieder Dann nahm sie ein Latex Oberteil das und einen Slip. Sie hatte sich die Sachen schon ausgeguckt und nach ihrer Größe gesucht.
So haben wir alles? Können wir zur Kasse fragte ich
Ja lass uns gehen. Ich möchte mich dir präsentieren. Flüsterte Heidi wie ein kleines schüchternes Schulmädchen.
Wir gingen zur Kasse sie legte etwas peinlich berührt ihre Beute auf den Tresen und ich das Gleitgel. Heidi machte große Augen.
Daran hatte ich gar nicht mehr gedacht. Sagte sie schüchtern als ob die Verkäuferin wusste das wir uns auf den Analsex vorbereiten
Die Verkäuferin grinste sie an
Alles gut sie brauchen sich hier für nichts zu schämen. Ermutigte sie Heidi die jetzt völlig entspannt wirkte
Die Verkäuferin nahm den Bügel von der Latex Wäsche ab und hob ihn etwas hoch um ihn zusammen zu legen.
Wollt ihr noch etwas Glanzspray für Latex dann glänzt es sehr schön. Das sieht dann sehr Sexy aus wenn sie es tragen. Sagte sie zu Heidi und lächelte sie an
Ja gerne, und diesen hier auch noch den habe ich fast vergessen. Ich zog den Dildo aus meiner Tasche. Heidi sah ihn und wurde rot und schaute sofort nach unten auf den Boden.
Alles gut. Du brauchst dich nicht zu schämen das ist ganz normal. Versuchte ich sie zu beruhigen.
Ja alles gut es ist doch auch niemand hier sie können sich entspannen. Sagte die Verkäuferin und legte ihre Hand auf Heidis die hatte ihre Hände auf den Tassenrand abgelegt. Die beiden lächelten sich an und Heidi entspannte sich wieder.
Ist der gut wolltest du den haben du hast ihn dir vorhin so interessiert angeschaut?
Ähm ja ich hätte ihn schon gerne. Mein erster. Sagte Heidi mit einem lächeln
wisst ihr was geil ist wenn man unter der Kleidung Latexunterwäsche trägt. Willst du es mal probieren? Fragte sie Heidi
Da drüben ist eine Umkleidekabine. Sie zeigte in Richtung einer Kabine
Heidi schaute mich mit weit aufgerissenen Augen an. Ich nickte nur Heidi ging mit der Latex Wäsche in die Kabine und ich bezahlte.
Als Heidi aus der Kabine trat bewegte sie sich etwas unsicher
Na alles gut? Fragte ich nach
Ja es ist ein tolles Gefühl. Ich behalte es gleich an.
Wir bedankten uns und gingen hinaus.
Viel Spaß euch beiden. Wünschte uns die Verkäuferin
Den werden wir haben. Erwiderten wir beide zeitgleich wir schauten uns an lachten und küssten uns.

Wir gingen durch die Straßen und Heidi sagte
Ist das ein irres geiles Gefühl so durch die Straßen zu laufen es fühlt sich toll auf der Haut an.

Als wir im Hotel ankamen, gingen wir sofort aufs Zimmer Heidi entkleidete sich und jetzt konnte ich meine geile Heidi in voller Pracht sehen. Der BH war an den Brustwarzen offen so das ihre Nippel sehr geil heraus standen, und der Slip war im Schritt offen
Sehr geil sagte ich du schaust sehr heiß aus du bist mein kleines Fickstück. Sprach ich sie an
Ja rede so pervers weiter mit mir ich mag das.
Ich zog mich nackt aus und ging zu ihr hin hinter meinem Rücken hatte ich den Dildo in der Hand und als ich vor ihr stand zeigte ich ihn ihr
Soll ich dich hiermit Ficken du geiles Luder?
Ja. Komm steck ihn mir rein und deinen Schwanz will ich in meinem Arsch spüren. Ich will in beide Löcher gefickt werden.
Ich nahm das Gleitgel und schmierte den Dildo damit ein und begann sie mit dem teil zu ficken. Sie bekam zwei sehr heftige Orgasmen dann massierte ich ihre Rosette mit Gleitgel.
Oh ja los breite mich für die Arschentjungferung vor. Ich will dich in meinem Darm spüren. Jede Schüchternheit die Heidi an den Tag im Sexshop legte ist wie verflogen.
Ich drang mit einem Finger in ihren Anus ein und als sie sich dran gewöhnt hatte nahm ich einen zweiten dazu. Sie stöhnte und wand sich, sie fickte sich mit dem Dildo selbst. Das sah so geil aus.
Los komm ich will dich spüren fick meinen Arsch. Hauchte sie ich bin so weit.
Ich setze meinen Schwanz an ihren Anus und schob ihn langsam in ihren Darm sie zuckte kurz zusammen und als ich ganz drin war entspannte sie
Na alles in Ordnung? Fragte ich sie
Ja, komm fick meinen Arsch.
Und ich begann mein Becken langsam hin und her zu bewegen. Sie hielt meine Hüfte und forderte immer schnelleren Rhythmus sie gab den Takt an und ich Fickte sie immer schneller und härter.
Oh ja, ich komme, ahhh, ist das geil, ja, los fick weiter, ja, ja, oh jaaaaa. Stöhnte sie sehr viel lauter als ich es kannte von ihr.
Sie trieb auf einer welle von einem zum anderen Orgasmus ich glaube sie ist drei oder viermal gekommen bis ich ihr mein Sperma in den Darm gepumpt habe.
Wir hatten noch viel Spaß an diesem Abend und es sollte nicht beider eine Nummer bleiben.

Am nächsten Tag ging es weiter auch da vögelten wir wie die wilden. Wir probierten alle möglichen Stellungen durch auch im Hotelflur Nachts sind wir nackt um hergelaufen nur für den Kick und zum Anheizen.

Wir treffen uns immer noch zum Ficken meistens treffen wir uns Outdoor da es uns beiden am meisten anmacht. Wenn wir erwischt werden könnten.

Ich hoffe die Geschichte hat euch gefallen.


Ähnliche Beiträge



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Jacqueline94online

Jacqueline94(25)
sucht in Altenmoor