Skip to main content

Wunschgedanke

Geiles Kopfkino, hab mir gerade ausgemalt, wie ich dich verführt habe, wir haben uns im Supermarkt(wo sonst) getroffen. Dir ist an der Kasse etwas heruntergefallen, ich war behilflich, doch als ich mich hinkniete um die Schokolade aufzuheben, sah ich wie deine Pissbäckchen schön rosa unter deinem weißen Mini leuchteten. Ich lief sofort rot an, so etwas hatte ich vorher noch nicht gesehen. Du lächelst mich an und bedankst dich für die Hilfe. Ich beeilte mich meinen Einkauf zu bezahlen um dich nicht aus den Augen zu verlieren. Dir war ja nicht entgangen, das mich deine Möse geil gemacht hat. Deine Bewegungen als du zu deinem Auto gingst, verrieten mir, dass du mich heute noch entsaften wolltest. Ich parkte ganz in der Nähe von dir. Und wie es der Zufall so wollte, sprang dein PKW nicht an und du fragtest mich ob ich dich und deinen Einkauf nicht nach Hause bringen könne. Als Gentleman sagte ich natürlich ja und wir fuhren vom Parkplatz.
Kaum einen Kilometer gefahren, nahmst du meine rechte Hand und führtest sie an dein schon jetzt nasses Mäuschen. Und so spielte ich, mich kaum noch auf den Straßenverkehr konzentrieren könnend, an deinem vor Geilheit angeschwollenen Pfläumchen, ich konnte deinen knüppelharten Kitzler ertasten, da schoss das erste mal ein zucken durch deine Beine, Ich wusste, dass du das erste mal gekommen warst. Mir trat der Schweiß auf die Stirn obwohl ich bei den Außentemperaturen, die Klimaanlage auf 20 Grad gestellt hatte. Das es bei einer Frau und dann noch einer so schönen und gut gebauten, so schnell zum Orgasmus kommt verwunderte mich sehr. Du sagtest, dass ich magische Hände hätte und du es selbst so noch nicht erlebt hättest. Ich nahm die Hand von deiner herrlich weichen Fotze, schleckte den geilen Saft von meinen Finger, wobei mir dieser verführerische Duft in die Nase stieg, als du mir plötzlich dein schlankes Pfötchen in meine Hose stecktest. Mein Riemen war bis zum Platzen gespannt und nun massiertest du noch gekonnt meine Eier. Du sagtest ich solle mal wieder runter kommen und zogst die Hand wieder aus meiner Buchse, das erschreckte mich so, dass mein Pimmel wieder schlaff wurde.
Du hast mich auf die Siedlung hingewiesen, die rechts von uns lag und meintest ich solle abbiegen, wir wären gleich zu Hause. Wir hielten vor einem Blockhaus, massiv aus Holz, war schon imposant. Du fragtest ob ich nicht deinen Einkauf mit rein bringen würde, was ich selbstverständlich ohne zu zögern machte. Ich fragte dich, ob du alleine wärst, deine Antwort war,“ Mein Mann ist auf Dienstreise, der kommt erst morgen Abend wieder“, wobei du schon meinen Schwanz aus der Hose holtest um ihn anschließend in deinem süssen Kussmund verschwinden zu lassen. Meine Geilheit war sofort wieder da und ich ließ es mir mit Genuss gefallen, wie du mit deiner Zunge meine Eichel umzüngelt hast. Da war es passiert, ich schoss dir die erste Ladung von meinem Eierjuice in deinen Rachen, du warst erstaunt über die Menge schlucktest die Brühe mit einem mhm herunter. Ich riss dir dein Oberteil vom Körper, auf dem sich die vor Geilheit steifen Nippel deiner gut geformten Brüste abzeichneten. Jetzt war noch der Rock fällig und schon warst du nackt, was für eine Augenweide… Ich ließ es mir nicht nehmen, dich auf die Arbeitsplatte in der Küche zu heben um dem Duft nachzugehen , den ich vorhin von meiner Hand einatmete. Meine Zunge bohrte sich erst langsam, dann immer heftiger zwischen deine zarten Pissbacken, wobei mich der dieser angenehm süssliche Geruch noch rolliger machte. Du bäutest dich kurz und stöhntest nur, ich möge dir doch meinen Finger in dein Poloch stecken. ich leckte an deiner Rosette und schob mit leicht kreisenden Bewegungen meinen Mittelfinger in deine braune Muschi. Das ließ dich wohl zum zweiten Mal noch viel heftiger kommen, ich hatte auf einmal eine Ladung Ficksaft in meinem Gesicht, was ich sichtlich genoss.
Die Dämmerung brach herein und wir waren noch voll in Action, ich wollte dir gerade meinen Liebesstab in deine tropfnassse Vagina einführen, als vor dem Haus ein Auto hielt. Es war dein Mann. „Oh“ sagte ich „was machen wir nun?“ Du bliebst ganz ruhig und erzähltest mir, dass ihr eine offene Beziehung führt und er nichts dagegen hat wenn du´s dir von jemand anderen besorgen lässt. Wir zogen uns notdürftig die Klamotten über, da trat dein Mann in die Küche, umarmte dich, fasste dich unter den Rock und sagte zu mir:“ Hoffentlich hast du es meiner Kleinen ordentlich gegeben, der Schlitz ist jedenfalls gut feucht und die Pussy scheint geschwollen zu sein. Ich wollte zwar was essen, aber dein nasser Schritt hat mich jetzt richtig heiß gemacht. “ Während er mit mir redete holte er seinen stattlichen Prügel aus der Hose und machte ihn richtig steif. „Charlie, beug dich mal nach vorn, damit ich ihn dir bis zum Anschlag einschieben kann“, meinte Holger und du kannst dir deine Nudel gepflegt blasen lassen. Das ließ ich mir nicht zweimal sagen und ließ meine Short´s, die Hose hab ich ja nicht mehr anzuziehen geschafft, herunter. Nun hatte ich mein Gemächt heute das zweite Mal in deinem Mund, dabei die Eier mit deinen zarten Händen massierend. Mit einem Schwengel in deinem Fötzchen gingst du noch mehr ab, als vorher. Dein Mann stieß dich mächtig, bei deinem ersten Orgasmus,verkrampfte deine Hand und ich musste gewaltig aufschreien, weil du meine Kronjuwelen fest im Griff hattest. Entspannung….. du hast den Klammergriff gelöst. Jetzt fragte mich Holger ob wir die süsse Charlie mal in die Zange nehmen wollen, du warst ja gleich Feuer und Flamme und hast mich gebeten mich auf die Fliesen zu legen. Du hast dir mit Babyöl die Rosette eingerieben und dich anschließend mit deinem Anus vorsichtig auf meinen Fleischspieß gesetzt, boa war das eng. Dein heißes lautes, bisweilen kreischendes Gestöhne, machte deinen Mann und mich ganz wild und wir vögelten dich, er in dein Möslein und ich in dein Rectum bis zur völligen Ekstase. Jetzt wolltest du nur noch unsere Sacksahne auf deinem Body. Holger stellte sich neben mich und wir wichsten unsere Schwänze um die Wette und tatsächlich kamen wir fast gleichzeitig und bedeckten deinen wunderschönen Körper mit unserer kostbaren Bodylotion. Völlig erschöpft, aber glücklich, ob der neuen Freundschaft und des gelungenen erotischen Erlebnis, gingen wir duschen. Ihr habt mich noch zum Essen eingeladen, ich nahm an und aßen noch bis in die Nacht und tranken und redeten und hatten unseren Spaß. Meinen Einkauf hatte ich vergessen, der nur noch zu entsorgen , aber dieses Erlebnis war´s mir wert. Ich nahm die Einladung auf einen Schlafplatz gern an, wir hatten ja schließlich genug getrunken. Ich legte mich schlafen, ahnungslos was am nächsten Tag passieren sollte, denn das übertraf, das bisher geschehene, aber das ist eine andere Geschichte……….


Ähnliche Beiträge



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

StellaSaxxonline