Skip to main content

Strippoker mit Senioren im Hotel

Dienstag, 1. November 201612:43In einem Hotel sitze ich spät abends alleine im Barbereich und werde von ein paar älteren Herren angesprochen. Sie wollen Karten spielen und suchen noch jemand zum Mitmachen. Auf die Frage welches Kartenspiel sagen sie mir Poker, ohne Geld, nur zum Spaß, Strippoker. Ich sage dass ich noch nie Poker gespielt habe. Der Herr sagt dass dies kein Problem sei und ich sage zu. Ich komme zu den 3 Männern auf ihr Zimmer und wir beginnen Poker zu spielen.

Ohne Erfahrung verliere ich natürlich und nach einer Stunde habe ich nur noch meine Unterhose. Ich verliere und muss vor den Anwesenden meine Unterhose ausziehen und zeige jedem meinen halbsteifen Pimmel und meine Sack. Wir spielen weiter. Ich muss garanieren noch mindestens eine Stunde mitzuspielen. Da ich keine Kleider zum Spielen habe muss ich Gefälligkeiten setzen. Nur wenn alle zustimmen und die Gefälligkeit akzeptieren darf ich mitspielen. Gelingt mir das nicht setze ich aus und muss 20 Euro bezahlen.

die erste Gefälligkeit die ich anbiete und schließlich ausüben muss ist mich von jedem mit seinem Smartphone fotografieren zu lassen. Die nächste Gefälligkeit ist dass ich vor Ihnen mit mir spiele, meinen Schwanz steif wichse und 5 Minuten onaniere ohne abzuspritzen. Danach darf mich der Gewinner der nächsten Runde 2 Minuten nach Belieben anfassen, abwichsen, abgreifen, schlagenAls nächstes muss ich mir einen Dildo einführen und mich einige Minuten damit ficken lassen Ich muss dem nächsten Gewinner einen verbindlichen Gutschein ausstellen.

Bei Überbringung muss ich – egal wer den Gutschein überbringt – mich sofort ausziehen und dem Überbringer für 30 Minuten passiv für Anal- und Geschlechtsverkehr gefügig sein. Schließlich gebe ich auf und gestehe offen meine Niederlage an und biete an, den Männern während meines Aufenthaltes täglich gefügig zu sein und edem einzeln mindestens einmal täglich den Schwanz bis zum Orgasmus zu lutschen und alles Sperma zu schlucken. Oder wahlweise mich ficken zu lassen. Bei verbleibenden 4 Tagen und 3 Siegern biete ich als Verlierer also 12 mal Geschlechtsverkehr an.

In einem kleinen Vertrag halten wir das schriftlich fest. Dafür wird noch mein Personalausweis fotografiert und ich muss 240 Euro Pfand hinterlassen, 20 Euro pro versprochenem Sex. AUßerdem muss ich jedem der 3 den Schwanz steif lutschen und mich danach vor Ihnen befriedigen während sie das mitfilmen. Mein Sperma muss ich auffangen und selber schlucken. Als Bonus für den Abend muss ich zwei der Herren den Schwanz lutschen bis sie abspritzen und wie im Vertrag angegeben schlucken.

Der Sieger des Abends kommt anschließend direkt mit mir auf mein Zimmer wo er mich eine Viertelstunde von hinten nimmt und durchvögelt bis er schließlich befriedigt ist. Ich muss sein Kondom abziehen und seinen Schwanz sauberlecken. Die nächsten Tage diene ich ihnen wie zugesichert täglich mehrfach als Sexsklave. Die Herren nutzen meine Situation genüsslich aus und jeder macht seine SPielchen mit mir bis er schließlich mit seinem Schwanz in meinem Hintern oder meinem Mund abspritzt.

Auf jeden Fall muss ich bei jedem Treffen das Sperma vollständig schlucken und ablutschen. Mehrfach wurde ich von einem der 3 an Händen und Füßen gespreit gefesselt um wehrlos zu sein wenn ich gefickt werde. Ein andere mochte es mich zu schlagen und zu spanken, mit meinen Geschlechtsteilen zu spielen. Beim Dritten musste ich jedesmal meinen Arsch hinhalten und mich einfach durchknallen lassen, er nahm sich meinen Arsch stets ohne Rücksicht. Bei einem Treffen bestellte mein aktueller Herr an der Rezeption etwas zu trinken (auf meine Kosten).

Danach befahl er mir wenn es klopft splitternackt zu öffnen, auch mit Erektion und den Pagen zu bitten die Getränke im Zimmer abzustellen. So kam es und ich öffnete nackt. Da mein Herr mir gezielt am Schwanz spielte hatte ich in der Tat eine Erektion und stand so nackt mit steifem Schwanz vor dem etwa 60 jährigen Hotelangestellten der das Wasser brachte. Er schaute mir gleich zwischen die Beine und ich bat ihn herein.

Im Raum begrüßten sich zu meiner Überraschung mein Herr und der Concierge. Es stellte sich nun heraus dass die Herren mit dem ein oder anderen darüber geredet haben dass ich ihnen als Lustsklave und Hure diene. Da der Concierge das geil fand und selber Interesse hatte luden sie ihn einfach ein. Er hatte schon die Nacktfotos und videos gesehen, nun stand ich splitternackt vor ihm und wusste dass ich in Kürze auch sein Sperma schlucken würde.

Mein Herr befahl mir die Beine zu spreizen und die Arme hochzuhalten damit der Page mich ungestört anfassen kann. Dieser fasste danch meine Eier und Schwanz und spielte sehr heftig damit, wichste mich fest. Mein Herr erklärt mir dass er später nochmal kommt um seinen heutigen Anspruch einzulösen und ich jetzt erstmal dem onciergen ohne Wenn und Aber alle seine Wünsche zu erfüllen habe. Ich stimmte zu und liefert emich damit dem Fremden aus.

Mein Herr verliess den Raum. Der Concierge zog sich daraufhin aus und befahl mir mich vor ihn zu nienen und seinen Penis mit Mund und Zunge zur Erektion zu bringen. Er hatte einen mittleren Penis den ich sogleich in meinem Mund hatte und versuchte die Vorhaut mit der Zunge zurückzuschieben. Ich leckte seine Eier, lutschte seinen Pimmel, leckte seine Eichel sauber bis er vollständig erigiert war. Der Schwanz schmeckte noch nach Urin und Schweiß was ich ignorierte.

Er erklärte mir dass ich seine Nutte sei. Eben hätte er mir noch das Wasser bringen müssen, damit sei nun Schluss, ab sofort diene ich ihm. Zur Unterstreichung gab er mir 2 Ohrfeigen die ich dankend annahm. Ich musste mich wieder mit gespreizten Beinen hinstellen und der Concierge begann mich zu spanken, An Eiern, Schwanz, Hintern, Brust, Bauch, gesicht. Er holte sein Handy und machte Fotos von mir in dieser Position. Ich musste mich auf das Bett setzen und ihm zeigen wie ich mich befriedige und vor ihm meinen Schwanz wichsen und onanieren.

Während er dies mit seinem Handy filmte. Schließlich musst emich vor das Bett knieen und meinen Oberkörper auf das Bett legen. Ich erhielt sogleich einige feste Schläge auf meinen Hintern. Danach wurden meine Arschbacken auseinandergerissen und er drang mit seinem Finger in mein Loch ein. Er holte den Dildo vom Tisch und zwängte dann diesen in meinen Hintern, zusammen mit dem Gleitöl da snoch auf dem Tisch stand. Ich musste mich so eine Weile mit dem Dildo ficken lassen bis meine Fotze geweitet war.

Ich musste mich wieder umdrehen und seinen Schwanz wieder steif lutschen. Als dies soweit war musste ich wieder in die Doggy-Position und er schob seinen Steifen in mich hinein. Komplett, bis zum Anschlag. Er schiebt ihn wieder zurück und wieder rein, langsam, dann nochmal, schneller, härter. Schließlich fickt er mich. Ich bin ihm gefügig während er mich vergnügt und fest vögelt, mir dabei unzählige Schläge auf Arschbacken und Rücken gibt. Nach 10 Minuten etwa kommt er und spritzt mit schnellen festen Stößen in mir ab.

Wie üblich muss ich sofort den Schwanz meines Besamers sauberlecken, zur Erniedrigung. Der Concierge macht davon einige Fotos.


Ähnliche Beiträge



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Lenoreonline

Lenore(38)
sucht in Straßenhaus, Westerwald