Skip to main content

Erpressung ist ein mieses Geschäft

Am interessantesten sind die Geschichten die wirklich passiert sind…. evtl. ein wenig ausgeschmückt und verändert und die Anonymität zu waren und einem bestimmten Leserkreis aufzugeilen. Allerdings ohne den Kern zu sehr zu verändern… Missbrauch, Erpressung und Benutzung… neugierig?

Geduld ist die Tugend des Jägers. Der Antrieb mag in Perversion, Gier und Geilheit liegen., aber die Geduld bringt die Qualität und den Erfolg.

Auf Xhamster gibt es viele Frauen, davon sind die meisten Männer. Von den verbleibenden haben viele ein hohes Anspruchsdenken, romantische Vorstellungen oder suchen nur den virtuellen Kontakt. Einige sind kleine Mädchen die vor lauter kiechern beim Chatten ihre Fanta verschütten. Außerdem sind alle aufgeklärt und vorsichtig.

Ein netter geiler Austausch im Chat, ein paar Bilder (von wem auch immer), ihre Lust und Neugier ist befriedigt und …. tschüß – der nächste bitte.

Nun, so was weis man(n) ja vorher…. also macht´s auch keinen Sinn sich darüber zu beklagen.

Es ist schon eins , zwei Jahre her als ich sie entdeckte. Sie war hübsch, schon Erfahren, immer geil, schüchtern und devot. Kurz, meinen Geschmack hat sie getroffen.

Oh, nicht das sie vorhatte sich mit mir zu treffen, nein, ganz bestimmt nicht… aber ich war in der Lage ihre Sprache zu sprechen, sie geil zu machen.

Wir chatten ein paar Tage hin und her. Natürlich bekam ich nur unverbindliche Informationen von Ihr, mit denen ich nichts anfangen konnte.

Inhaltlich sah es schon besser aus.

Um sie etwas besser zu charakterisieren…. sie wollte harten, brutalen und erniedrigenden Sex…. und zwar ohne dieses zu fordern oder zuzugeben.

Sie wollte die unschuldige, liebe und hilfsbereite Frau, Nachbarin und Mutter bleiben.

Aber…. sie wollte erniedrigt, missbraucht und vorgeführt werden. Es schien keine Tabus in ihrer Fantasie zu geben. … es war ja auch nur Fantasie.

Unsere Chats wurden immer intensiver. Zuerst begnügte ich mich damit sie zweckmäßig zu fixieren und als Dreilochschlampe zu benutzen. Dann fand sie gefallen an Schlägen mit Gerte und Hand und wurde mit Faust, Dildo und Plug gedehnt. Heißes Kerzenwachs und die Benutzung durch eine Gruppe Männer machte Sie genauso geil, wie die Androhung sie von Arbeitskollegen, Familienmitgliedern und Sado-Lesben benutzen zu lassen.

So erfuhr ich immer mehr von ihr. Ich wusste in welcher Branche sie arbeitete, das sie alleinerziehend mit Kind war und inzwischen hatte ich sogar ein Foto mit ihrem hübschen Gesicht. Was sie nicht wusste war, dass sie bereits Fehler gemacht hatte und noch mehr machen würde.

Inzwischen tauschten wir uns auch per Email aus. natürlich hatte jeder einen extra dafür eingerichteten Account. Nun reicht das nicht um jemanden zu identifizieren.

Aber durch einfache Recherche fand ich mehrere Frauen die in Frage kamen.

Da ich wusste, dass sie auch ein bestimmtes „normales“ Hobby hatte, konnte ich im Internet durch Einträge in Gästebüchern ihre Stadt herausfiltern. Das war schon was.

Bei unserem nächsten Chat, über whatsapp, brachte ich sie dazu aus ihrem Haus zu gehen und sich von mir anleiten zu lassen. Sie trug nur einen Mantel, Stümpfe und Manolos. Zunächst ließ ich sie einkaufen, sich im Supermarkt exibitionieren und sie auf dem Kunden WC Ihre Löcher mit zwei Gurken stopfen. Danach ging sie in andere Geschäfte in denen sie sich ebenfalls befriedigen musste, genauso wie in der S-Bahn und auf der Herren Toilette im Hauptbahnhof.

Das war mehr als genug.

Ich kannte drei Geschäfte in der Nähe ihres Hauses, Anzahl der S-Bahn Stationen bis zum Hauptbahnhof und wusste wie weit die einzelnen Orte ungefähr auseinander lagen.

Google Maps sei Dank! Nach einigen Versuchen habe ich alle Orte gefunden die wir virtuell besucht haben und konnte auch ihre Wohnung in einem Mehrfamilienhaus ziemlich genau ausmachen. Durch weitere Rechchen in Ihrer Branche kam auch nur ein einziger Arbeitgeber in Frage. Nun fehlte nur noch die genaue Adresse. Also fuhr ich los.

Es waren zwar etwa 300 km, aber den Spaß war es mir Wert.

Da ich wusste, dass sie jeden zweiten Tag nach der Arbeit im Supermarkt (der mit den Gurken) einkaufte, war es einfach und ich hatte schon am ersten Tag Glück. Ein wenig verkleidet, da ich ein eher auffälliger Typ bin steuerte ich meinen Einkaufswagen hinter ihr her, ohne ihr aufzufallen.

Sie sah zwar von der Arbeit ein wenig müde aus und war auch nicht gestyelt, aber sie gefiel mir. Sie und diese Situation machten mich gierig und geil. Am liebsten hätte ich sie sofort gestellt und schon in der Kundentoilette mit meinem Schwanz und Gurken bearbeitet. Als ich an der Kasse hinter ihr Stand roch sie so gut, dass ich dachte mir platzen die Eier. Ich wollte sie grob abgreifen und ihr Fleisch erkunden….

Aber Geduld ist eine Tugend, also hielt ich mich zurück. Ich folgte ihr in einigem Abstand nach Hause. Dabei bestätigte sich ihr Name und ihre Adresse und auch alles andere, über ihren Xing Accout habe ich sogar Arbeitgeber und teile Ihrer Vita lesen können.

Das war jetzt wirklich genug.

Auf der Fahrt nach Hause schrieb ich ihr nur eine kurze Nachricht:

Sollte ich mal was machen, schreiben oder sagen was Du total ablehnst, dann ist Dein Stop-Wort: „Heizung“. Merke es Dir gut, aber gebrauche es nur dann wenn Du mich nie wiedersehen, lesen oder hören willst.

Sie antwortet drauf mit vielen Fragen, bekam aber keine Antwort…. es war nicht nötig, sie würde es bald verstehen.

Am Nächsten Abend schrieb ich ihr eine Nachricht:

-Vorname Nachname- Du geile Drecksau,

jetzt bist Du fällig!

Gestern Abend hast Du im Supermarkt unter anderem Nudeln, Zigaretten, Barolo und Yoghurt gekauft. Dein Outfit ließ zu wünschen übrig.

Heute Morgen bist Du von –Adresse- zu Deinem Arbeitsplatz nach –Adresse- gefahren.

Du perverses Stück Fickfleisch glaubst doch nicht das Du damit durchkommst, mich Tage lang geil zu machen, aber mir Deine Löcher und Dein dummes Fickfleisch zu verweigern.

Ich werde mich an Dir bedienen wie es mir gefällt… und es wird nicht nur einmal sein.

Im Anhang findest Du Deine Nacktfotos mit Auszügen aus unseren Unterhaltungen.

Diese kann ich direkt an Arbeitgeber und auch an Freunde oder Familie versenden.

Was die wohl von Dir halten?!

Wie wäre es mit einem Aushang im Supermarkt „Fickfleisch sucht Lochstopfer“ oder an Laternenpfählen in der ganzen Stadt?

Alle werden wissen was Du für eine Drecksau bist, mich wird man nicht dran kriegen können und selbst wenn…. reicht für Dich nicht mal mehr ein Umzug.

Du weist nichts über mich, aber über Dich weis ich alles!

Stell Dich darauf ein, dass ich mir Dich nehmen werde, dazu erhälst Du weitere Anweisungen.

Ich wartete auf eine Antwort mit dem Wort: „Heizung“ … aber sie kam nicht…..

Ich lies sie einen Tag schmoren.

Wir chatteten wieder und ich stellte fest, dass sie sehr irritiert war. Auf der einen Seite war sie sehr erschrocken und schämte sich enttarnt worden zu sein und dabei auch über ihre eigene Dummheit. Auf der anderen Seite war sie regelrecht wild darauf, dass jetzt irgendetwas passierte…

Wie so oft war auch sie nun an dem Punkt wo sie Farbe bekennen musste. Everybodys Darling zu sein, von allen begehrt zu werden und doch alle ablehnen zu können und es sich aussuchen zu können, war zwar toll und erbaute ihr Selbstbewusstsein… aber war nur die halbe Miete – keine Befriedigung für Sie. Wir beide wussten das… und ich machte es mir zu Nutze.

Kurz… Eine Frau ist die einzige Beute, die ihrem Jäger auflauert.

Ich bestellte sie in einer neutralen Stadt in ein recht gutes Hotel, wo ich eine Suite gemietet hatte… ich mag Platz.

Ich habe also das Zimmer vorbereitet. Mitten im Raum auf einem Hocker stand ein Tablett mit zwei großen Kerzen, einem Hunde Halsband und einer Hundeleine. Zusätzlich sorgte ich für Musik… ihr Lieblingslied, soweit ich wusste, dass in einer Endlosschleife lief. So würde ich sie auf dieses Lied konditionieren, um die Erinnerung auf die folgenden Erlebnisse fest einzubrennen.

Danach ging ich in die Hotel Lobby, wo sie schon wartete. Wir sahen uns zum ersten mal. Sehr langsam ging ich auf Sie zu. Ich trug einen edlen schwarzen Anzug und hatte durch meine kräftige Erscheinung und meinem Glatzkopf eine autoritäre subtil dominate Erscheinung.

Sie war sichtlich nervös, gut gekleidet und ängstlich. Mir gefiel ihr dezenter unauffälliger Business Auftritt. Ich begrüßte sie freundlich und doch kühl und überlegen. Ich nahm sie mit ins Restaurant, bestellte etwas zu trinken und ass eine Kleinigkeit. Sie nicht. Außerdem hatte sie einen kleinen Koffer dabei, um sich frisch zu machen und sich nach meinem Wunsch zu kleiden.

Ich plauderte ein wenig über berufliches mit ihr, bis sie ein wenig Vertrauen fasste.

Dann wechselte ich abrupt das Thema, denn zum plaudern waren wir nicht hier.

Ich schob ihr einen kleinen Beutel in dem ein Vibroei war über den Tisch. Damit habe ich sie auf das Herren WC geschickt, wo Sie sich das Ei in die Fotze schieben sollte. Zugegeben, ich habe es sehr bestimmend formuliert, aber so musste ich es auch nur einmal sagen.

Nach etwa 10′ Minuten war sie zurück am Tisch und saß mir wieder gegenüber.

Anstatt mich weiter mit ihr zu unterhalten habe ich das Ei über die Fernbedienung sprechen lassen.

Es gab insgesamt 6 verschiedene, von langsam bis heftig, unterschiedliche Intervallstufen, die ich nach und nach, mit unterschiedlicher Intensität ausprobierte. Etwa 15 Minuten ließ ich Sie so auf dem Stuhl unruhig, immer wieder aufschreckend hin und her rutschen.

Ich denke ihr Verhalten ist auch anderen Leuten aufgefallen, zumal sie immer mehr errötete.

Als ich genug hatte, habe ich Ihr die Zimmerkarte gegeben und sie auf das Zimmer geschickt.

Sie hatte sich zu erst umzuziehen, das Halsband anzulegen und die Kerzen anzuzünden. Dann sollte sie die Kettenleine an dem Halsband befestigen, das Tablett mit Kerzen und Leine in die Hand nehmen und sich mir so zu präsentieren.

Ich ließ ihr dafür genug Zeit. Zum einen sie es ordentlich machen und zum anderen sollte sie die sauber aufgereihten und sicher bedrohlich wirkenden Gegenstände ausführlich betrachten können.

Nach einer halben Stunde ging ich hoch auf das Zimmer.

… Als ich die Zimmertür öffnete, stand sie kerzengerade mitten im Raum vor mir. Wie befohlen trug sie ein kurzes Kleid, hohe Sandalen, Halterlose, keinen BH und ein eher kleiner String zeichnete sich ab. Sie zitterte. In beiden Händen hielt sie das Tablett vor sich. Darauf standen die zwei brennenden großen Kerzen, in denen sich schon heißes Wach gesammelt hatte. Weiterhin lag dazwischen die Aus Kettengliedern bestehende Hundeleine, die an ihren Halsband befestigt war. Auf dem Fußboden hatte sie den Napf ihres eigenen Hundes, den ich sie mitbringen lies gestellt. Ich schaute sie eine Weile an und genoss den Anblick.

Dann ging ich auf sie zu und umrundete sie, um sie von ganz Nahem zu betrachten.

Ich lies sie meinen Atem im Nacken und meine körperliche Präsens spüren.

Nun wollte ich ihr Fleisch abgreifen. Zuerst holte ich ein kurze aber breite Ledergerte hervor und streifte damit über ihren Körper. Ich hob das Kinn an, strich über Titten und Nippel, führte die Gerte unter das Kleid zwischen ihre Beine und schlug ihr kurz aber heftig auf den Arsch. Weiter lies ich die Gerte arbeiten und sparte auch empfindlich stellen nicht aus.

Ich war zufrieden da sie zwar zuckte aber immer noch kerzengerade da stand und das Tablett fest hielt.

Sie atmete schnell und heftig und zitterte.

Jetzt nahm ich die Leine vom Tablett und sagte ihr, dass ich ihr Angebot sie zu benutzen damit annehmen würde.

Ich lies sie das Tablett wegstellen. Dann fing ich an sie wirklich abzugreifen.

Durch das Kleid krallte ich mich in ihre Titten und zwirbelte ihre Nippel heftig. Sie stöhnte und jaulte.

Meine andere Hand fuhr ihr zwischen die Beine und bahnte sich den weg in ihr feuchtes Innerstes.

Mit wenigen Handgriffen hatte ich sie bis auf Halterlose und Schuhe schnell entkleidet. Während ich sie weiter überall abgriff.

Ich griff ihr ins Haar und zog ihren Kopf in den Nacken während ich ihr gleichzeitig Finger in Arsch und Fotze steckte um sie zu ficken.

Nun war es an der Zeit sie rum zuführen. Ich zog sie an der leine hinter mir her durch das Zimmer. Ich zeigte ihr die Gegenstände, die ich mitgebracht hatte und erklärte nüchtern ihren Zweck. Dann gingen wir ans Fenster. Ich lies sie die Gardine zur Seite ziehe und presste sie gegen die Scheibe, so das ihre Titten sich wie Spiegeleier am Glas plattdrückten. Dabei fickte ich sie von hinten mit immer mehr Fingern in die Fotze. Als nächstes durfte sie Sekt in den Hundnapf gießen und daraus trinken. Sie hockte sich davor und schlabberte ungefähr eine halbe Flasche aus dem Napf. Unterdessen hielt ich ihre Leine hinter ihr stehend und bearbeitete ihre Fotze mit der blank geputzten Spitze meines Anzugschuhs. Ihrem geilen stöhnen entnahm ich, das sie es genoss.

Als sie wieder hoch kam sah sie, dass ich meinen harten pochenden Schwanz rausgeholt hatte und mich ein wenig wichste.

Ich führte sie ins Bad vor dem riesigen Spiegel. Als sie sich im Spiegel sah lief sie vor Scham rot an.

Sie vor dem Spiegel auf den Waschtisch drückend, fickte ich sie kurz und heftig. Gerade als sie anfing sich wollüstig gegen mich zu drücken brach ich ab, denn ich wollte ihr nur zeigen, was sie noch erwarten könnte, wenn sie ihre Sache gut machen würde.

Verdattert stand sie vor mir. Obwohl ich mehrmals an der Leine zuckte reagierte sie nicht. Nach zwei kurzen schnellen Ohrfeigen hatte sie verstanden. Auf den Knien fing sie an mich zu blasen… ehr zu lutschen. Da mir das zu wenig war verpasste ich ihr abwechseln leichte Ohrfeigen mit Hand oder Schwanz, bis sie sich selbst meinen pochenden Prügel tief in den Rachen stieß. Das ging so 10 Minuten so weiter, Maulficken, Schlagen, wieder ficken. Ich hielt ihren Kopf fest, während ich sie so tief ich konnte in den Hals fickte und lies sie sich selbst dabei im Spiegel betrachten. Dann war ich so weit. Ich beugte ihren Kopf vor dem Spiegel zurück und wichste mit der anderen Hand meine ganze erste Ladung in ihre Fickfresse.

Jetzt ging es mir besser, nun konnte ich sie mir mit mehr Geduld ausgiebig vornehmen.

… mach dem ich ihr im Bad meine Sperma in die Fickfresse gepumpt hatte, konnte ich wieder ruhig und klar denken.

Ich zog sie hoch und ließ sie ihr vollgesautes Gesicht im Spiegel betrachten. Schnell fesselte ich Ihre Hände mit einem Tuch (Tücher sind schnell universell einsetzbar und hinterlassen keine Spuren) und zog sie hinter mir her in den Schlafraum. Ein paar kleine Schläge auf die Titten sorgten dafür das sie spurte.

Mit geübten schnellen Handgriffen sollte sie nun in ein wehrloses Bündel Fickfleisch verwandelt werden. Dazu habe ich sie mit einer Spreizstange zweckmäßig fixiert.

Zuerst wurde ihre Kniegelenke mit Klettvermanschetten versehen, diese mit Karabinerhaken in die Enden der ausgezogenen Teleskopspreizstange gehakt und dann habe ich ihre Handgelenke ebenfalls an die Enden der Stange fixiert. weitere Tücher und Gurte lagen bereit, um sie in weitere Positionen zubringen bzw. sie bei Bedarf zu knebeln.

Zweckmäßig fixiert lag sie Sau, benutzungsbereit vor mir. Die Knie angewinkelt, die Oberschenkel an den Oberkörper gedrückt, Beine und Arme weit gespreizt. Alle Löcher und Titten waren gut zugänglich.

Allein der Anblick genügte um meinen Schwanz wieder anschwellen zu lassen.

Zuerst wollte ich ihre Löcher mit dem Großen Dildo, dem Analplug und meinen Händen dehnen.

Also schmierte ich ihre beiden Drecklöcher mit Gleitgel ein, sicher dreimal soviel wie notwenig gewesen wäre. Dabei massierte und verteilte ich das Gel aus Fotze und Arschloch.

Sie wimmerte als ich ihren Kitzler massierte und stöhnte als zwei bis drei Finger ihre Löcher penetrierten.

ich wichste und schlug dabei gelegentlich ihre Fotze, so das es klatschte und schmatzte.

Dabei drückte und drehte ich Ihr den Analplug, Stück für Stück dehnend, in den Arsch. Nachdem das Arschloch gut gefüllt und gedehnt war fing ich an sie mit dem Dildo zu ficken. Tiefe heftige Stoßbewegungen brachten sie zum jammern.

Nach kurzer Zeit bearbeitete ich mit dem Dildo nur noch ihren Kitzler, allerdings so das sie nicht kommen würde.

Denn ich bemerkte bereits, dass sie soweit war. Aber sie hatte es sich noch nicht verdient. also hielt ich sie an dem Punkt, als ich anfing sie zu fisten.

drei Finger, vier Finger, mit Daumen, die Hand als Kegel geformt, drang ich immer tiefer in sie ein.

Stoßend fickte ich sie mit der Hand. Als sie anfing laut zu werden stopfte ich ihr ein Tuch ins Maul und ließ sie da hinein jammern und stöhnen.

Bevor ich kurz davor war mit der Hand über die Fingerknöchel in sie einzudringen, machte ich mir den Spaß ihre Tippen und Nippel zusätzlich zu bearbeiten. Ich rollte und drehte ihre Höfe und Nippel in die maximale Länge und zwischendurch klatschte und knetete ich grob ihre Euter.

Bis ich mit einem Ruck in Hand in ihr hatte und nun anfing sie heftig zu fisten.

Genug gedehnt zog ich Faust und Dildo aus ihren Löchern und setzte meinen Schwanz mit Gummi an.

Eine gute Weile wurde sie von mir ordentlich in die klatsch nasse Fotze gefickt, bis ich mir ihr Arschloch vornahm. Etwas mühsam musste ich meinen dicken Prügel in ihren Arsch zwängen konnte sie dann aber gut ficken.

Während ich ihr nun tief in den Arsch spritzen wollte, sollte sie kommen daher bearbeitete ich parallel ihre Fotze soweit mit Dildo und Fingern bis sie wimmernd kam.

Kurz danach pumpte ich ihr meine zweite Ladung in den Arsch.

…. ab hier wurde es dann intimer… das kann ich hier natürlich nicht verraten 😉


Ähnliche Beiträge



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

KacyKishaonline

KacyKisha(28)
sucht in Zeuthen