Skip to main content

ein Shoot am See

Allem voran sei gesagt, sollte das folgende je geschehen sein, dies ist kein Normalfall.
Und ich möchte mich bei den Kritiken vom letzten Eintrag bedanken, diesmal nehm ich mir mehr Zeit.

Copyright @Der_Fotograf89

Das erste Mal mit einem Modell

Eigentlich war alles wie immer.
Ich bekam von einer alten Bekannten eine Anfrage für ein Foto-Shooting. Ich sagte ihr zu und wir vereinbarten ein persönliches Vorgespräch.
So kam ich am Vormittag zu ihr und bei einer Tasse Kaffee sprachen wir durch wie sie sich den Shoot und die Bilder vorstellt. Sie wollte gern das erste Mal freizügigere Fotos versuchen, dazu hatte sie sich einen Bikini Shoot ausgesucht und so ging es an die Kleiderwahl – wir wählten einen Bikini im Zebramuster und zusätzlich ein blauen Tanga aus dünnem Stoff und dazu passend einen BH. Ich bat sie noch sich vor dem Shoot zu rasieren, um mir die Retuche des ?-Tage-Busches“ zu ersparen, statt zu antworten zog sie nur den Bund ihrer Jogginghose leicht nach unten bis der Venushügel erreicht war. Dieser erhob sich mit einer sanften Wölbung und präsentierte sich bereits frisch rasiert.
Ich verabschiedete mich bis zum Nachmittag und wir herzten uns noch zur Verabschiedung, ich hatte mich so auf das Foto-Shooting konzetriert, das fehlen ihres Bhs merkte ich erst jetzt..

Die Stunden zum Abend vergingen recht zügig. Ein bereits fertig geplantes Portrait-Shooting gefolgt von der Bildbearbeitung. Dann plante ich den Shoot mit meiner Bekannten durch und musste vom Wecker auf die Zeit hingewiesen werden, also schnell die Tasche geschnappt. Rein ins Auto. Abgings zum Badesee. Die Umstände meinten es gut mit mir. Pünktlich standen wir beide auf dem Parkplatz und sie sah umwerfend aus,

Ein gelbes, hautenges Top. Der BH zeichnete sich deutlich ab und hob den Busen ordentlich in den Ausschnitt. Ein blauer Minirock, der höchsten 4Zentimeter unter ihrem Poansatz begann – breiter Gürtel wäre eine Beschönigung gewesen.
Das Schöne an unserer Location waren die vielen kleinen Buchten, diese waren bewaldet und boten einen guten Sichtschutz und wir fanden schnell einen Platz der uns zu sagte. Ich entpackte meine Reflektoren und sah meine Bekannte direkt vor mir. Sie hatte Bikini und Tanga-Set gemischt. Das Oberteil kam vom Bikini und das Höschen war der blaue Tanga. Ich muss zugeben der Tanga hat perfekt zu ihrem Hintern gepasst.
Schnell einigten wir uns auf den Einstieg und waren auch total schnell drin, sie stand knietief im Wasser und zeigte ein super Posing. Danach ging es an Land und durch die Gegebenheiten der Natur machten wir das Foto-Shooting auf voyeuristisch weiter.
Auf allen vier begab sie sich auf die Decke unseres kleinen Lagers und reckte den Po nach oben während sie augenscheinlich die Decke richtete, sie knetete ihren Po und spreizte die Pobacken, entblätterte ihren Busen. Langsam blieb mir die Spucke weg. Da richteten sich zwei kleine helle Knospen in die Nachmittagssonne. Es gab Nahaufnahmen und wieder mehr mit „störenden“ Blätterwerk vor der Linse.

Wie bei jedem Shoot werte ich mit dem Modell am Kameradisplay die Fotos ein erstes Mal aus, aber dies war nicht wie jedes Mal. Sie saß eng an mich gekuschelt da und sah über meine Schulter. Langsam stieg mir ihr Duft in die Nase, er war leicht süßlich und betörte meine Sinne. Ich spürte ihre harte Brustwarze gegen meinen Arm gepresst und fragte mich, ob das Wasser oder ich Schuld bin, durch meinen zittrigen Finger kamen wir schnell durch die gemachten Bilder. Sie schlug vor noch ein wenig am Wasser zu bleiben und vllt noch zu schwimmen, da mein Spaziergang ausfiel war ich sofort dafür (warum auch immer ich meine Badehose dabei hatte :D). Jedenfalls dreh ich mich um und zieh mich aus, da steht sie plötzlich neben mir. Küsst mich. Krallt sich in meinen Po. Nahm meinen Penis mit bestimmten und absolut zärtlichen Griff, sie wichste ihn so sanft das er in drei Sekunden steif abstand und mich animierte ihre Tanga zur Seite zu schieben, gar nicht so einfach, wenn der Tanga ganz nass ist. Mein Zeigefinger teilte ihre Schamlippen und war sofort triefend nass, ich musste einfach den ersten Finger einführen und gleich noch zwei weitere nach. Sie legte ihren Kopf an meine Schulter und stöhnte leise, langsam dreht ich mich vor sie und drückte sie gegen den Baum hinter ihr, zog die Finger aus ihr heraus und brachte sie damit erneut zum stöhnen. Ich ging vor ihr in die Hocke, legte meine Arme hinter ihre Beine und nahm sie hoch, als ich wieder stand schob sich mein steifes Glied durch ihre Schamlippen bis an ihren Anus. Gern wäre ich in diesen eingedrungen aber darauf steht sie abolut nicht, ihre linke Hand verhalf beim zweiten Stoß zum direkten eindringen und ihre Schnecke war wie immer unfassbar nas und warm. Ohne Hemmungen stieß ich bis zum Anschlag in sie, ich genoß ihre geilen Bisse in meiner Schulter und spürte wie sie auslief und der Nektar an meinem Sack runterlief.
Sie zerkratze mir den Rücken was mich immer wilder machte, ich sah hinab und der Anblick ihres vorstehenden Kitzlers machte mich noch heißer. Mein Penis glänzte in ihrem Saft und Fäden zogen sich vom Sack zwischen ihre geschwollenen Lippen, dann wanderte mein Blick an ihr hoch. Ihre Brustwarzen waren stark durchblutet und zeichneten sich nun deutlich vom Busen ab. Ich wurde langsamer und ruhiger, ich wollte den Sex solange wie nur möglich hinauszögern aber Kinderstimmen machten das zunichte. Ich drückte meine Lippen fest auf ihre und besorgte es ihr immer härter, Mein Sack klatsche immer wieder an ihre Pobacken und sie begann zu stöhnen, das ließ auch mich ein letztes Mal in sie fahren und meinen Saft tief in sie spritzen. Ich setzte sie ab und zog ihren Tanga zurück.
Sie war so fertig, sie ging in die Knie mit dem Rücken noch immer an den Baum gelehnt, ich selbst drehte mich mit dem Rücken zum Weg in unsere Bucht und zog mich wieder an. Hinter uns hörte ich wie die Kinderstimmen näher kamen kurz verstummten und sich wieder entfernten. Bis heute glaube ich sie riefen ihren Eltern zu, „da ist schon jemand“ aber ich weiß es nicht sicher.

Nachdem sie sich gefangen und angezogen hatte brachen wir auf und fuhren unserer Wege aber unsere Wege kreuzten sich bald wieder und da wurde ein besserer Platz für Spontanität ausgewählt 😉

Copyright @Der_Fotograf89

Es würde mich freuen eure Kritik zu lesen =)


Ähnliche Beiträge



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

MiraBremenonline

MiraBremen(21)
sucht in Absberg