Skip to main content

Die Folgen eines Abends in der Disco

Achtung, diese Geschichte beinhaltet extreme sexuelle Handlungen und darf Jugendlichen unter 18 Jahren nicht zugänglich gemacht werden.

Alle in der Geschichte vorkommenden Personen sind mindestens 18 Jahre alt.

Copyright by paulstein. Die Geschichte darf aber gerne an geeigneter Stelle mit Angabe des Autors (also ich: paulstein) wiedergegeben werden.

Diese Geschichte ist reine Fiktion und handelt von extremsten Dehnungen des hinteren weiblichen Geschlechtsteils mit gigantischen Gegenständen (Analdehnung, Analfaustfick). Alle Handlungen und beteiligten Personen sind frei erfunden.
Sollte Sie so etwas nicht interessieren oder gar abschrecken hören Sie spätestens an dieser Stelle auf zu lesen.

Bei entsprechendem Interesse ist auch eine Fortsetzung möglich.

Die Folgen eines Abends in der Disco

Mein Name ist Helga, ich bin 43 Jahre alt, 169 cm groß und mollig und ich bin alleinerziehende Mutter von 5 Töchtern.

In letzter Zeit habe ich immer wieder große Probleme mit meiner Ältesten.
Ihr Name ist Melanie, sie ist 20 Jahre alt, 171 cm groß, schlank, hübscher B-Cup Busen, knackiger Hintern, brünette kurze Haare, grüne Augen und macht zur Zeit eine Ausbildung als Rechtsanwaltsgehilfin im 3. Lehrjahr.
Einen festen Freund hat sie meines Wissens nach nicht, treibt sich aber immer wieder mit unterschiedlichen Typen herum.

Angefangen hat die ganze Sache am Donnerstag vor 2 Wochen.
Melanie ging in die Disco und ich habe ihr noch eingeschärft keinen Alkohol zu trinken und spätestens um 12 Uhr zuhause zu sein, da sie am nächsten Tag um 8:30 Uhr ja wieder topfit im Büro sitzen müsse.
Ich wachte dann gegen 3 Uhr auf als sie ziemlich laut nach hause kam. Ich wollte Nachts keinen Ärger machen und habe deshalb weiter geschlafen.

Um 6:30 Uhr stand ich wie gewöhnlich auf und habe die 4 Jüngeren routinemäßig mit Frühstück abgefertigt und stand um 7:15 alleine in der Küche.
Normalerweise hätte Melanie spätestens jetzt aufstehen müssen, da sie zwar meistens aufs Frühstück verzichtete, aber dafür mindestens eine ¾ Stunde im Bad zum Duschen und Schminken benötigte.

Ich ging in ihr Zimmer und sie lag schlafend auf der Seite liegend mit dem Rücken mir zugewandt im Bett. Ihre Kleider vom vorigen Abend lagen verstreut auf dem Weg zu ihrem Bett.
Als ich ihr Höschen sah dachte ich erst dass das kleine Ferkel ihre Tage bekommen hätte und sich keinen Tampon reingesteckt hätte, aber bei genauerem Hinsehen sah ich dass der Fleck eher bräunlich und auch zu weit hinten war. Ein Blick in ihre halb umgekrempelte Jeans bestätigte meine Befürchtung, da war im Bereich der Arschbacken ein großer brauner Fleck.

Ich dachte mich trifft der Schlag, meine 20-jährige Tochter scheißt sich noch in die Hose, oder lässt sich so volllaufen dass sie keine Gewalt mehr über ihren Schließmuskel hat.

Ich schlug mit Schwung die Bettdecke zurück, wo Melanie natürlich splitternackt dalag und mir ihren braun verschmierten Po entgegen streckte. Sie reagierte aber nicht. Ich verlor meine Beherrschung und schlug ihr mit ordentlich Kraft auf ihre Arschbacke um sie aufzuwecken und gleichzeitig um sie zu bestrafen.
Meine Tochter reagierte wieder nicht, es kam nur ein schwaches Stöhnen über ihre Lippen.
Aber ihr Arschloch reagierte, bei jedem Schlag spritzte ein kleiner Strahl einer glibbrigen Flüssigkeit auf das Bettlaken.
Erst begriff ich nicht, aber als ich die Arschbacken auseinander zog war mir auf einmal klar dass es sich bei dieser weiß-bräunliche Flüssigkeit die aus Melanies leicht geöffneter Rosette lief um Sperma vermischt mit Scheiße handelte.
Meine Tochter ließ sich also besoffen so extrem in den Arsch ficken dass sie die Kontrolle über ihren Schließmuskel verliert.

Ich schlug mit aller Kraft auf Melanies Arsch ein, aber außer dass mir die Hand schmerzte und ihr Arsch feuerrot wurde passierte nichts.

Entkräftet und verzweifelt hörte ich ich auf und rief erst mal in der Anwaltskanzlei an um meine Tochter wegen einer Magen-/Darmgrippe zu entschuldigen. Dann sammelte ich die versauten Klamotten zusammen und warf sie in die Waschmaschine.
Melanie ließ ich erst mal weiterschlafen.

Als ich mich einigermaßen beruhigt hatte rief ich bei meiner Schulfreundin Gloria an um mich bei ihr auszuheulen. Wir sahen uns eigentlich nie, aber telefonierten regelmäßig und sie hatte mich damals auch sehr bei der Trennung von meinem Mann unterstützt.
Meine Freundin führte einen Laden unter dem Namen Studio Gloria, ich wusste zwar nicht genau was sie da macht, aber als ich einmal einen Termin für meine Haare bei ihr machen wollte meinte sie nur dass ich dazu besser zum Friseur gehen solle.
Ich hatte vor Gloria nie Geheimnisse und deshalb hatte ich auch kein Problem damit ihr den Ärger mit meiner ältesten Tochter in allen Details zu erzählen.

Als ich die Erzählung beendet hatte fragte mich Gloria gleich ob ich wolle dass sie meiner Tochter diese Flausen austreibe. Sie würde da Mittel und Wege kennen wie man einen Mensch so erziehen kann dass er einem nachher aus der Hand frisst.

Ohne die Mittel und Wege zu hinterfragen war ich einverstanden wir hatten einen Termin für 16:00 Uhr vereinbart wo ich mit meiner Tochter im Studio Gloria erscheinen sollte.

Um 14:00 Uhr musste ich Melanie dann aus dem Bett schmeißen und hatte ihr gesagt sie solle sich duschen und schminken da wir um 4 einen Termin im Studio Gloria hätten.
Meine Tochter war sehr kleinlaut, fragte nur wegen der Arbeit, war dann aber beruhigt als ich ihr sagte dass ich sie Krank gemeldet hätte und fragte dann auch nicht weiter was das für ein Studio sei und was wir da wollten. Sie hat dann nach dem Bad sogar noch etwas gegessen und wir sind dann auch zeitig los.

Pünktlich um 16:00 Uhr trafen wir bei meiner Freundin ein. Erst dachte ich Gloria wäre seit früher noch um einiges gewachsen, da sie mich fast um einen Kopf überragte. Dann sah ich aber dass das wohl eher an den schwarzen Lederstiefeln die bis zur Mitte ihrer Oberschenkel reichten lag. Denn diese hatten mindestens 18 cm hohe Absätze. Sonst hatte sich Gloria nicht verändert, oder war ihr Busen jetzt doch noch größer als die damals schon imposante Körbchengröße D? Auf jeden Fall war sie noch genau so schlank wie früher, hatte immer noch ein makelloses Gesicht mit einer markanten Nase und ihre schwarzen langen Haare hatte sie hinten hoch gesteckt. Ihr schwarzer Lederrock wäre für die Straße wohl etwas zu kurz geraten und das ebenfalls lederne Oberteil zeigte auch mehr als es verbarg.

Nach inniger Begrüßung mit Umarmen und Küssen stellten wir Melanie, die immer noch nicht richtig bei der Sache war, im Aufenthaltsraum an einer Spielkonsole ab und Gloria zeigte mir Ihr Studio.

Ich war im ersten Augenblick schockiert als ich den ersten Raum sah und Gloria mir eröffnete dass sie die beste und bekannteste Domina im ganzen Bundesland sei. Da leuchtete mir dann auch ihre Aufmachung und einige andere Unklarheiten ein.

Gloria erklärte mir dass die Bandbreite der Dominanz riesig sei und sie sich deshalb auf Analdehnung als Strafe spezialisiert hätte.
Ich konnte mir darunter nicht wirklich was vorstellen, dachte aber dass wenn man jemandem einen Dildo oder ein paar Finger in den Po schieben würde, wäre das doch keine richtige Strafe. Da sollte ich mich aber schön täuschen…

Im ersten Raum war eine Kollegin von Gloria gerade dabei einem älteren Herrn mit einem Spekulum den Arsch zu dehnen. Ich dachte eigentlich immer dass das Ding nur vom Frauenarzt in der Muschi Verwendung findet, aber dass man es auch am Hintereingang einsetzen kann war mir neu. Man konnte gut in das Loch hinein sehen da das Spekulum ungefähr auf einen Durchmesser von 8 cm aufgedreht war. Ich erschrak und fragte ob es sich hier um einen fortgeschrittenen Fall handelt was Gloria aber lachend verneinte und meinte dass der Herr der von seiner Frau hergeschickt wurde weil er anscheinend keinen mehr hoch bekommt erst zur 3. Sitzung hier wäre.

Im 2. Raum saß eine ungefähr 30 jährige Frau auf einem automatischen Spezialstuhl. Gloria erklärte mir dass dies Gaby wäre die von ihrem Mann hergeschickt wurde weil sie sich nicht in den Arsch ficken lasse. Auf der Sitzfläche des Stuhls war ein aufblasbarer Buttplug angebracht der jetzt natürlich im Po der jungen Frau steckte. Der Plug ist austauschbar und mit einer Pumpen-/Ventileinheit verbunden die es erlaubt den Plug nach einem einstellbaren Profil aufzupumpen und Luft abzulassen. Natürlich alles Computergesteuert.
Bei Gaby war die Größe 5 verbaut die im luftleeren Zustand an der dicksten Stelle einen Durchmesser von 5 cm und voll aufgepumpt einen Durchmesser von 10 cm erreicht.
Der Stuhl ist für Buttplugs von Größe 1 bis 15 vorgesehen, wobei die ersten 3 Größen nie zum Einsatz kommen. Die Plugs sind in 1 cm Schritten abgestuft was also bedeutet dass die Größe 1 einen cm und die Größe 15 an der dicksten Stelle 15 cm Durchmesser im luftleeren Zustand hat. Im aufgepumpten Zustand vergrößert sich der Durchmesser nicht linear sondern wird bei den höheren Nummern immer extremer.

Im nächsten Raum waren 2 Mitarbeiterinnen damit beschäftigt einer ungefähr 65 jährigen dicken Frau einen konischen Zylinder in ihren Arsch zu drücken. „Das ist Agatha, sie ist ihr ganzes Leben lang Nutte und und hat auch nie irgendwas gelernt. Leider hat sie nie etwas in die Rentenkasse eingezahlt und auch vergessen in den jungen Jahren als die Geschäfte noch gut liefen etwas auf die Seite zu legen.
Jetzt ist sie alt, dick und hässlich und keiner will sie mehr, deshalb muss sie jetzt eben etwas ganz spezielles anbieten.
Sie war vor 2 Jahren schon einmal hier um sich ihr Arschloch dehnen zu lassen damit die Kunden sie anal fisten können. Jetzt haben aber wohl alle Freier in ihrem Einzugsgebiet diesen Punkt in ihrer todo-Liste abgehakt und sie benötigt etwas neues.
Sie ist jetzt für 3 Tage bei uns um ihren Schließmuskel für anales Doppelfisting aufzudehnen. Wenn ich den Kegelspreizer, der jetzt an der 9,5 cm Marke angekommen ist, so anschauen, gehe ich davon aus dass das auch klappen wird,“ erklärte mir Gloria.

Im 4. Raum war eine Transe auf einen Gynäkologischen Stuhl festgeschnallt. Zwischen ihren Beinen stand eine Fickmaschine auf der ein Dildo mit 35 x 10,5 cm geschraubt war der mit einem Hub von 20 cm ziemlich hochfrequent in den Arsch ein und ausfuhr.
„Das ist Martin (a), es war sich mit dem Partner nicht einig wer Mann und wer Frau ist. Martin (a) hat sich dann ungefragt diese DD Plastiktitten machen lassen. Der Partner war darüber sehr verärgert und hat dann entschieden wenn Martin (a) schon die Frau sein will muss die Fotze auch jederzeit für jeglichen Gegenstand offen stehen. Und da arbeiten wir gerade daran,“ kommentierte meine Freundin.

Gloria meinte dass es schade wäre dass sie mir heute nichts wirklich Extremes zeigen könne, da diese Fälle alle zur Zeit nicht im Hause wären.
Ich wusste jetzt zwar nicht was da noch extremer kommen sollte aber das würde ich noch erleben…

Nach der Besichtigung kamen wir wieder auf meine Tochter zu sprechen und Gloria bot mir an Melanie für 2 Wochen hier zu behalten um ihr die Flausen auszutreiben und sie für immer Handzahm zu machen. Sie meinte gleich noch dass das mit Melanies Arbeit überhaupt kein Problem wäre, da sie eine Ärztin an der Hand hätte die sofort eine Krankmeldung über 2 Wochen wegen einer ansteckenden Magen-Darm-Krankheit ausstellen würde.

Da ich mit meinen Erziehungsmaßnahmen bei meiner Ältesten völlig überfordert war und ja auch noch 4 jüngere hatte die auch genug Probleme machten, habe ich zugestimmt.

Mir war aber nicht ganz klar wie ich das jetzt Melanie beibringen sollte worauf Gloria nur meinte: „lass das mal meine Sorge sein, fahr einfach nach hause und mache dir 2 schöne Wochen. Am Sonntag Nachmittag in gut 2 Wochen kommst du dann einfach vorbei und holst einen völlig veränderte Melanie ab.“

Die 2 Wochen vergingen wie im Flug und ich war sehr aufgeregt als ich am Sonntag um 14:00 Uhr in meinem Auto auf dem Weg zu Gloria unterwegs war.

Gloria begrüßte mich mit 2 Küsschen und führte mich gleich in den Aufenthaltsraum wo Melanie schon auf mich wartete. Sie trug ein hübsches langes Kleid das ich nicht kannte und hatte ziemlich rote und verheulte Augen, und das sicher nicht weil sie traurig war dass sie von hier weg gehen musste.
Sie stand da seitlich an den Tisch angelehnt und fragte nur leise als ich sie zur Begrüßung in den Arm nahm: „Mama, darf ich mit dir nach Hause?“ Ich bejahte dies und wollte auch keine Zeit verlieren und verabschiedete mich von Gloria, die mir noch eine ziemlich schwere Tasche in die Hand drückte und meinte dass da Melanies alte Klamotten und sonst noch ein paar Dinge drin wären die sie benötigen würde.

Als wir am Auto ankamen legte Melanie auf einmal ein Ring Sitzkissen wie ich es von meinen Schwangerschaften kannte, das ich vorher bei ihr aber nicht gesehen hatte, auf den Beifahrersitz und meinte nur kleinlaut als sie meinen verwunderten Blick sah, dass sie das sicher benötigen würde um halbwegs schmerzfrei nach hause zu kommen.

In unserer Wohnung in der Küche angekommen fragte ich Melanie ob sie denn wisse was da so schweres in der Tasche sei? Melanie drehte sich um, beugte sich nach vorne, schlug das Kleid nach oben und meinte nur: „da ist die ganze Familie vom kleinsten Bruder drin den Du hier siehst“ und meinte damit die riesige runde schwarze Kunststoffplatte die einen großen Teil ihrer Arschbacken verdeckte.
Mir war zwar klar um was es sich da handelte, fragte aber trotzdem was das sei. Melanie hielt sich vorne am Tisch fest und meinte ich solle mit beiden Händen die Kunststoffplatt packen und fest daran ziehen, dann würde ich gleich sehen was das sei.
Ich machte was sie sagte und beobachte fasziniert Melanies Rosette, die sich langsam zu öffnen begann. Ich musste mich ganz schön anstrengen und Melanies Schließmuskel zog sich ziemlich weit nach hinten und wurde dabei immer größer. Nach ca. 5 Minuten des Ziehen und Zerrens begleitet von lautem Stöhnen gab Melanies Darm den Buttplug mit einen lauten Plopp frei.
Ich wusste nicht wo ich hinstarren sollte, auf das Monstrum in meiner Hand oder auf die weit offenstehende Arschfotze meiner Tochter. Gloria hatte zwar gesagt ‚-veränderte Melanie-‚, aber so verändert…
Melanie zog sich jetzt mit beiden Händen ihre Arschbacken auseinander und meinte nur: „dass Du ganz genau siehst was Du angerichtet hast! Gloria meint dass ich jetzt immer einen Stöpsel tragen muss um nicht versehentlich etwas zu verlieren. Mama, mich will nie wieder ein Mann in den Arsch ficken weil das Ding für immer offen steht wie ein Scheunentor und egal wie gut der Herr auch bestückt sein will wird es ihm vorkommen wie wenn er eine Salami in den Hausflur wirft.“
Ich wollte eigentlich erst antworten dass sie es doch positiv sehen solle, denn wenn jetzt ein Mann kommen würde der sie anal fisten wolle hätte sie da überhaupt kein Problem, egal wie groß seine Hände auch seien. Das erwiderte ich dann aber lieber doch nicht und blieb einfach still weil mir einfach nichts besseres dazu einfiel.

Nachdem ich ein paar Dinge aus der Werkzeugkiste meines Exmannes geholt hatte setzten wir uns an den Küchentisch und ich begann mit Meterstab und Messschieber den Anal-Stöpsel zu vermessen. Höhe gesamt: 23 cm; Höhe von der Verjüngung bis zur Spitze: 18 cm; Durchmesser an der Spitze: 3,5 cm; Durchmesser an der dicksten Stelle: 13 cm; Durchmesser an der Verjüngung: 9 cm; Durchmesser der Grundplatte: 12 cm.
Ich war baff, vor allem weil das ja anscheinend der kleinste in der Familie sein soll…

Ich wollte wissen wie Gloria das fertig gebracht hat innerhalb von nur 2 Wochen solch ein Monsterteil in diesem vorher fast jungfräulichen Arsch unterzubringen und daraus eine offene Wunde zu machen.

Melanie erwiderte nur: „Mama, glaubst Du wirklich dass Du das so genau wissen willst?“

Fortsetzung gewünscht?


Ähnliche Beiträge



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Pangonline

Pang(22)
sucht in Strukdorf