Skip to main content

Das erste Mal mit seiner Mutter, er kommt hinter M

Das erste Mal mit seiner Mutter, er kommt hinter Mamas Geheimnis 02/ 00
Roman in mehreren Teilen, heute Teil 02
© [email protected] de

Klaus ging natürlich wieder zu Marion, die sich im Club Ines nannte und wieder machten sie ein geiles Rollenspiel und eine Stunde später war er glücklich, ausgelaugt und zufrieden, ja auch 100€ von seinen 200€ war er los, sogar eine Zusatznummer hatte sie ihm geschenkt und so fuhr er mit einem Lächeln nach Hause.

Peter war auch schon zu Hause angekommen und er wurde neugierig, schaute sich in ihrem Zimmer um und staunte nicht schlecht, als er ihre Dessous fand, die sahen so geil aus und er stellte sich seine geile vollbusige Mutter in den Dessous vor, die eindeutig zu heiß waren.
Seine Mutter hatte eine wirklich große Oberweite und er dachte an die Worte von Klaus, der mit den Händen ihm zeigte, was für Oschies diese Ines in dem Club hatte, wenn er davon nur 20% glauben würde, dann müssten sie so mächtig sein, genau so wie die große Oberweite seiner Mutter.

Früher, als er noch nicht in der Pubertät war, da schmuste er immer mit seiner Mutter, wenn sein Vater, er war Krankenpfleger in einem Altenheim immer Sonntags zum Dienst musste und er fühlte auch dann immer ihren heißen Körper, der für ihn damals noch nicht heiß erschien, es war ja seine Mutter.
Dann als er in die Pubertät kam und seinen ersten Abgang bei ihr im Bett dann hatte, als beide damals schmusten und er beim Schmusen dann einen Samenerguss, direkt auf den Busen seiner Mutter auf ihrem Nachthemd bekam, ab diesem Tag war das gemeinsame Schmusen vorbei, keine Zärtlichkeiten gab es von ihr, es wurde besonders schlimm, als sich seine Eltern trennten, er hatte das Gefühl, seine Mutter liebte ihn nicht mehr und dann fing sie an im Kaufhaus die Regale aufzufüllen, weil sein Vater unregelmäßig den Unterhalt überwies und sie sicher sein wollte, das sie nicht mit dem Geld zu knapp hantieren mussten.

Seit heute Abend, als er sah wie seine Mutter sich für das Kaufhaus zu heiß her richtete, wo sie sogar Strapse anzog und diesen sündigen BH, der ihre gewaltigen Brüste frei ließ und sie nur nach oben und zur Mitte hin pushte, da fragte er sich wirklich, ob seine Mutter ein Geheimnis vor ihrem Sohn hatte.
In Gedanken an seiner Mutter spielte er in ihrem Schlafzimmer an sich selbst und er kam auf die Idee und ging ins Bad zum Wäschekorb, dort hatte sie heute Abend beim Duschen einen ihrer Slips und den BH abgelegt, mit beiden Teilen in den Händen, ging er zurück in ihr Schlafzimmer und spielte an sich, schloss seine Augen und roch an ihren ihren Slip und dachte seine Mutter wäre bei ihm.

Er dachte an die Vergangene Zeit, dachte an eben, wo sie sich wieder heiß für das Regal einräumen angezogen hatte und er sah am Haken ihren Morgenmantel, wie sie ihn anhatte und dieser immer in seinem geistigen inneren Augenkino auseinander rutschte und etwas zu viel Haut von ihr zeigte.
Peter wichste und stöhnte mit geschlossenen Augen, „ mein Gott, ist das ein geiles Fahrgestell!“, seine Mutter war wirklich eine geile rassige Frau, das musste er sich schon eingestehen, das war genau das, was Jungs in seinem Alter beim selber wichsen brauchten!.

Wieder dachte er wo er gespannt hatte, als sich seine Mutter in ihrem Schlafzimmer für den Abend zum Regale einräumen hergerichtet hatte, wie im Spiegelbild vor ihr am Schminktisch ihre zwei stattliche geile Melonen frei schaukelten, als sie sich zurück lehnte, legten sich der Stoff ihrer Körbchen des BHs eng um ihre Melonen, die mit der Körbchengröße von 85E, nicht nur groß waren, sondern auch noch von ganz passabler Festigkeit, wie er einmal gespürt hatte, als sie ihrem Sohn einen Begrüßungskuss gab und er sich an den Körper seiner Mutter schmiegte und ihre Wonnekugeln an seinem Oberkörper angedrückt spürte, natürlich war auch klar, das ohne BH als Stütze solche Objekte von diesen Größen alleine durch ihr Gewicht nach unten gezogen werden, das war normal und dass Brüste nicht so fest sein können wie Schenkel lag ja auf der Hand!, und dann ihre Nippel, das mussten Pflaumen sein wie aus dem Bilderbuch!, dachte er wichsend in Gedanken mit geschlossenen Augen, sie waren bestimmt riesengroß und ganz dunkelbraun!, schon allein der Gedanke daran brachte ihm ein Glücksgefühl in seinem Eiern und wenn der Prügel in seiner Hand gleich anfing zu zucken, hätte es sich auch nur um einen Traum handeln können, seine Geschwindigkeit steigerte sich, die Gier und das Verlangen, ihm könnte unwillkürlich gleich ein gewaltiger Schuss in ihren Slip gehen, den er vor seinen Schwanz hielt, machte ihn an!, und dann endlich kam sie langsam, die Erlösung!, sein Prügel ragte ihm senkrecht entgegen und er begann schneller mit seiner Hand zu masturbieren, die Bilder vom umziehen vor Augen ließen seine Hände immer fester und schneller rattern, mehrmals setzte er ab, um sich schnaubend zu erholen, aber plötzlich schauderte es ihn und er konnte es nicht mehr zurückhalten, er hatte daran gedacht, wie seine Mutter aufgestanden war und die im BH gehaltenen Brüste beim Gehen schwerfällig und satt gewogt und gewippt hatten, als sie ein Bein dann auf das Bett stellte und sich einen Strumpf über ihre Schenkel ausrollte und diese an ihrem Strapshalter befestigte und ihm versagten beinahe die Besinnung, als sie sich nach unten beugte und ihr Busen im BH ein Eigenleben hatte, das reichte für ihn schon aus und dann donnerte eine Ladung heraus, wie er sie sicher noch nie erlebt hatte, es war ein Strahl nach dem anderen spritzte aus seiner Eichel, direkt in ihren Slip und wurde direkt von diesem aufgesaugt und in ihren Slip hingen dicke Strähnen seines Spermas, es war so was von Geil und er sagte grinsend zu sich, kein Wunder, wenn dich so eine reife, rassige Sau aufgeilt!“.

Erschöpft schnaubend wurde ihm bewusst, dass er eben in Gedanken an seiner eigenen Mutter seinen ersten Orgasmus gehabt hatte!, er hatte es bis heute nicht für möglich gehalten, das ihm so etwas passieren würde, aber er war sich sicher, morgen konnte er seiner Mutter bestimmt nicht mehr in die Augen schauen, alleine schon der Gedanke und diese übermächtige Geilheit, die einen fast blind und fast taub machte und ohne ständigen Kampf gegen eine deutlich sichtbare Hosenbeule, er schämte sich im Nachhinein das er seine Mutter so in Gedanken missbraucht hatte, aber das erste Mal in seinem Leben bekam er so einen Abgang der sich gewaschen hatte, noch nie hatte er so viel Sperma verschossen, nicht mal ihr Höschen schaffte das alles aufzusaugen, den BH hielt er zu spät an seinen zuckenden und spuckenden Schwanz und eine Menge seines Spermas ging auf die Bettdecke und das Laken darunter, in seiner Euphorie merkte er es nicht und schnappte sich ihren BH und den Slip, wusch ihn aus und legte die Teile, nachdem er sie mit den Fön einigermaßen getrocknet hatte, wieder zurück in den Wäschekorb und er war befriedigt, ging in sein Zimmer und schlief dann vor Erschöpfung schließlich ein.

Marion kam am frühen Morgen nach Hause und war geschafft, zehn Kunden und der süße Stammgast waren heute über sie gestiegen, aber besonders hatte es ihr mit dem Stammgast, der einmal im Monat kam, gefallen, er hatte Geburtstag und während des Sex, da machte sie ihm ein unmoralisches geiles Angebot, wenn er nächsten Monat sie nicht im Club besuchen würde, sondern das Geld sinnvoll in ein Hotelzimmer anlegen würde, dann dürfte er sich mit ihr, als ihr persönliches Geburtstagsgeschenk die ganze Nacht vergnügen und er war natürlich hoch erfreut über dieses geile Angebot, er war sich nicht sicher, aber empfand sie vielleicht etwas für ihn, nicht umsonst machte eine Frau einen Mann so ein geiles Angebot, sie war wirklich nicht auf das schnelle Geld verdienen raus, so viel war mal sicher.

Natürlich schwärmte Klaus am Handy wieder über die geilen Vorzügen der Professionellen und Peter rechnete nach und fand, einen Besuch nach dem nächsten ersten im Club wäre bei seinem Gehalt drin.
Marion hatte sich heute einen schönen Nachmittag gemacht und bei einem Elektromarkt für ihren Sohn auch einen DVD Recorder günstig erstanden, den er sich so gewünscht hatte und gegen 17 Uhr war sie wieder zu Hause und ging mit zwei Taschen in ihr Schlafzimmer, beim Shoppen war sie heute auch in einem Dessousladen gelandet und hatte sich dort mit einigen heißen Sachen für den Club eingedeckt, die vielleicht demnächst zum Einsatz kommen würden.

Gestern Nacht hatte sie in der Wäschetonne einen ihrer voll gewichsten Tangas gefunden, denn als sie ins Bett ging, hatte sie eingetrocknete Spermaflecken auf ihren Bettlaken entdeckt und Marion wusste sofort, von wem diese Spuren waren, sollte ihr Sohn sich etwa an Mamas getragene Wäsche dabei Vergnügen, wenn sie zur Arbeit war, empfand er etwas für sie, war ihr Sohn etwa scharf auf seine Mutter, alleine der Gedanke an das Verbotene machte Marion unwahrscheinlich geil aber trotzdem hatte sie genug Verstand um sich zu sagen das sie auf keinen Fall mit ihrem eigenen Sohn schlafen durfte, aber sie fand es okay sich gegenseitig heiß zu machen um es sich dann selbst zu machen oder eventuell sogar voreinander oder wenn es dazu käme es sich vielleicht sogar gegenseitig zu machen.

Natürlich nur mit den Händen, einfach alles außer richtigen oder Oralverkehr und Sie würde sich soweit unter Kontrolle haben das so etwas nicht geschah, da war sie sich sicher, dabei hatte sie jedoch immer ihren jungen Stammgast vor Augen, der einmal im Monat zu ihr kam und ein Rollenspiel mit ihr machte, wo sie seine Mutter spielte und dieser Stammgast war ungefähr genau so alt, wie ihr eigener Sohn und sie überlegte ob sie es nächsten Monat wenn er zu Besuch im Club kommen würde, ihn gedanklich auswechseln mit ihrem eigenen Sohn, wen sie Rollenspiele machten, ach ja nächsten Monat würde er ja nicht in den Club kommen, denn er würde für sie und ihn garantiert für das Geld ein Hotelzimmer in einem Hotel mieten und sich mit ihr die ganze Nacht austoben, auch sie könnte dort ihre schmutzigen Gedanken freien lauf lassen und so tun als würde sie mit ihrem eigenen Sohn schlafen, wenn sie mit ihm schlafen würde, gleichzeitig erschrak sie selbst über diesen eigenartigen schmutzigen Gedanken.

Marion ging ins Bad und rasierte sich ihre Muschi, die irgendwie schon den ganzen Tag kribbelte und feucht war, die ganzen Gedanken an ihren Sohnemann, machte sie seit dem Fund der Spermaflecken im Laken in ihrem Bett schon ganz wuschig, nachdem sie geduscht hatte ging sie zurück ins Schlafzimmer und nahm sich den neuen Tanga, er war weiß und so klein das er fast gar nichts bedeckte, sie betrachte ihren Hintern im Spiegel und vom Tanga war nur der dünne Saum zu sehen und sie zog ihre Backen auseinander und sah das dünne Bändchen des Tangas und ihre feucht glänzende Muschi, dachte an ihren Kunden im Club, der jeden Monat einmal kam und mit ihr eine Rollenspiel machte, wenn er sie jetzt sehen könnte, würden ihm die Augen raus fallen, aber wie war ihr Sohn drauf……, alles zu seiner Zeit, dachte sie und lächelte.

Dann nahm sie das neue Kleid heraus, es war ein schlichtes weißes Sommerkleid mit Spaghettiträgern. Allerdings war es extrem eng geschnitten und lag wie ein zweite Haut an ihrem Körper, auf einen BH verzichtete sie denn dann konnte man sehr schön ihre dunklen Brustwarzen durch den dünnen Stoff schimmern sehen.
Marion sah zum anbeißen aus, sie hoffte ihr Sohn würde das anmachen und er würde dabei Stielaugen bekommen, sie wollte ihn testen, ob sie auch Chancen bei ihrem Sohn hätte und sie sah auf die Uhr, ihr Sohn würde bald da sein, also ging sie hinunter in die Küche um die restlichen Vorbereitungen für einen schönen Abend zu treffen.

Kurz nach 19 Uhr kam ihr Sohn nach Hause und begrüßte seine Mutter in der Küche, er war ziemlich verwirrt und stammelte nur ein paar Sätze vor sich hin weil er den Blick nicht von seiner Mutter reißen konnte, abwechselnd starrte er auf ihre Brüste und Schenkel, schließlich schickte ihn seine Mutter auf die Terrasse um den Tisch und die Stühle aus der Kammer zu holen und nicht mal 10 Minuten später folgte sie ihm um das Abendessen nach draußen zu bringen und stellte die große Salatschüssel auf den Tisch und sagte zu ihrem Sohn,das sie nochmal in der Küche ist, beim hinein gehen wackelte sie verführerisch mit dem Hinterm und sah seine Blicke im Fensterglas und seine Blick ruhten auf ihrem wackelnden Hintern der durch das dünne,enge Kleid sehr gut zu sehen war, innerlich zufrieden ging sie zurück in die Küche.

Beim essen redeten die beiden über Gott und die Welt, seine Mutter hatte eine Flasche Rotwein auf gemacht und ihr Sohn wurde durch den Alkohol zusehends redseliger, während er aber immer wieder wie gebannt auf die Brüste seiner Mutter starrte, das schwüle Wetter des Tages ließ nun dunkle Gewitterwolken heran ziehen und die beiden beschlossen es sich im Wohnzimmer gemütlich zu machen als das erste grollen zu hören war.
Peter räumte noch wie ein guter Sohn den Tisch ab und räumte das schmutzige Geschirr weg, als er in der Küche war hörte er wie seine Mutter Musik an machte.

„ Wow, Sie ist so heiß“, dachte Peter und überlegte wie er es schaffen könnte seine Mutter nochmal so zu berühren wie am Abend zuvor, dachte er während er ins Wohnzimmer zurück ging und seine Mutter stand mitten im Wohnzimmer und wiegte ihren Körper zur Takt eines langsamen Liedes als sie ihren Sohn Peter herein kommen sah.
„ Magst du mit mir tanzen, Schatz“, hauchte sie ihrem Sohn entgegen.
„ Ja…gerne..“, stammelte Peter und konnte die Augen nicht von seiner Mutter lassen.

„ Dann komm zu mir“, lockte seine Mutter ihn und streckte ihre Hand nach ihm aus.
Peter ergriff die Hand seiner Mutter und diese zog ihn eng zu sich heran und dann schlang sie ihre Arme um seinen Nacken, während Peter seine Hände langsam auf den Rücken und die Hüfte seiner Mutter lag.
„ Gefällt dir mein neues Kleid so gut das du es den ganzen Abend ansehen musstest?, fragt sie ihn.

Peter musste schlucken, hatte sie ihn doch ertappt, das seine Blicke wohl zu lange an ihren geilen und großen Rundungen haften blieb und er sah sie an, „ ja Mama, dein Kleid sieht einfach toll aus, weil du es an hast, also ich meine du siehst toll aus ob du nun das Kleid an hast oder nicht“, wand Peter sich herum.
„ Danke für das Kompliment, Schatz, aber wenn ich dich richtig verstehe kommt es nicht auf das Kleid an, sondern darauf wie derjenige aussieht der es trägt?“, fragte seine Mutter ihren Sohn verschmitzt.

„ Nein ah… ich meine ja..ach verdammt ich wollte nur sagen das du Superklasse aussiehst und das dir das Kleid super steht“, antwortete Peter stotternd, was sagte er da überhaupt, das gab keinen Sinn.
Marion grinste beim Eng Tanz und sah ihn an, „ also mein Sohn, ich fasse mal zusammen, du findest das ich Superklasse und toll aussehe ob mit oder ohne das Kleid, dabei weißt du doch gar nicht wie ich ohne Kleid aussehe, oder?, hakte sie nach.

„ Eine Frage habe ich noch, Schatz!, hat es dich erregt gestern Abend?, fragte seine Mutter ihren Sohn mit zitternder Stimme während sie spürte das Tims eine Hand mittlerweile auf ihrem Hintern lag, „ ich meine als ich gestern Nacht ins Bett gegangen bin, hab ich etwas am Bettlaken gerochen, das mit sehr großer Wahrscheinlichkeit von dir kam“, grinste sie ihn an.
Peter musste schlucken, er wusste sofort was sie meinte, aber warum auf dem Bettlaken, er hatte doch ihren Slip und ihren BH ausgewaschen und danach beides mit dem Fön getrocknet und zurück gelegt.

„Du würdest aber deine Mutter niemals Weh tun, ich meine wenn du dich in meinen Bett mit meinen Sachen befriedigst, das du mich dann auch in Ruhe lässt“, fragte sie ihn vorsichtig und sah ihren Sohn in die Augen.
„ Ja, ich weiß was du meinst, aber ich würde niemals etwas tun das du nicht auch willst Mama“, sagte er zu seiner Mutter, „denn ich liebe dich dafür zu sehr“, sagte ihr Sohn zu seiner Mutter und sah seiner Mutter dabei fest in ihre Augen.

Marion war den Tränen nahe, ihr Sohn war so einfühlsam und doch so stark und Sie liebte ihn von ganzen Herzen als Mutter und als Frau, Sie presste ihren Körper an ihren Sohn und sah ihm in die Augen und dann fanden ihre Lippen die seine, war es erst nur eine leichte Berührung öffnete sie nur ihre Lippen und suchte mit ihrer Zunge Einlass in den Mund ihres Sohnes, den dieser nur bereitwillig öffnete und die beiden verschmolzen in einem innigen, leidenschaftlichen Zungenkuss der beiden die Knie weich werden ließ und nie zu enden schien, als sich ihre Lippen voneinander lösten sah Marion ihrem Sohn tief in die Augen, „ ich liebe Dich auch, mein Schatz!, ich glaube wenn wir beide aufpassen und nur das tun was der andere auch möchte, können wir so schöne Abende wie jetzt auch weiterhin haben, natürlich nur wenn du das auch möchtest?“, fragte sie ihren Sohn.

„ Nichts würde ich lieber machen und ich denke dieser Abend ist ja auch noch nicht vorbei, hey Mama, wie wäre es wenn wir mit einer Massage anfangen“, sagte ihr Sohn verschmitzt zu seiner Mutter.
„ Sehr gerne mein Schatz, mach du doch hier unten die Lichter alles aus und schließe die Türen, ich möchte mich noch ein wenig frisch machen und warte in 20 Minuten in meinem Schlafzimmer auf dich, da ist es bequemer als hier auf dem Fußboden“, lockte Marion ihren Sohn.

„ Okay Mama“, antwortete Peter begeistert.
„ Gut bis gleich“, sagte Marion und küsste ihn nochmal kurz auf den Mund und ging dann nach oben.
Peters Herz raste vor Nervosität als er unten alle Lichter löschte und die Türen verschloss, seine Mutter war der Wahnsinn, fast während der ganzen Zeit als sie leicht getanzt und gesprochen hatten, hatte er ihren knackigen Hintern gestreichelt ohne das sie dagegen Einwände gehabt hätte und dann dieser Kuss, die zwei Sachen alleine hatten ihm schon einen riesigen Ständer beschert.

Und als sich Marion an ihren Sohn gepresst hatte, spürte er ihre schweren und voluminösen Brüste und ihre harten Nippel an seiner Brust und er hatte das Gefühl das sein Schwanz dadurch noch größer geworden war.
Peter war gespannt und wusste nicht was in oben erwarten würde, wie würde seine Mutter sich geben, würde sie Bedenken haben sobald er sie berührte, würde sie entspannt sein und seine Massage genießen? Und er sah auf die Uhr und merkte das die 20 Minuten so gut wie um waren, total Nervös ging Peter die Treppe hinauf, löschte das Licht im Flur und öffnete leise die Schlafzimmertür seiner Mutter….

Ihr Schlafzimmer seiner Mutter war in Kerzenschein getaucht und als ein Blitz vom Himmel zuckte wurde es für einen Moment in gleißendes Licht getaucht, sie saß an ihrem Schminktisch, sie hatte sich dezent parfümiert und nur ein dünnes schwarzes Nachthemd aus Seide übergezogen und als er im Zimmer stand erhob sie sich und ging auf ihren Sohn mit einem Lächeln auf den Lippen, zu, „ schön das du endlich da bist mein Schatz, aber bevor wir anfangen gibt es noch zwei Dinge die du mir hoch und heilig versprechen musst….., das erste ist, du darfst niemals jemanden erzählen was wir machen und dann noch das zweite, was sehr wichtig ist, wir machen nur das was beide wollen, wenn jemand etwas nicht möchte drängt der andere ihn nicht dazu, okay Liebling?“, fragte Marion ihren Sohn.

„ Ich verspreche, nein ich schwöre es dir Mama“, versprach Peter seiner Mutter hoch und heilig.
„ Na dann zeig mir mal wie gut du massieren kannst“, sagte Sie mit einem verführerischen Lächeln und drehte sich um und als sie zum Bett ging streifte sie die dünnen Träger ihres Nachthemdes über ihre Schulter und ließ es zu Boden fallen und er starrte wie gebannt im Spiegelbild ihres Schrankes auf die auf und ab wippenden Brüste seiner Mutter und spürte wie sein Schwanz augenblicklich hart wurde.

Nur ein knapper schwarzer Slip verhüllte ihre Nacktheit, sie stieg auf das große Bett, legte sich auf den Bauch und drehte den Kopf zu ihrem Sohn der immer noch ungläubig starrend mitten im Raum stand.
„Ich finde das Shirt und die kurze Hose kannst du ruhig ausziehen…. , schließlich habe ich ja auch nicht mehr an und gleiches Recht für alle. Oder magst du nicht?“, betörte Marion ihren schon sichtlich sehr nervösen Sohn.

„ Doch, klar möchte ich, aber ich kann nicht“, antwortete Peter schüchtern und zog schon mal für den Anfang sein T-Shirt aus.
„Du meinst die Beule hier unten, ich bin froh das du eine Beule hast mein Schatz, nicht auszudenken wenn du bei dem Anblick deiner Mutter oder einer anderen Frau keine Beule bekommen würdest, also schäme dich nicht mein Schatz, zieh deine Boxershorts aus, das was sich dahinter wohl steif befindet, hab ich bestimmt schon mal gesehen“, grinste sie ihn an und machte ihrem Sohn damit auch Mut.

Als Peter nun direkt vor seiner Mutter stand zog er die kurze Hose aus und präsentierte ihr seine große Ausbeulung ohne irgendwelche Scham.
Marion sah zwischen seinen Beinen und ihre Augen wurden größer, „ wow Sohnemann, ich muss dir ja gewaltig gefallen wenn er so groß ist“, sagte sie zu ihm voller Stolz und grinste ihren Sohn an.
„ Er ist nur wegen dir so groß Mama, weil du so wunderschön und… geil bist“, sagte er vorsichtig zu ihr und die Worte ihres Sohnes gingen Marion runter wie Öl und nur der Anblick von ihm in seinen engen Boxer-Shorts und das er seine eigene Mutter geil fand, ließ ihre hungrige Muschi sehr feucht werden.

„ Dein Anblick ist aber auch… geil mein Schatz, komm zu mir aufs Bett und fang an, komm zu deiner Mama“, sagte sie heiser und dachte nach der Wortwahl an ihren Stammkunden der einmal im Monat zu ihr in den Club kam und mit ihr Rollenspiele machte, wo sie seine Mutter spielte und sie lächelte ganz in Gedanken und verglich den jungen Kunden vom Club mit ihrem Sohn.
Peter setzte sich hinter seiner Mutter auf ihre Beine und begann sanft ihren Rücken zu streicheln, dann beugte er sich hinab und küsste sie sanft im Nacken und arbeitete sich dann küssend ihren ganzen Rücken herunter bis er an ihrem Slip angekommen um sich dann küssend wieder zu ihrem Nacken zurück zu bewegen und sie ließ ihn gewähren, ja sie schnurrte dabei wie eine Katze und Ihr Sohn war unheimlich zärtlich, er streichelte und küsste sie so zart das sie davon eine Gänsehaut bekam.

Zusätzlich spürte sie ab und an seinen dicken Schwanz der gegen ihre Beine oder Po drückte, das alles zusammen machte sie wahnsinnig geil, aber sie wusste sich zu beherrschen und begann sich völlig zu entspannen.
Fast 10 Minuten ging das so, das sie während seiner zärtlichen Massage dabei fast den Verstand verlor obwohl ihr Sohn außer den Seiten ihrer Brüste keine ihrer intimen Stellen direkt gestreichelt oder sonst wie berührt hatte.
„ Das ist so schön, Liebling! Magst du jetzt mit dem Öl meine Beine massieren?, sie warten schon auf deine starken Hände“, hauchte Marion heißer ihrem Sohn zu.

„Nichts lieber als das Mama,“ antwortete er und schnappte sich das Öl und träufelte sich etwas davon in die Hände und begann zärtlich aber druckvoll zugleich ihre Oberschenkel zu massieren und Marion öffnete ihre Beine etwas, was ihrem Sohn dazu brachte das seine Hände immer weiter nach oben wanderten und er schließlich nur noch die empfindlichsten Stellen zwischen Schenkel und Muschi bearbeitete, sie stöhnte vor Geilheit laut auf und fing an ihren Arsch im Rhythmus von seinen Händen zu bewegen.

„ Warte…. „, gurrte Marion und hob ihr Becken ein Stück an, „ zieh deiner Mami den Slip aus und dann massiere mich noch ein Stück höher“, hauchte sie inzwischen heiser und mit einem Zug zog ihr Sohn den Slip herunter und starrte voller Geilheit auf ihren knackigen Arsch und die feucht glänzende Muschi seiner Mutter, die ihre Beine jetzt noch weiter für ihn öffnete um ihrem inzwischen auch lüsternen Sohn Zugang zu ihrem allerheiligsten zu gewähren und seine Hände wanderten nach oben und sanft zog sie ihre Arschbacken auseinander und er ließ seinen Daumen durch ihre Kerbe fahren und rieb Öl mit dem Öl hindurch bis alles feucht glänzte und er hörte das schwere Atmen seiner Mutter als seine Finger zum ersten mal über ihre geschwollenen Schamlippen strichen.

Mit der rechten Hand strich er immer wieder durch ihre überlaufende Muschi, während er mit der linken ihren Hintern bearbeitete, dann beugte er sich vor und flüsterte seiner Mutter diese Worte, „ oh Mann Mama, du bist so nass, deine Muschi fühlt sich so geil an“, ins Ohr.
„ Oh ja Baby, du machst mich wahnsinnig, ja ja reibe meine nasse Muschi, das ist so geil, ja, streichele auch meinen Arsch dabei, das fühlt sich so gut an…“, hechelte Marion inzwischen schon.

Seine Finger fanden den Kitzler seiner Mutter die darauf hin laut aufstöhnte und ihren Knackarsch in die Höhe streckte um dann auf allen vieren hocken zu bleiben….., „ oh Gott, ja da, genau da. Los, reibe meinen Kitzler, das ist so geil, ja..jaaaaahhh..“, stöhnte sie lüstern und ohne Vorwarnung schob Peter dann seiner Mutter 2 Finger in ihre überlaufende Muschi und begann sie wild damit zu fingern was seine Mutter jetzt völlig verrückt werden ließ….

, „ jaaahhh mein Sohn, ja fick mich mit deinen geilen Fingern durch, ja zeig es deiner Mami, hör nicht auf, fingere meine Mutterfotze richtig durch du geile Sau, ja besorge es deiner Mutter“, stöhnte sie und drückte ihr Becken seinen Fingern entgegen. Ooohhh ja Baby, die Mama kommt gleich, mach weiter, mach es mir schön… ja.. oh ja… ist das geil“, schrie sie vor Geilheit auf und er wunderte sich zwar über die Aussprache seiner Mutter, er hätte nie gedacht das sie so abging, aber ihr „Dirty Talk“ machten ihn nur noch geiler und er bearbeitete ihre brodelnde Muschi noch härter und während er sie mit zwei Finger fickte,bearbeitete seine andere Hand ihren geschwollenen Kitzler und sie bewegte sich im Takt seiner fickenden Finger mit, ihre herrlichen Titten schwangen vor und zurück bis sie selbst begann ihre Brüste zu kneten und dabei selbst ihre Nippel zu zwirbeln.

Peter grinste seine Mutter an, „ na Mama, fick ich dich gut Mama, gefällt es dir wie ich dein geiles, nasses Loch mit meinen Fingern ficke?“, stieg er verbal ein.
„ Ja fick mein Loch mit deinen Finger, fick Mamas geiles Loch richtig durch, ja schneller Baby“, stöhnte sie unter ihm.
„ Los komm, komm für mich Mama“, spornte Peter seine Mutter dabei sie an und setzte zum Endspurt an.
„ Oh mein Gott, ja jetzt… ja fick, fick..ooh das ist… ja.. ich komme..uughh…nicht ..ja fick…weiter, jaaah
ooohhhh ja….

ja…ja…jeeetzt“, stöhnte Marion unter dem Fingern ihres Sohnes und Sie bekam dabei einen gewaltigen Höhepunkt.
Peter sah wie seine Mutter zu zittern begann und sich dann verkrampfte und ihren Orgasmus heraus stöhnte und seine beiden Fingern wurden fest von den Muskeln ihrer zuckenden Muschi umschlossen, allein dieser Anblick und das stöhnen seiner Mutter ließ auch den 18jährigen abspritzen obwohl er seinen Schwanz nicht einmal angefasst hatte, „ oh Gott ist das Geil Mama, ich spritze ab“, stöhnte er und im selben Moment pumpte sein zuckender Schwanz eine gewaltige Menge Sperma in seine Shorts und mit einem plopp zog Peter seine Finger aus der Muschi seiner Mutter und kippte fast nach vorne über um auf ihrem Rücken liegen zu bleiben, wobei sein immer noch pumpender Schwanz fest auf den Arsch seiner Mutter drückte und sie spürte den großen zuckenden Prügel ihres Sohnes fest an ihrem Hintern und auch die Nässe seines Spermas das durch die Shorts gepresst wurde und bekam nur durch dieses Gefühl einen weiteren kleinen Höhepunkt.

Erschöpft blieben Mutter und Sohn schwer atmend so liegen, nach einer Weile sagte sie, „ das war echt wunderschön, mein Liebling……, ich liebe Dich“.
Auch er stieg in ihre Lobeshymne ein, „ das war der absolute Hammer, das war so super, Mama und ich liebe Dich auch“, sagte Peter zu seiner Mutter.
„Komm Schatz, lass uns zusammen duschen gehen, deine Mama hat noch eine Überraschung für dich, weil du mich so toll verwöhnt hast“, sagte Marion lächelnd.

„Okay…. „, antwortete Peter erwartungsvoll und er schritt hinter seiner Mutter ins Bad und konnte sich an ihrem Körper gar nicht satt sehen, diese Beine, dieser geile Knackarsch und die blank rasierte Muschi ließen seinen Schwanz bereits wieder anschwellen.
Seine Mutter hatte die große Tür zur Dusche bereits geöffnet und das Wasser angestellt.
„ Warte noch einen Moment, ich sag dir wann du zu mir herein kommen kannst“, sagte sie zu ihm.

Etwas verloren stand Tim vor der Dusche und beobachtete wie seine Mutter ihren geilen Körper erst ohne ihn einseifte und sich dann abspülte und dann erst die Tür öffnete.
„ Komm zu mir, mein Liebling“, sagte Marion voller Leidenschaft zu ihrem Sohn und er ging zur Dusche und zog seine Shorts herunter schlüpfte durch die Tür direkt unters Wasser und das kühlende Nass erweckte seine Lebensgeister während seine Mutter ihn von Kopf bis Fuß einseifte, nur seinen harten Schwanz und seine Eier ließ sie bewusst aus und spülte ihm den Schaum ab und drehte ihren Sohn mit dem Rücken an die Wand, dann stellte sie sich auf ihre Zehenspitzen und küsste ihren Sohn dann mit voller Leidenschaft, was den Schwanz ihres Sohnes noch Härter werden ließ.

Mit ihrer rechten Hand umschloss sie den adrigen Schaft und begann ihn sanft zu wichsen, so standen sie minutenlang da und küssten sich, bis Marion sich von seinen Lippen löste einen Schritt zurück trat und voller Begierde auf den dicken Riemen ihres Sohnes starrte und ihn dabei weiter wichste.
„Mein Baby hat den schönsten und geilsten Schwanz den ich je gesehen habe, so groß und so hart, und weil du mich so schön verwöhnt hast wird Mama dich jetzt auch verwöhnen, mein Schatz, wie gefällt dir das“, sagte seine Mutter mit verruchter Stimme und er sah sie abwechselnd in ihre Augen und auf ihre beim wichsen sehr stark wippenden Augen und er konnte sich nicht von dem Anblick loseisen.

„Oh Mama, du machst mich so geil. Ich hab das Gefühl das mein Schwanz gleich platzt, ja Mama wichs ihn, wichs meinen Schwanz“, keuchte er schon fast in Tranche und starrte auf ihre wippenden Brüste und auf ihre wichsende Faust.
Marion wichste mit ihrer rechten Hand den Kolben ihres Sohnes, während sie ihm mit der linken zärtlich die Eier kraulte und plötzlich zog sie ihren Sohn nach vorne, stellte sich hinter und presste ihre geilen und großen schweren Brüste an seinen Rücken und legte ihre Arme um seinen Körper und begann erneut ihn mit beiden Händen gleich zu wichsen, nun jetzt aber härter und schneller.

„Spürst meine Muschi und Mamis große Titten, mein Liebling“, säuselte sie ihrem Sohn ins Ohr und wichste ihn immer schneller dabei.
„Das fühlt sich so geil an“, stöhnte Peter und legte seine Hände nach hinten auf ihren Arsch, „ ja Mama, wichs ihn schneller, mir kommt es gleich…ja so…“, keuchte Peter mit zitternden Beinen vor ihr.
„Oh ja mein Baby, komm spritze ab für Mami, zeig mir wie geil du bist“, stöhnte sie wichsend und setzte zum Endspurt an, während ihr Sohn mit Pudding in den Knochen nur noch fast unverständliche Laute von sich gab….., „ mmmhh… ja oh…geil..so geil.. ja gleich…oh ja jetzt.. ich spritze.. ich spritze..jaaaa“, keuchte er.

„ Ja Baby komm schon, spritz deinen geilen Saft raus, spritze für Mami“, schrie Marion fast und spürte wie ihr Sohn kam, wie sich seine Eier zusammenzogen um dann sein Sperma hinaus zu pressen und sein Schwanz fing an zu pulsieren und dann spritzte er 5 dicke Schübe gegen die Glastür der Dusche. Marion wichste dabei ihren Sohn weiter und quetsche jeden Samentropfen aus dem rot gewichsten Schwanz ihres Sohnes, es war so geil mit anzusehen wie er spritzte das sie sich fragte ob sie sich ewig würde beherrschen können, es war schon verrückt genug was sie hier mit ihrem Sohn trieb und sie hatte nicht vor es zum äußersten kommen zu lassen, hoffte aber nach wie vor die Kontrolle bei dem hier zu behalten und ihr Sohn stöhnte nur noch vor sich hin und stand auf wackligen Beinen, plötzlich drehte er sich um und küsste seine Mutter voller Leidenschaft und Hingabe, „ das war der Wahnsinn Mama, ich liebe Dich“, sagte er aufrichtig zu seiner Mutter.

„ Der ganze Abend war Wahnsinn. Ich liebe Dich auch,mein Schatz“, antwortete sie und küsste ihren Sohn noch einmal, zärtlich duschten die beiden sich gegenseitig ab und schließlich gingen die beiden ins Bett und sie legte ihren Kopf auf seine Brust und kuschelte sich eng an ihn und beide fielen mit dem Gedanken wie es wohl weiter geht schnell in einen wohlverdienten Schlaf.
Am nächsten Morgen erwachte Marion mit einem entzückendem Stöhnen, denn sie spürte die weichen Lippen ihres Sohnes die sanft ihren Nacken küssten, ein wohliges kribbeln durchlief ihren ganzen Körper von Kopf bis Fuß und Sie lag in der Löffelchenstellung vor ihrem Sohn und spürte jetzt wie er mit einer Hand ihre Brustwarzen stimulierte während gleichzeitig sein harter Schwanz gegen ihren Po drückte, erst ohne ein Wort zu sagen genoss sie die zärtlichen Berührungen ihres Sohnes und ihre Brustwarzen waren schon ganz hart und hatten sich aufgerichtet und durch ihre Muschi lief ein heißes kribbeln das nicht zu enden schien und ihre Säfte schon wieder fließen ließ.

Langsam wanderte seine Hand ihren flachen Bauch hinab und schob sich vorsichtig unter den Bund ihres Slips und sie spürte seine Finger auf ihren bereits feuchten Schamlippen und ganz zärtlich ließ er seine Finger durch ihre feuchte Spalte gleiten und presste gleichzeitig seinen harten Speer gegen ihren Po, dann auf einmal plagte sie das schlechte Gewissen, wenn sie ihm jetzt nicht Einhalt bieten würde, dann könnte es passieren, was zwischen einer Mutter und ihrem Sohn niemals passieren dürfte.

Aber es war so wunderschön wie ihr Sohn sie verwöhnte, so geil und entspannend zu gleich, seine Finger wanderten höher und ertasteten ihren geschwollenen Kitzler was ihr ein wohliges Stöhnen entrang und er begann ihre Schamlippen sanft zu reiben und Marion musste sich vor lauter Geilheit auf die Lippen beißen, jetzt endlich siegte die Vernunft und sie drehte sich plötzlich auf den Rücken und sah ihrem Sohn in die Augen die vor Lust glänzten und sie schüttelte den Kopf, „ bitte nicht mein Schatz, wir haben uns längst nicht mehr im Griff“, flüsterte sie.

Peter sah seine Mutter mit einem enttäuschenden Blick an, aber sie hatte ja recht.
„Komm nicht weiter mein Schatz, das dürfen wir nicht, wenn du weiter machst, kann ich für nichts garantieren das wir etwas machen, was wir später vielleicht bereuen“, flüsterte sie noch einmal und Peter sah das seine Mutter Tränen in den Augen hatte.
„Komm Mama, dann wenigstes ein bisschen Schmusen so wie früher“, bettelte Peter schon regelrecht, denn er hoffte auf etwas besonderes, was sie ihm nun nicht gab.

„Okay ein bisschen Schmusen, komm an Mamis Busen kuscheln“, flüsterte sie und befreite ihre linke Brust aus ihrem weißen Negligee und ihr Sohn starrte auf ihre steil aufgerichtete Knospe und er leckte sich über die Lippen, dann zog Marion den Kopf ihres Sohnes zu ihrem Nippel herunter und drückte ihm ihre Brust entgegen, er verstand sofort und öffnete seinen Mund, sanft umschlossen seine Lippen die mütterliche Knospe und begannen sanft an ihr zu saugen.

Marion durchlief ein erregender Schauer nach dem anderen, mit flinken Fingern öffnete Marion die Knöpfe an seiner Boxer-Shorts und sein dicker, harter Schwanz sprang wippend hervor und kam auf ihrem Oberschenkel zu liegen und mit glasigen Augen betrachtete sie diesen und streichelte sanft den Schaft entlang, aus seiner rot bläulich schimmernden Eichel kamen dicke Tropfen der Vorfreude, die sie sanft mit ihrem Daumen verrieb.
Immer noch sprach keiner der beiden ein Wort, nur leichtes Stöhnen war zu hören und ihr Sohn hatte mittlerweile auch ihren anderen Busen freigelegt und saugte abwechselnd an den steinharten Nippeln seiner Mutter die dies mit immer lauterem Stöhnen quittierte.

Sie spürte als reife erfahrene Frau, dass ihr Sohn nicht mehr lange brauchte bis er kommen würde und intensivierte ihre Bemühungen an seinem Schwanz, fest umschloss sie mit der Hand den jugendlichen Schwanz und wichste ihn immer schneller, während ihr Sohn wie ein irrer abwechselnd an ihren geilen Busen saugte und sie mit beiden Händen bearbeitete.
Peter begann verdächtig zu zucken und stöhnte jetzt lauter in ihren Busen hinein und Marion merkte das er kurz vorm abspritzen war, schnell wichste sie weiter und dann kam ihr Sohn unter lustvollem Stöhnen zu seinem Höhepunkt und während der erste Schub Sperma mit gewaltigem Druck über ihren Bauch bis zu ihren voluminösen Brüsten spritzte, verlangte sie von ihrem Sohn alles ab und unter sein lautem Stöhnen wichste sie ihn weiter und holte jeden Tropfen Sperma aus den dicken Eiern ihres Sohnes und der heiße Saft spritzte über ihren Körper und intensivierte seinen geilen Höhepunkt um ein vielfaches und er vergrub seinen Kopf zwischen ihren Brüsten und ließ ein letztes brünstiges Stöhnen aus seinem Mund entweichen bevor die Anspannung aus seinem Körper wich und ihr Sohn kuschelte sich völlig erschöpft zwischen ihre Brüste und streichelte sanft ihre Busenmassen, die sie in einen BH mit der Körbchengröße von 85E immer verpackte und nicht mal fünf Minuten später waren beide ohne ein Wort zu sagen wieder eingeschlafen.

Erst kurz vor Mittag wachten die beiden auf und nachdem sie noch eine Weile gekuschelt hatten, sprach sie mit ihrem Sohn über das heutige Erlebnis und sie bekam Gewissensbisse, denn es war in ihren Augen alles falsch was sie gemacht hatten und dann gingen sie duschen, allerdings getrennt. Nach einem ausgiebigen Frühstück machten die beiden es sich auf der Couch bequem, redeten weiter über das Thema und beschlossen das es keine Fortsetzung mehr geben sollte und die beiden hatten genug Zeit darüber zu reden, da es draußen in Strömen regnete.

Peter bekam über Whatsapp eine Nachricht, sie war von Klaus, seinem besten Freund, der noch nie seine Mutter gesehen hatte, aber er hatte schon öfters mit ihr gevögelt, im Club, wo er einmal im Monat ein Rollenspiel mit ihr machte und er fragte bei Peter an, ob er auf einen Sprung vorbei kommen könnte da er einen neuen Film von Avatar auf DVD hätte, den sich Peter schon so lange gewünscht hatte und er sah seine Mutter an und sie sagte zu, dann würde sie auch einmal diesen Klaus kennen lernen, den besten Freund ihres Sohnes.

Marion fühlte sich unwahrscheinlich wohl und geborgen, Sie wusste nicht wie lange sie sich schon nicht mehr so gut gefühlt hatte und trotzdem plagten sie immer noch Gewissensbisse, aufgrund der Tatsache das sie eine sexuelle Beziehung mit ihrem Sohn führte, fühlte sie sich immer noch ein wenig unwohl in ihrer Haut, dann klingelte es und Marion bat ihren Sohn doch auf zu machen, denn es konnte ja nur dieser Klaus sein und sie trank einen Schluck aus ihrem Glas und bekam große Augen als sie ihn sah und verschluckte sich noch dabei, was bei ihr ein Hustenreiz auslöste, es war genau dieser Kunde.

Oh Gott nein, dachte sie sich und beruhigte sich ein wenig, ihr Sohn machte natürlich derbe Witze weil seine Mutter sich verschluckt hatte und dann standen sich beide gegenüber und schauten sich an und er hatte auch sie erkannt und grinste sie an.
„Klaus Mertens, freut mich Frau Müller sie endlich kennen zu lernen“, grinste er Peters Mutter an und sie war froh das er sie nicht verraten hatte.
„Hey Mama, du hast ein Glas vergessen, wir sind drei, nicht zwei“, sagte ihr Sohn zu seiner Mutter und er ging in die Küche um ein drittes Glas zu holen.

„Holla die Waldfee, mein bester Freund und so eine geile Mutter, die ich auch schon gefickt habe, hallo Mama“, grinste er sie an und Marion lief rot an, würde er jetzt die Katze aus dem Sack lassen.
Peter kam mit dem dritten Glas wieder herein und sah erst seinen Freund und dann seine Mutter an und er bemerkte einen drohenden Blick, den er auch selbst kannte, an seiner Mutter, dieser Blick war an Klaus gerichtet.

„Mama, haben wir in der Küche noch Chips und Knabberzeug für den DVD Abend“, fragte Peter seine Mutter und sie nickte, „ in der Küche unterste Türe Links sind noch Chips, aber ich glaube dein Freund möchte jetzt gehen“, sagte sie und sah ihren Sohn flehend an.
„Nee er ist doch erst gekommen“, sagte er zu seiner Mutter, drehte sich um und ihr Sohn verschwand in die Küche.
„Ja das ist eine gute Idee gleich zu kommen, ich gehe jetzt auf die Toilette und du folgst mir in ein paar Minuten, dann habe ich Lust zu kommen, wenn du dich vor mich kniest, grinste er sie an und fasste in die Vollen und hatte auf einmal beide Hände auf ihre massigen Brüste gelegt und massierte sie.

„Tu deine Schmutzigen Finger von meinen Brüsten weg, sonst fängst du dir eine“, schrie sie ihn auf einmal an und Peter kam aus der Küche ins Wohnzimmer gestürmt und sah wie er ihren Busen knetete und sie drehte sich in seinen Armen und scheuerte Klaus eine und Peter stürzte auf seinen Freund und packte ihm am Kragen, „ sag mal spinnst du, meine Mutter so zu betatschen“, schimpfte er ihn an.
Klaus grinste, „ hey mach mal Halblang, deine geile Alte kenne ich schon, mit der hab ich schon öfters gevögelt, die ist es vom Club mit den geilen großen Oschies, die ich auch schon gefickt hab, echt geil ihre Titten zu ficken, das ist übrigens die Ines vom Club, die geht ab wie eine Rakete, müsstest du auch mal probieren, ach ja geht ja nicht sie ist ja deine Mutter, aber vielleicht kannst du sie gegen Bezahlung mal im Club ran nehmen, dann muss sie mit dir ficken, weil du sie ja bezahlst“, grinste er erst Peter und dann Peters Mutter an, als Marions Sohn ihn wutentbrannt noch immer am Kragen packend zur Türe hinaus bugsierte.

Er drehte sich im Flur um, „ ach Ines, oder soll ich Marion sagen, ab sofort im Club eine kostenlose geile Nummer“, grinste er sie an und Marion schossen die Tränen in die Augen, jetzt war alles aus, ihr Geheimnis stürzte ein wie in einem Kartenhaus.
Peter schloss die Türe und sah sie an, wie sie ihn verheult auf den Boden sah.
„Sag mal Mama, stimmt das, du bist eine Hure und treibst es mit Männern für Geld, ich dachte du füllst Regale bei Kaufland auf, ich verstehe es nicht, meine Mutter geht anschaffen…, aber warum…?, fragte er und sah seine Mutter mit einem erstaunten Blick an.

Jetzt half kein Drumherum Gerede, sie musste ihrem Sohn reinen Wein einschenken.
„Sorry mein Sohn, ich konnte vor vier Jahren nicht anders, dein Vater dem war seine neue Flamme wichtiger als du und ich, er hat unregelmäßig bezahlt, mir wuchsen die Schulden über den Kopf, er hat mir Unterlagen vor der Trennung gegeben, die ich Unterzeichnet habe, da war ich Bürge und war nun leichtgläubig gewesen und musste alles bezahlen, dein Vater war gut aus der Sache raus gekommen, weil die Bank sich natürlich an den Bürgen hielt, ich musste etwas tun, sonst wäre unser Eigenheim unter den Hammer gekommen und es ergab sich eben diese Möglichkeit, das ich meinen Körper dann in diesem Club verkaufe“, heulte sie wie ein kleines Mädchen und hoffte ihr Sohn würde sie endlich in den Arm nehmen und sie trösten.

„Sag mal Mama, warum hast du nichts gesagt, immer nur die heile Welt vorgespielt, meine Mutter ist eine Hure, die es für Geld macht……, muss ich das gestern erlebte auch noch bezahlen, das du auf deine Kohle kommst oder muss ich jetzt Termine in diesem Club machen um dich zu sehen“, schimpfte er seine Mutter an und sie holte aus und scheuerte ihrem Sohn eine.
Der war natürlich wütend und ging wutentbrannt in sein Zimmer und war den restlichen Abend nicht da.

Gegen Abend bestellte Marion Pizza und während sie noch ein wenig herum werkelte packte er seine Sachen, er wollte gehen, seine Mutter die Hure für immer verlassen.
Marion sah das und ihr stiegen die Tränen ins Gesicht, ja die Ohrfeige hätte nicht sein müssen, damit hatte sie einiges Zerstört, „ bitte gehe nicht mein Sohn, ich hab doch nur noch dich“, sagte sie unter Tränen und kam ihm näher, er wich zurück und hatte auf einmal in seinen Kniekehlen das Bettgestell und er flog Rücklings aufs Bett und sie legte sich auf ihren Sohn, „ bitte bleib bei mir, entschuldige das ich dich geohrfeigt habe“, sagte sie und küsste ihn und Peter sah seine Mutter mit großen Augen an und er bekam auf einmal mächtige Platzprobleme in seiner engen Jeans.

Ihr massiger Busen drückte auf seinen Brustkorb und langsam erwiderte er den Kuss seiner Mutter.
Marion ergriff beim Küssen die günstige Gelegenheit und fuhr mit ihrer Hand über seine Beule in seiner engen Hose und begann durch den Stoff seine Eier zu kraulen und er stöhnte leicht auf und sie spürte mit Begeisterung wie die Beule in seiner Hose immer größer wurde.
„Bitte verlasse mich nicht mein Sohn, dein Vater hat mich schon verlassen, weil ich von ihm zu viel Sex wollte und er nicht mehr konnte und sich für eine andere entschieden hatte und nun willst du gehen, bitte mein Sohn, lass deine Mutter nicht im Stich“, heulte sie fest an ihn gepresst in seinen Armen und ihm wurde es ganz schummrig vor aufsteigender Geilheit, sein Schwanz spielt auf einmal total verrückt, als sie mit ihrem Oberkörper sich an seinem Oberkörper rieb und ihr Becken auf seinen inzwischen steinharten bewegte und dann kam er auch schon, der arme Kerl, er hatte ihn nicht mal in der Hand gehabt, geschweige sie ihn und sie spürte wie es zwischen ihrer Scham und ihrem Bauch feucht wurde und sie hielt auf einmal inne und sah ihren Sohn mit einem verruchten Lächeln an…..
„Schatz“,keuchte sie.

Zu spät, er war schon so weit, dass es kein Zurück mehr gab, genau vor seiner Mutter ejakulierte er drei- oder viermal und sein Sperma schoss mehrere Zentimeter in die Luft, bevor es auf seine Brust, seinen Bauch und auf ihr Oberteil des Kleides zurück spritzte, der Kick, dabei von ihr beobachtet zu werden, kam zur Kraft des Orgasmus noch dazu.
„Oh Mama!“, war Peter nur noch fähig zu keuchen, während ich vergeblich versuchte, meinen schrumpfenden Penis mit meinen Händen zu verstecken, „ sorry Mama, das ich dich besudelt habe“.

„Ist schon in Ordnung mein Großer, ich wollte es ja auch und ich sehe ja jetzt, das du mit Sicherheit kein kleiner Junge mehr bist, aber für mich gäbe es da keinen Grund, deinen Penis vor mir hier zu verstecken, nicht wahr?, es ist offensichtlich nicht das erste Mal, dass ich ihn gesehen habe, obwohl ich keine Ahnung davon hatte, dass er so sehr gewachsen ist, wie mein junger Mann hier, oder?, aber wir müssen dich wieder sauber machen“, säuselte sie in einem zärtlichen und fürsorglichen Ton und sie lächelte zu ihm herab, und er war erstaunt, wie locker sie es zur Kenntnis nahm.

Sie setzte sich auf die Kante, griff nach der Schachtel mit Taschentüchern und begann, den Samen von seiner Vorderseite abzuwischen und er hielt seinen schrumpfenden Penis mit seinen Händen bedeckt.
„Komm schon, pass auf deine Hände auf“, sagte sie, während sie diese aus dem Weg zog und ihn veranlasste, ihr seinen jetzt zusammengeschrumpften Schwanz zu präsentieren.
Marion ergriff seinen Schwanz, richtete ihn auf und wischte die Spitze mit dem Tempo Papiertuch ab.

Dann fuhr sie um seine Eichel herum und entfernte das restliche Sperma.
„Oh Mama, das ist mir peinlich“, sagte er.
„Du bist ein bisschen verlegen?, oh, jeder masturbiert doch, mein Liebling, ich arbeite wie du jetzt ja weisst in einen Club wo Frauen Männer befriedigen, also es gibt also nichts, weswegen du dich verlegen fühlen müsstest und du hast doch nicht vor, deiner Mama etwas Spaß zu versagen, oder?« sagte sie, und fuhr damit fort, sanft mit den Papiertüchern zu wischen.

„Mein Gott Sohnemann, hast du viel abgespritzt! Ist das normal?, diese Menge?“, fragte sie erstaunt.
„Ich glaube schon Mama“, sagte er schüchtern zu seiner Mutter.
„Du meine Güte“, sagte sie und während sie sich dann direkt seinen Penis ansah machte sie weiter, während sie ihn senkrecht in ihrer linken Hand hielt, erlaubte sie den Fingern ihrer rechten Hand, unten über seine Eier zu wandern und sie sanft zu bedecken und sie schmunzelte, „ und sie sind so viel größer als ich sie das letzte Mal, wo du noch ein Baby warst, sah, obwohl sie jetzt nach diesem letzten Erguss wahrscheinlich leer sind“, grinste sie ihren Sohn an.

„ Was“, fragte er seine Mutter.
„ Deine Hoden natürlich, du Dussel….., oder nennst du sie deine Eier?“, grinste sie ihn spitzbübisch an.
Peter konnte seiner Mutter nicht antworten, denn ihr Mittelfinger streichelte die empfindliche Haut hinter seinem Hodensack, und es hatte die erwartete Wirkung.
„Sag mal, Masturbierst du sehr oft?“, fragte sie ihren Sohn direkt heraus, grinste frech, „ oder nennst du es wichsen?….., oh, schau mal, ich glaube, er wird wieder hart, grinste sie jetzt richtig frech.

Es gab nichts, das er dagegen tun konnte und er bekam wieder einen Ständer, es war seine Mutter, die ihn verursachte, das war unglaublich und Sie lächelte wie eine Katze, die den Rahm gefunden hatte.
„Oh Mama, ich kann nichts dafür….., daran bist du schuld“, erklärte er seiner auf dem Bett sitzenden vollbusigen Mutter und sie grinste frech, „ das ist das schöne bei jungen Männern, denn können wieder ziemlich schnell hart werden“, sagte sie und kitzelte ihn wieder und quetschte seine Eier sanft.

„ Wollen wir mal sehen, wie groß wir ihn machen können?“, fragte sie, ja sie war wieder voll in ihrem Element als Liebesdame.
„ Aber, Mama…“, protestierte Peter.
„Kein Aber“, sagte sie, „ na schau mal Sohnemann, wie er schon gewachsen ist“, grinste sie ihn an.
Peter sah zu seinem Schwanz hinunter, sah wie er anschwoll, und musste zugeben, dass er ziemlich stolz auf ihn war, während seine Mutter ihn hielt, auch verlor er dieses schreckliche Gefühl der Verlegenheit und er begann es zu genießen und sie machte damit weiter, ihre Fingernägel an seinem Schaft auf und ab zu führen, zog sanft an seiner Vorhaut und fühlte dann seine Eier.

„Du hast jetzt sicher eine gute Erektion, Liebling, das ist toll“, sagte sie und lächelte zu ihm herab und sie beugte sich dann plötzlich ihren Kopf nach vorn und drückte einen Kuss auf seine Eichel.
„Mama…“, protestierte er, aber seine Gedanken veranstalteten schon ein Wettrennen um sein Gehirn herum, es ging darum, was geschah, und um das, was geschehen könnte….., ja er war nackt und er wurde von seiner Mutter ganz intim behandelt, und sie genoss es offensichtlich und Sie wichste ihn jetzt ganz deutlich, und Peter genoss es.

„Ist das schön, Liebling?“, fragte sie und er konnte außer Grunzen nichts tun, da sie sich auf dem Bett bewegt hatte, hatte sich ihr Bademantel etwas geöffnet, und er konnte durch den Spalt sehen, dass ihre gewaltigen Brüste von einem weißen Spitzen-BH gehalten wurden, ohne zu fragen streckte er seine Finger aus und schob sie in ihre Mantelspalte, wobei er die feste Kurve ihrer Brüste fühlte und Sie erhob keinen Einwand, aber die Bewegungen ihrer Hände beschleunigten sich.

„ Oh Mama, gleich hast du mich wieder so weit, dass ich komme“, stöhnte er.
„Dann komm doch, mein Sohn, komm noch mal, lass es mich für dich tun, ich will beobachten, wie du kommst“, stöhnte nun auch sie aufgeregt, während sie ihren eigenen Sohn gekonnt weiter wichste.
Seine Finger fanden einen ihrer Nippel, er war hart und aufgerichtet und Sie wand sich selbst auf dem Bett und presste ihre Oberschenkel zusammen, während sie ihn behandelte, das war alles zu viel, ihre eigene Erregung führte dazu, dass seine Nüsse sich fest zusammenzogen und sein Orgasmus ihn auf einmal überrollte und er keuchte, schoss mehrere hohe Spritzer ab, sein Sperma spritzte ihr auf das Kinn und ihrem Dekolletee, während sie über ihn zitterte und ihre Atmung heiser wurde.

Als Peter von seinem Höhepunkt herunterkam, merkte er, dass sie auch einen Orgasmus hatte, obwohl das alles noch so neu für ihn war und er die Geheimnisse des weiblichen Orgasmus erst noch in seinem Leben vollständig erfahren würde, denn er war immer noch ein Jungmann.
Marion gab ihren Griff um seinen Penis auf und legte sich mit geschlossenen Augen neben ihm auf das Bett und ihr Atmen wurde leichter, während sie sich von ihrem eigenen Höhepunkt erholte.

„Wow, Mama, das war wirklich toll“, sagte er, „ bist du auch gekommen?“, fragte er seine Mutter.
„Mmm…“, sagte sie nur und Marion genoss es offensichtlich immer noch, so dass er selbst zu den Papiertüchern griff und sich sein Sperma abwischte und nachdem er das zweite Mal sauber war, legte er sich wieder zurück und nutzte die Zeit, um seine Mutter neben sich zu begutachten.
Peter hatte noch vor Tagen seine Mutter bisher nie wirklich als ein Sexobjekt angesehen, obwohl er natürlich merkte, dass sie all die sehr ausgeprägten fraulichen Attribute hatte, nirgendwo in der hintersten Ecke seines Verstandes tauchte das Wort Inzest auf, aber nun war sie da, hier lag seine Mutter, eine attraktive Frau, schlank, dunkelhaarig, geiler Körperbau, die solches gründliches Wissen durch ihren Beruf als Liebesdame oder auch Hure hatte, dass er mehr über sie wissen wollte.

Peter griff nach dem Gürtel, der ihren Bademantel zusammen hielt, und zog an ihm.
„ Was machst du, Liebling?“, murmelte sie.
„ Ich mach nur deinen Gürtel los, Mama“, sagte er und als er gelöst war, zog er den Morgenmantel auseinander, um ihren festen großen Busen zu enthüllen, der noch von einem weißen Spitzen-BH und ihre Scham mit einem dazu passenden Schlüpfer verborgen wurde und er erlaubte seiner Hand, über ihre beiden Brüste zu fahren und dann unten über ihren Bauch bis sie das Höschen erreichte.

Kein Widerstand von ihr kam und er beugte sich über sie und küsste seine Mutter auf die Lippen und zur selben Zeit erreichten seine Finger das Oberteil ihres Schlüpfers und er fühlte ihre Zunge, wie sie in seinen und aus ihrem Mund heraus flitzte und er fand es schwierig, als er versuchte, seinen Mund und seine Hand zu koordinieren, aber seine Bemühungen hatten kurz Erfolg und er glitt mit seiner Hand weiter und fühlte die glatten Lippen ihrer Scheide, rieb feste an ihrer Scheide,aber dann brach sie es heftig ab und zog seine Hand aus ihrem Schlüpfer.

„Schatz, ein bisschen zärtlicher sollte es schon sein, es ist wohl offensichtlich, dass du dies noch nie zuvor mit einem Mädchen getan hast, oder?“, fragte sie ihren Sohn.
Er musste es zugeben, „ nein, Mama“, sagte er, „ aber ich würde es gerne lernen, ich meine, du hast mich gefühlt, und ich will dich jetzt fühlen“, sagte er zu seiner Mutter und musste schlucken, so schwer war es doch gar nicht, noch immer überwog seine Schüchternheit, der erfahrenen Frau gegenüber.

„ Das kannst du auch mein Sohn“, sagte sie geduldig, „ aber wir müssen zuerst darin übereinstimmen, dass all das, was heute geschehen ist, unser Geheimnis bleibt, ich denke nicht, dass die Ämter sehr erfreut wäre, wenn sie von uns und was wir getan haben, dann wüssten, denn es ist verboten, was wir hier anstellen mein Sohn, das nennt man Inzest“, sagte sie zu ihrem Sohn.
„Ich sage nichts Mama!“, sagte er zu seiner Mutter und er wäre in diesem Moment mit allem einverstanden gewesen.

„Also gut mein Schatz, aber erst musst du wissen, dass ein Mädchen zuerst sanft behandelt werden möchte, denn Du kannst es nicht angehen wie ein Bulle zum Tor“, grinste sie ihren Sohn an.
„Dann zeig mir wie, Mama“, bat er seiner Mutter.
Sie grinste ihren Sohn an, „ okay mein Liebling, bereite dich für Lektion Nummer Eins vor, nun, es ist normal, mit den Brüsten eines Mädchens zu beginnen, du musst sie sanft streicheln und die Nippel zwirbeln, denn bei einigen Mädchen gibt es eine Nervenverbindung zwischen den Nippeln und der Scheide und dann musst du die Nippel küssen, sie lecken und an ihnen saugen, aber sei immer zuerst sanft, so und mach jetzt, lass uns mal sehen, was du mit meinen tun kannst“ sagte sie und Sie saß auf dem Bett mit ihrem Rücken zu ihm und zog ihren Morgenmantel von der Schulter und legte ihn ab.

„Als erstes mein Sohn, „ hake meinen BH auf“, befahl sie ihm zärtlich.
Er öffnete gekonnt ihren BH und zog ihn von ihrem Schultern und Sie hob ihre Arme an ihr Körbchen und drehte sich um und zeigte ihm dann ihre Brüste und er sah zum ersten Mal von ganz nahe ihre großen schweren Brüste, die sie immer in einen BH mit der Körbchengröße von 85E, verpackte.
„Wow Mama sind die schön“, sagte er, als er nach vorne fasste, um die weiche Haut jedes Busens zu streicheln und als seine Handflächen über jeden Nippel streichelten, bemerkte er, wie sich ihre Nippel aufrichteten.

„ So mein Schatz, sauge jetzt an ihnen“, forderte sie ihren Sohn auf und er beugte seinen Kopf in ihre Richtung, nahm ihren linken Nippel in seinen Mund und ließ seine Zunge die Konsistenz kennen lernen, während er leckte und saugte.
Ihr Nippel wurde durch seine Aufmerksamkeiten immer härter und seine Mutter stieß darauf hin einen tiefen Seufzer aus, das war unglaublich und er wusste nicht, dass ein solches Vergnügen existierte, und sein mittlerweile sehr harter Schwanz erbrachte zu derselben Zeit den Beweis.

„ Ja so mein Sohn, so ist es richtig“, stöhnte sie, „ und jetzt der andere Nippel, bitte, er will nicht, dass er übergangen wird“, grinste sie ihn schelmisch an.
Peter übertrug seine Aufmerksamkeit auf ihren anderen Nippel und gab ihm dieselbe Behandlung und Sie begann, tief zu atmen, und legte sich zurück aufs Bett, so dass er seine Position ändern musste. Peter kniete über ihr, hielt ihre Brüste in seinen Händen und leckte daran und saugte jetzt abwechselnd jeden Nippel, und sein harter aufgerichteter Penis ragte schon für ihn schon schmerzhaft in die Luft und seine Mutter begann, tief zu atmen.

„Das ist schön, mein Sohn“, murmelte sie, „ das machst du richtig gut, mein Liebling“, setzte sie nach.
Peter antwortete nicht, weil sein Mund damit beschäftigt war, an ihrem Nippel zu saugen.
„ So, du kannst Mami jetzt ihr Höschen ausziehen, wenn du magst“, flüsterte sie und er zog seinen Mund zurück und bewegte sich auf dem Bett nach unten, hakte seine Finger in den Bund ihres Tangas und zog es langsam ihre Oberschenkel hinunter bis sie es wegstieß.

Peter betrachtete die gepflegte Spalte und das Schamhaar, das abrupt darüber aufhörte, „ du musst sie sanft streicheln, denn der ganze Bereich ist sehr empfindlich“, wies sie ihren Sohn liebevoll an und sie
öffnete ihre Oberschenkel leicht, bis er alles von ihren äußeren vaginalen Lippen sehen konnte.
„ So nun Fang an, streichle sie für deine Mutter, streichle die Muschi deiner Mama“, stöhnte sie und ihre Augen waren geschlossen.
„Du bist ja rasiert, Mama?, Stellte er fest.

„Ja, Schatz, meine Kunden im Club mögen es, wenn meine Muschi glatte Lippen hat“, sagte sie zu ihm.
Peter war überrascht, zu hören, wie sie das Wort ‚Muschi‘ verwendete.
„ Magst du Mamis Muschi auch“, fragte sie ihren Sohn und er führte seine Finger langsam die Lippen hinauf und hinunter, „ ja Mama, sie ist schön“, sagte er zu ihr.
„ Sag es mir dann“.
„ Ich mag sie, Mama“, antwortete er, wieder leicht verlegen werdend.

„ Du magst was, Liebling?, sage es deiner Mama“, setzte sie nach.
„ Ich mag deine Muschi, Mama“, sagte er zu ihr.
„ Und was sagen wir sonst noch zu einer Muschi, mein Sohn?“, machte sie weiter.
„ Eine Scheide?“, fragte Peter vorsichtig.
Marion schüttelte den Kopf und lächelte, „ nein, Liebes, das eigentlich schmutzige Wort“, sagte sie.
Eine Sprache wie diese vor seiner Mutter zu verwenden, war schlechter, als nackt vor ihr zu sein, aber Peter versuchte es…….

, „ ich liebe deine Fotze, Mama“, sagte er zu ihr.
„ Das ist es, Liebling, sag es mir noch mal, das klingt so geil aus deinem Mund mein Sohn“, sagte sie.
„ Ich liebe deine Fotze, Mama“, sagte er nun auch grinsend zu seiner Mutter und Sie hatte ihre Augen noch immer geschlossen und bewegte ihre Hüften leicht.
„ Das ist schöner, Schatz und nun trenne jetzt meine Fotzenlippen mit deinem Finger und schaue dann hinein“, sagte sie und öffnete ihre Beine weiter.

Peter steckte seine Fingerkuppe in die Fotze meiner Mutter, streichelte immer noch hinauf und hinunter und fühlte die Feuchtigkeit in ihrem Innern und Sie griff nach unten, erfasste sein Handgelenk und führte seinen Finger, „ so und jetzt suche nach meiner Klitoris, weißt du, was eine Klitoris ist?“, fragte sie ihren Sohn und er nickte seiner Mutter zu, „ ja Mama, ich glaub schon“, sagte er, obwohl er bis jetzt nur über sie gelesen hatte und er machte schließlich einen kleinen festen Knubbel am oberen Ende ihrer Schamlippen ausfindig.

„Ja genau, das ist sie, Liebling und nun reibe sanft über sie“, stöhnte sie inzwischen.
Peter sah tief in Mamas Grotte und er konnte dabei auch sehen, wie der Liebessaft aus ihrer Scheide floss und ihr Gesäß hinunter lief, als er ihre Klitoris rieb, wurde ihre Atmung tiefer, und ihre Hüften bewegten sich stärker.
„Ja mein Schatz, mache so weiter, und du kannst mich dazu bringen, dass ich komme, ja komm stecke deinen Finger jetzt in mich“, stöhnte sie und er steckte ihr seinen Finger rein und Peter fühlte die geheimnisvollen Wellenbewegungen im Inneren ihrer Scheide und plötzlich schoss es ihm durch den Kopf, dass es genau dieser Kanal war, durch den er vor über achtzehn Jahren diese Welt betreten hatte.

Peter fuhr damit fort, sie mit zwei oder drei Fingern zu untersuchen, ohne seine Hand aus ihrer Grotte zu entfernen, legte er sich neben sie auf das Bett und nahm ihren linken Nippel in seinen Mund und er saugte an ihm so sanft wie zuvor und Sie begann, sich zu sträuben, und er saugte fester, wackelte mit seinem Finger sogar schneller über ihre Klitoris und Ihr Mund öffnete sich weit und ihre Atmung wurde abgerissen und sie begann, zu schnaufen und zu keuchen, als er die Stimulierung fortsetzte, bis sie schließlich in einen langen kräftigen würgenden Krampf kam, der das Bett schüttelte.

Ihre Oberschenkel schlossen sich so fest um seine Hand, bis er sie nicht mehr bewegen konnte und es
gab nichts, das er tun konnte, außer dort liegen zu bleiben mit seiner Hand gefangen zwischen ihren Oberschenkeln, während sie sich im Nachglühen ihres phantastischen Orgasmus sonnte.
Bald öffneten sich ihre Augen und mit einem schüchternen Lächeln betrachtete sie ihren Sohn und gab ihm ein Küsschen auf die Lippen.
„ Du bist wirklich sehr gut, Liebling“, sagte sie.

„ Danke, Mama, aber könnte ich meine Hand zurück haben?“, fragte er grinsend.
Es gluckste, als sie ihre Oberschenkel öffnete und er zog seine Hand zurück.
„Wow Sohnemann, du hast ja wieder eine Erektion“, sagte sie und streckte ihren Arm aus und ergriff seinen harten Penis und Sie brachte ihren Mund nahe an sein Ohr und flüsterte, dein Schwanz ist ja wieder hart geworden, mein Liebling“, sagte sie, „ komm schon, Liebling“, setzte sie nach und Sie legte ihren freien Arm um ihn herum, zog seinen Körper zu sich und küsste ihn auf die Lippen mit kleinen Schmetterlingsküssen und zwischen den Küssen fragte sie, „ und?, könntest du dir vorstellen jetzt auch mit deiner Mutter zu schlafen?“.

Peters steifer hatte an Festigkeit nicht abgenommen und wurde durch diese Behandlung noch härter, aber ihre Küsse verhinderten, dass er antworten konnte, aber ohne etwas zu sagen und nur durch ihre Körperbewegungen manövrierte sie sich und ihn so, dass sie unter ihm lag, wobei sie ihre Beine weit geöffnet hatte und sein Penis gegen die Matratze drückte, Sie griff zwischen ihren Körpern hindurch, veranlasste ihren Sohn dazu, sich auf seinen Händen und Knien abzustützen, und fasste noch einmal an seinen Penis….., „ fühle meine Muschi, Liebling, fühle, wie nass sie ist, sie will deinen jugendlichen Schwanz in sich haben, komm mein Sohn, mach schon“, stöhnte sie in der Missionarstellung unter ihm.

Marion zog an seinem Penis und rieb das geschwollene Ende gegen ihre Vulva und er konnte es nicht glauben, hier war er endlich im Begriff, seinen ersten Fick zu haben, und er war mit seiner eigenen Mutter und er erlaubte ihr, ihn zum Eingang zu führen und die Lippen mit seiner Eichel zu trennen.
„ Du bist dort, Liebling und jetzt drück nur sanft, erwarte nicht, dass du gleich ganz eindringen kannst, denn du musst erst meinen Liebessaft ganz auf deinem Schwanz verteilen“, sagte sie und er fühlte, wie seine Eichel die Eröffnung erzwang, und drückte langsam, bis sie vollständig in sie eingedrungen war.

Peter genoss es von jenen feuchten, weichen, widerstandslosen Lippen gestreichelt zu werden, „ ja mein Schatz, jetzt rein und raus und du kommst jedes Mal etwas weiter rein, bis du vollständig in mir drin bist, das ist wunderbar, Liebling, du fickst mich jetzt“, flüsterte sie, als er ihren Befehlen gehorchte.
Bald war sein ganzer Schwanz vollständig in sie eingedrungen und seine Nüsse schlugen gegen ihr Gesäß und auch ihre Atmung wurde mit jedem Stoß tiefer, „ oh ja fick mich, Schatz.

« stöhnte sie in sein Ohr, obwohl er gerade zweimal gekommen war, nahmen ihre Sprache, die Neuheit und die Aufregung überhand und er verlor die Kontrolle, denn er war kurz davor, erneut zu kommen, und es gab nichts, was er dagegen tun konnte, er riss seine Augen auf und stieß noch schneller zu, bald darauf ejakulierte Peter sein Sperma tief in den Schoß seiner Mutter und sein Körper wölbte sich über sie, als er dann versuchte, noch tiefer mit jedem Stoß in sie einzudringen und Sie begann, wieder selbst zu kommen, schlang ihre Beine um seine Oberschenkel herum und stieß fest zurück, stieß dabei kleine unterdrückte Geräusche aus, als ihr der Atem in ihrer Kehle stecken blieb und die beiden erlebten ihren Höhepunkt zusammen als eine zuckende Ansammlung auf dem Bett.

Mutter und Sohn blieben einige Minuten erschöpft liegen, während beide langsam wieder zu Atem kamen, und er konnte fühlen, wie sein Schwanz in ihr erschlaffte.
„ Mmm, Liebling“, murmelte sie, „ das war wunderbar, du lernst ziemlich schnell, danke vielmals, mein lieber Junge….., und wie war es für dich, dein erstes Mal?“, lobte und fragte dann ihren Sohn.
„ Es war wunderbar, Mama“, antwortete er seiner Mutter wahrheitsgetreu.
„ Gut, du musst aber noch viel mehr lernen, na wie ich spüre, wird er wieder Hart, ich liebe eure tolle Jugendliche Triebhaftigkeit und wir können da weitermachen, wo wir eben aufhörten, na mein Sohn, wie wäre es, möchtest du eine weitere Lektion?“, grinste sie ihren Sohn schelmisch an.

„Ja, bitte, Mama, aber, was ist mit deiner Arbeit heute…. , kannst du dann noch immer“, fragte er sie.
„ Mach dir keine Sorgen, ich werde weiter dafür sorgen, dass meine Kunden auch heute Abend mit mir zufrieden sind, aber jetzt ist es wieder an der Zeit mein Sohn, um uns zu säubern, denke ich“ und stieg aus dem Bett, stand vor ihm und zeigte ihm vollständig ihren wohlgeformten Körper, ihre gigantischen großen Brüste waren hoch und fest, ihre Taille eng und die Hüften hatten die richtige Proportion und von seiner Position auf dem Bett sah er direkt zu ihrer Lustgrotte hinauf und er konnte sehen, wie sein eigenes Sperma von ihren rosa rasierten Lippen tropfte, so dass er ein Papiertuch nahm, sie sanft abwischte und seine Fingerkuppe wieder in sie rein steckte.

„ Sei vorsichtig, Liebling, oder du musst mich auf der Stelle noch einmal ficken“, lächelte sie auf ihren Sohn herab und beugte sich über ihn und gab ihm einen vollen Kuss auf die Lippen, und er streckte seinen Arm aus, um ihre Brüste zu fühlen, als sie nach unten hingen.
„Morgen Früh ist Sonntag, also dann wieder, ich hoffe du schläfst heute Nacht in meinen Bett neben mir mein Schatz, also morgen früh mein Sohn….., einverstanden, Liebling“, sagte sie, drehte sich um und verließ das Zimmer, wobei sie ihre Kleider mitnahm und er entspannte sich wieder, versuchte in seinem Verstand die jüngsten Ereignisse zu wiederholen, er konnte nicht auf morgen warten, aber das Leben musste wieder zur Normalität zurückkehren, wenigstens zu bestimmten Zeiten, denn heute Abend musste seine Mutter wieder im Club arbeiten und hätte erst morgen früh Zeit für ihren Sohn.

Peter hörte, wie sich seine Mutter duschte und auch für ihn war es dem Geruch nach Zeit für eine weitere Dusche und er stieg zu seiner Mutter unter die Dusche und sie lächelte, denn sie hatte es so gehofft, das er zu ihr unter die Dusche kommen würde, da wo sie ihn das erste Mal bewusst mit ihrer Hand fertig gemacht hatte und sie grinste ihren Sohn an, „ wie ich sehe gefällt das meinem Liebling.

„, sagte sie zu ihrem Sohn und drückte seine Eier sachte.
„Du machst mich verrückt Mama…. , verrückt vor Geilheit,“ antwortete ihr Sohn.
„Bitte verzeihe mir mein Sohn,das ich dir Jahrelang die heile Welt vorgespielt habe“, sagte sie zu ihm und rieb sich wiederholt frech wie eine Schlange auf seinen Körper, was bei ihm besondere Wellen der Lust dabei auslöste und er hatte sich auf einmal unter der Dusche nicht mehr gegen die Reize seiner Mutter unter Kontrolle und sie spürte das wieder gewaltig an ihrer Scham wachsend und sie wusste das sie ihren Sohn an der Angel hatte, er würde nun garantiert seine Mutter nie mehr verlassen und sie lächelte frech, „ magst du mit Mama ein kleines Spiel spielen?“, fragte sie ihn lüstern, denn sie hatte ihn soweit, er würde ihr aus der Hand fressen.

„Ich mache alles was du willst“, sagte ihr Sohn mit unterdrücktem Stöhnen.
„Schön, dann lass uns fertig duschen komm dann ins Schlafzimmer und leg dich ruhig hin Baby. „, sagte sie zu ihrem Sohn total erotisch und stieg fertig geduscht aus der Duschkabine und trocknete sich ab.
Peter gehorchte aufs Wort, duschte sich und kam fünf Minuten später nackt zurück und Marion sah sich bewundernd seinen schönen Schwanz an, der nun auch schon senkrecht wieder in die Höhe stand und Sie konnte sich gar nicht satt sehen an diesem dicken, langen Freudenspender, nur kurz umfasste sie den Stamm und wichste ihn leicht, was ihrem Sohn schon wieder aufstöhnen ließ.

Dann nahm sie ihr Handy und wählte die Nummer vom Club und meldete sich für den heutigen Abend krank, legte auf und grinste ihren Sohn wegen der Notlüge an und sie beugte sich dann vor und ihre Lippen trafen sich zu einem innigen Kuss und ihre Zungen spielten miteinander, während die Hand ihres Sohnes unter ihrem Kleid verschwand und ihre Pobacken knetete. Plötzlich entzog sie sich ihrem Sohn und beugte sich zum Nachtschrank hinunter und als sie wieder in seinem Blickfeld kam hatte sie ihren langen, schwarzen Dildo in der Hand und lächelte ihn an.

„Ich denke mal du willst wissen, was ich mit Klaus deinem Exfreund alles angestellt habe“, sagte sie und grinste ihn an.
Peter nickte nur.
„Dann zeige ich es dir hier beim gemeinsamen Petting“, sagte sie und krabbelte ein Stück zurück so das sie zwischen seinen Schienbeinen saß, legte den Dildo zur Seite und streifte betont langsam die Träger ihres Babydolls herunter und seine Blicke fielen dabei sofort auf die vollen Titten seiner Mutter, die steifen Nippel waren hart, sie grinste ihn an, „ gefallen dir überhaupt Mamis Titten?“, hauchte sie ihrem Sohn zu.

„Du hast die geilsten Titten der Welt. „, sagte ihr Sohn zu seiner Mutter ohne den Blick von ihnen zu nehmen.
„Ich freue mich so das sie dir gefallen, mein Schatz, stell dir jetzt vor wie du mit ihnen spielst, wie du ganz intensiv an meinen Nippeln saugst, wie sich meine harten Knospen an deiner Zunge, in deinem Mund anfühlen und ich dir dabei den Schwanz wichse, so können wir uns ja gegenseitig befriedigen“, flüsterte Sybille.

„ Das fühlt sich soo geil an. „, nahm Peter die verbale Vorlage seiner Mutter auf und begann sich ganz leicht selbst zu wichsen.
„Dann bewege ich mich ganz langsam an deinen Körper hinab, lecke und sauge an deinen harten Brustwarzen, gehe weiter bis mein Mund genau über deinem geilen Schwanz ist. „, fuhr sie fort, nahm den Dildo und führte ihn an ihren Mund, während ihr Sohn das Schauspiel mit glänzenden Augen verfolgte.

„Und dann endlich, hab ich deine Eichel in den Mund genommen und jetzt nehme ich in Gedanken nun deine dicke Eichel in meinen Mund, ich sauge und lutsche sie, so das du geil aufstöhnst und dann arbeite ich mich weiter hinab, blase deinen Schwanz, lecke über deine Schaft und deinen Sack……, mmmmmmhhhhh, er schmeckt so gut und es macht mich so geil, das meine Muschi bereits ausläuft, sieh deiner Mutter zu und stelle die vor es wäre dein harter Schwanz.

„, sagte Sie lasziv zu ihrem Sohn, der sie mit großen Augen ansah und sich dabei selbst noch wichste und er schaute aufgeregt seiner eigenen vollbusigen Mutter zu, wie sie begann sich mit dem Dildo in ihren Mund zu ficken und schaute dabei ihren Sohn mit einem geilen Blick fest in die Augen, während er weiter seinen harten Schwanz wichste.
„Oh Gott, Mama, das ist so was von geil wie du bläst, so geil, stöhnte Peter und wichste sich schneller.

Langsam , mit einem Plopp entließ sie ihren Dildo aus ihrem Mund und führte in an ihre triefnasse Muschi und teilte mit der fetten Gummierten Eichel bereits ihre Schamlippen…. , „ und dann hocke ich mich mit meiner nassen Muschi über deinen Schwanz und reibe deine Eichel durch meine Spalte, siehst du…“ sagte Sie zu ihm in voller Erregung……, und jeeetzzzt, schiebe ich ihn mir rein. “ flüsterte sie und schob sich selbst ihren Dildo tief hinein….., „ urrggghhh, oh er ist so groß und hart, spürst du wie Mami deinen harten Schwanz fickt?….

, er fühlt sich so gut an in meiner Muschi. „, stöhnte sie voller Ekstase.
„ Ja Mami, reite meinen Schwanz, ist das Geil, deine Muschi ist so eng und nass. “ jauchzte ihr Sohn und immer wilder und härter wichste er selbst seinen Schwanz, während sich seine Mutter genüsslich den dicken Dildo bis zum Anschlag in ihre Fotze schob.
„ Oh Gott Mama ist das Geil, ich halte das nicht mehr lange aus Mama.

„, sagte Peter mit bebender Stimme zu seiner Mutter.
„ Noch nicht spritzen, Schatz, noch nicht. „, keuchte Marion und zog mit einem lauten Schmatzen den Dildo aus ihrer Muschi, dann drehte sie sich um und geht auf alle Viere zwischen seinen Beinen und sie streckte ihren knackigen Arsch in die Höhe und präsentierte ihrem Sohn ihre nasse, rasierte Muschi aus kürzester Entfernung und mit einer einzigen Bewegung schob sie sich den Dildo zurück in ihre Fotze und begann sich erneut mit dem Schwarzen Gummipimmel zu ficken.

„ Jetzt stell dir vor , das ist dein Schwanz, der deine Mami schön von hinten fickt, wie gefällt dir das, du geiler Stecher?, magst du meine reife Pflaume, Baby?, stöhnt sie ihrem Sohn zu.
„ Deine Pflaume ist so geil, Mama, du bist der Wahnsinn. Ich bin gleich soweit. „, schrie er fast.
„ Ja Liebling, komm schon, spritze endlich ab, ja spritze für Mama, spritze Mami alles auf den Arsch, ich will deinen Saft spüren.

„, spornte sie ihren Sohn verbal an und schaute über ihre Schulter und sah wie ihr Sohn sich selbst hart seinen Prügel wichste und dann schrie er, „ ja, jaaaa… jetzt …ja ich spritz ab… oh ja Mama…ja jetzt…“, keuchte er brünstig.
Dann sah Marion wie der Schwanz ihres Sohnes zu zucken begann und dann jagte der erste heiße Schub Sperma heraus und klatschte in hohen Bogen auf ihren wackelnden Brüsten, ja Schub um Schub der geilen Sahne spritzte ihr Sohn auf ihren geilen großen Busen ab und dann sackte ihr Sohn erschöpft aber mit leuchtenden Augen zurück auf das Kissen, auch sie war kurz vor ihrem Orgasmus, das Sperma auf ihren Brüsten und Bauch törnte sie noch zusätzlich an und wie eine Besessene trieb sie sich den Dildo immer wieder tief in ihre Muschi hinein und spürte dabei wie das Sperma langsam durch ihr Tal der Brüste nach unten lief und sich dann später mit ihrem Muschisaft vermischte und das gab ihr den letzten Kick und sie rammte sich den Dildo ein letztes Mal mit voller Wucht hinein, dann traf sie der Orgasmus mit so einer Wucht das sie laut schrie, „ arrrghhhh…mir kommt es Baby.

Oh, ja…uhh..ja ja…mmhhh,“ stammelte sie unkontrolliert und fiel nach vorne über und zuckte wie eine Wahnsinnige fast eine Minute lang, dann war es vorbei. Langsam zog sie sich den Dildo aus ihrer durchgefickten Muschi, ließ ihn auf den Boden fallen und kuschelte sich dicht an ihren Sohn, „ danke mein Liebling, das war der Hammer“, flüstert sie.
„Nein, du bist der Hammer Mama“, sagte ihr Sohn liebevoll und küsste seine Mutter leidenschaftlich und sie kuschelte sich an ihm und es wurde langsam ruhiger und beide schliefen dann auch ein.

Als sie am Sonntagmorgen erwachte war sie voller Glücksgefühle und Marion sehnte sich den Streicheleinheiten ihres Sohnes herbei, und er öffnete auf einmal seine Augen und stürzte sich auf seine Mutter und er presste sich an den warmen, reifen Körper und ließ seine Hände auf die wohl geformten Pobacken seiner Mutter wandern und dann küssten sich die beiden minutenlang voller Leidenschaft und Hingabe.
Marion spürte den immer härter und größer werdenden Schaft ihres Sohnes, der sich fordernd gegen ihren Körper presste, „ Guten Morgen Mama endlich, wieder dir nahe zu sein, ist so schön“, flüsterte er seiner Mutter zu und er begann ihren Hals zu küssen und sie erwiderte seine Küsse, was war nur mit ihr los….

?.
Ende Teil 02.


Ähnliche Beiträge



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Silke1102online

Silke1102(43)
sucht in Melbeck